Startseite

Vom Versuch, das Tablet neu zu erfinden

Nach Apple, Google und Amazon bietet jetzt auch Microsoft ein eigenes Tablet an. Der Test zeigt: Das Surface ist gelungen, hat aber ausgerechnet bei der Software noch erhebliche Schwächen.

  Microsofts erstes Tablet Surface will es mit iPad und Co. aufnehmen

Microsofts erstes Tablet Surface will es mit iPad und Co. aufnehmen

Beim Start von Windows 8 wurde der erste Tablet-PC von Microsoft noch unter Verschluss gehalten. Nur hinter Glas durften die Teilnehmer der Berliner Microsoft-Präsentation die Premiere bewundern. Jetzt aber ist der Gegenentwurf zum iPad im Handel, muss sich im Alltag bewähren und zeigen, dass sich Windows neben iOS (Apple) und Android (Google) im boomenden Markt der Tablet-Computer etablieren kann.

Samtartige Tastatur

Die Experten beim Marktforschungsinstitut Gartner trauen das Microsoft zu. "2013 wird Android weiter wachsen und bei Tablets mit iOS gleichziehen", sagte Analystin Monica Basso der Nachrichtenagentur DPA. Für beide erwartet sie dann einen Marktanteil von weltweit etwa 35 Prozent - für Windows blieben dann bis zu 30 Prozent übrig. Denn bei der schwächelnden Blackberry-Company RIM, die mit dem PlayBook auch ein Tablet anbieten, sieht Basso die Chance für eine Trendwende skeptisch.

Über das Surface jubelte der Windows-Chef von Microsoft, Steven Sinofsky beim Windows-8-Start: "Jemand hat es historisch, einzigartig genannt." Das trifft auf die spezielle Magnet-Mechanik zu, mit der sich das Surface an eine flache Tastatur, das "Touch Cover", andocken lässt, die gleichzeitig als Abdeckung dient. Es dauert ein paar Tage, bis man sich an das Tippen damit gewöhnt hat. So fehlt der samtartigen Eingabefläche der typische Tastenanschlag. Wer echte Tasten vorzieht, kann stattdessen das etwas dickere "Type Cover" andocken.

Spaß mit Kacheln

Die Tastatur ist nicht nur für die Eingabe von Text erforderlich, sondern auch für den Umgang mit den typischen Windows-Dialogen oder den Office-Programmen - mit dabei sind Word, Excel, PowerPoint und OneNote. Mit der vollständigen Intergration in die Office-Welt können nur die Windows-Tablets wie das Surface punkten. Die Bedienfelder der Microsoft-Programme aber sind auf dem 10,6-Zoll-Bildschirm zu klein für die Touch-Bedienung - sie lassen sich auf dem Tablet-Bildschirm auch nicht "pitchen", also mit zwei Fingern vergrößern.

Das Kachel-Design des Windows-8-Desktops aber macht erst auf dem Tablet richtig Spaß. Die Kacheln zeigen dynamische Informationen an, etwa eine Vorschau der neu eingegangenen E-Mails. Der Vierkern-Prozessor Nvidia Tegra 3 ermöglicht zusammen mit der Geforce-Grafik eine geschmeidige Steuerung mit dem Finger. Die wichtigsten Gesten, etwa um die Liste mit den Einstellungen am rechten Bildschirm aufzurufen, sind schnell gelernt.

Ein Shop mit mauem Angebot

Recht begrenzt ist allerdings das verfügbare Software-Angebot für die bisher außerhalb der Windows-Welt angesiedelte ARM-Plattform des Nvidia-Prozessors. Der Store weist noch etliche Lücken auf. So gibt es keine eigene App für Facebook oder Twitter. Diese Sozialen Netzwerke sind in der zentralen Anwendung für Kontakte integriert, was aber nur eine eingeschränkte Nutzung ermöglicht. Auch in den anderen Sparten kann das Angebot für die Windows-8-Variante RT für den im Surface verbauten ARM-Chips bei weitem nicht mit dem üppigen App-Bestand für iOS oder Android mithalten.

Die volle Bandbreite der Windows-Software gibt es nur auf dem geplanten Surface-Modell mit Intel-Chip und dem Betriebssystem Windows 8 Pro statt dem Windows RT für die ARM-Plattform. Diese Version ist allerdings noch nicht verfügbar - und wird auch etwas dicker (13,5 statt 9,3 Millimeter) und schwerer (903 statt 676 Gramm) ausfallen.

Erhältlich ab 479 Euro

Die Hardware des neuen Microsoft-Flaggschiffs lässt kaum Nutzerwünsche offen. Die Auflösung des Bildschirms (1366 mal 768 Pixel) reicht zwar nicht an das iPad (2048 mal 1536 Pixel bei 9,7 Zoll) heran. Das 16:9-Format bietet aber viel Übersicht und auch die Möglichkeit, die Fenster von zwei Anwendungen gleichzeitig darzustellen. An die USB-Schnittstelle (2.0 - bei der künftigen Intel-Version 3.0) kann eine externe Festplatte oder ein Drucker angeschlossen werden. Mit dabei sind auch ein Kartenschacht für MicroSD-Speicherkarten und ein Videoanschluss.

Wenn es um die Einheit von Hardware und Software geht, bieten sich auch den Partnern von Microsoft Chancen, die teilweise kritisch auf die Surface-Ankündigung reagiert haben. Zu den Anbietern von Windows-8-Tablets zählen unter anderem Samsung, Lenovo, Dell, Asus und Hewlett-Packard. Für den Erfolg im Markt wird nicht zuletzt der Preis entscheidend sein. Mit 32 Gigabyte Speicher kostet das Surface 479 Euro, zusammen mit dem Touch Cover sind es 579 Euro. Die 64-GB-Version mit Touch-Cover wird für 679 Euro angeboten.

Lesen Sie auch bei unserem Partner pcwelt.de - Alle Infos, Tests und Videos zum Microsoft Surface Tablet.

Peter Zschunke/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools