HOME

388.000 Dollar für einen Apple-Computer

Keine Maus, kein Bildschirm, nur eine Hauptplatine in einem Holzgehäuse – so sahen die Apple-Computer der ersten Generation aus. Ein Original von 1976 kam jetzt in New York unter den Hammer.

Ein TV-Gerät, eine offene Platine und Tastatur - kein Vergleich mit den schlichten Geräten von heute.

Ein TV-Gerät, eine offene Platine und Tastatur - kein Vergleich mit den schlichten Geräten von heute.

Für fast 388.000 Dollar (umgerechnet etwa 300.000 Euro) ist in New York ein Apple-Computer der ersten Generation versteigert worden. Der später "Apple 1" genannte Computer bestand nur aus der Hauptplatine, die von Mitgründer Steve Wozniak 1976 persönlich zusammengebaut wurde. Der fast 40 Jahre alte PC-Vorfahre erzielte rund das 580-fache seines ursprünglichen Preises.

Die Online-Auktion bei Christie's übertraf die Erwartungen vieler Experten, auch wenn einige sich einen Preis von bis zu einer Million Dollar vorstellen konnten. Den Rekord hält mit 516.461 Euro ein Apple 1, der Ende Mai beim Kölner Auktionshaus Breker den Besitzer wechselte.

Ursprünglich Preis 666,66 Dollar

Der jetzt versteigerte Computer trägt die Seriennummer 01-0025 und die Signatur "woz". Die ersten Apple-Computer wurden ohne Bildschirm, Netzteil, Tastatur oder Gehäuse geliefert. Deswegen wurden für sie Holzgehäuse gebastelt. Obwohl es die ersten Computer für Heimanwender waren, verkauften sie sich schleppend: Etwa 150 Rechner setzten Wozniak und Steve Jobs selbst ab, 50 andere orderte ein Elektronikhändler. Es soll noch 50 Stück geben, von denen angeblich aber nur noch sechs funktionieren.

Ein Jahr zuvor war bei Sotheby's, nur ein paar Kilometer weiter, ebenfalls ein "Apple 1" versteigert worden. Er hatte fast die gleiche Summe gebracht: 374.000 Dollar. Ursprünglich kosteten die Geräte 666,66 Dollar - 1976 eine stolze Summe, aber auch wenig im Vergleich zu damaligen Computer-Preisen.

ins/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools