Startseite

Neue iPhones bringen Apple nach vorn

Die neuen iPhone-Modelle haben das Geschäft von Apple wieder angekurbelt, dennoch fällt die Bilanz gemischt aus. Während die Umsätze steigen, sinken die Gewinne für Anleger.

  "Wir hatten einen starken Endspurt in einem bemerkenswerten Jahr", so Konzernchef Tim Cook.

"Wir hatten einen starken Endspurt in einem bemerkenswerten Jahr", so Konzernchef Tim Cook.

Die neuen iPhone-Modelle haben das Geschäft von Apple wieder angekurbelt. Im vierten Geschäftsquartal von Juli bis September stieg der Umsatz des kalifornischen Konzerns um 4 Prozent auf 37,5 Milliarden Dollar (27,2 Mrd Euro). Der Gewinn fiel allerdings auch wegen höherer Entwicklungs- und Marketingkosten zum dritten Mal in Folge. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum büßte Apple hier 9 Prozent auf unterm Strich 7,5 Milliarden Dollar ein.

"Wir hatten einen starken Endspurt in einem bemerkenswerten Jahr", sagte Konzernchef Tim Cook am Montag in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Die meisten Unternehmen wären stolz, nur eines der Apple-Produkte im Programm zu haben, erklärte er.

Apple hatte das mit einem Fingerabdruck-Scanner und einer verbesserten Kamera ausgestattete iPhone 5s und das etwas günstigere iPhone 5c im September vorgestellt. Der Konzern war am ersten Verkaufswochenende gleich neun Millionen Stück losgeworden - das war neuer Rekord. Danach zeigte sich Apple auch optimistischer für seine Geschäftszahlen. Im vorangegangenen Quartal von April bis Juni war der Umsatz noch nahezu stagniert.

Die Erwartungen übertroffen

Im Gesamtquartal wurde Apple nun 33,8 Millionen iPhones aller Modellreihen los gegenüber 26,9 Millionen im Vorjahreszeitraum. #link;http://www.stern.de/digital/apple-microsoft-und-nokia-das-sind-die-neuen-tablets-2066558.html;Die Zahl der verkauften iPads# erhöhte sich allerdings nur unwesentlich auf 14,1 Millionen. Vermutlich hatten viele Kunden auf die neuen Tabletcomputer gewartet, die der Konzern aber erst vor einer Woche präsentierte: Das große iPad wurde dünner und leistungsstärker, das kleinere Modell bekam einen schärferen Bildschirm.

Mit den Geschäftszahlen übertraf Apple die Erwartungen der Analysten. Insgesamt lief gegenüber dem enttäuschenden Vorquartal nun vor allem das Geschäft im Hoffnungsmarkt China wieder deutlich besser; auch Europa erholte sich. Die stärksten Zuwächse verzeichnete der Konzern allerdings in Japan. Der Hauptmarkt Amerika schwächte sich dagegen etwas ab.

Zuversicht fürs Weihnachtsgeschäft

Trotz des an sich erfreulichen Abschneidens fiel die Aktie nachbörslich um 2 Prozent. Der Ausblick auf das wichtige Weihnachtsquartal fiel nicht ganz so optimistisch aus wie gedacht. Apple sieht sich einer starken Konkurrenz vor allem von Samsung gegenüber. Die Südkoreaner hatten erst am Freitag einen Rekordgewinn verkündet, der etwas besser als bei Apple ausgefallen war. Smartphone-Verkaufsschlager ist hier das Galaxy S 4.

Konzernchef Cook zeigte sich trotz der Konkurrenz uneingeschränkt zuversichtlich fürs Weihnachtsgeschäft. Neben iPhone und iPad hatte Apple auch seine Macbook-Pro-Notebooks modernisiert. Zudem machte der Konzern im hart umkämpften Computermarkt sein Mac-Betriebssystem kostenlos. Die Mac-Verkäufe hatten sich zuletzt auf 4,6 Millionen abgeschwächt von 4,9 Millionen im Vorjahreszeitraum.

ins/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools