Startseite

Google löscht Weihnachten

Dem Grinch ist es nicht gelungen, Weihnachten zu stehlen. Google offenbar schon, wenn auch aus Versehen: In der neuen Android-Version 4.2 wurde in einer Anwendung der Dezember schlicht vergessen.

  Oktober, November, Januar: Google hat in Android 4.2 in einer Anwendung den Monat Dezember vergessen.

Oktober, November, Januar: Google hat in Android 4.2 in einer Anwendung den Monat Dezember vergessen.

Wer auf Geräten mit der neuen Android-Version 4.2 "Jelly Bean" einen Geburtstag im Dezember eintragen will, dürfte derzeit nicht schlecht staunen: Bei der Datumsauswahl fehlt der komplette Dezember. Auf den November folgt laut dem Google-Tool direkt der Januar, unabhängig vom gewählten Jahr. Bestätigt ist der Fehler mittlerweile sowohl auf dem iPad-Konkurrenten Nexus 10 als auch auf dem Siebenzöller Nexus 7. Beide Tablets werden mit der neuen Android-Version ausgeliefert, die am 13. November veröffentlicht wurde.

"Kein Weihnachten, aber auch kein Weltuntergang"

Betroffen ist nur der sogenannte "Date Picker", mit dem beispielsweise Geburtstage eingetragen werden können. Der eigentliche Kalender funktioniert einwandfrei, auch in früheren Android-Versionen angelegte Termine im Dezember bleiben erhalten. Laut der #link;-;Technikseite "Techcrunch"# sind womöglich alle Apps betroffen, die den "Date Picker" zum Eintragen von Daten verwenden.

Der Fehler wurde Google bereits vor vier Tagen gemeldet, derzeit arbeiten die Entwickler an einer Lösung, heißt es im offiziellen Google-Forum. Eine mögliche Ursache für den Fauxpas ist offenbar ein banaler Zählfehler: Statt bis zum zwölften werde nur bis zum elften Monat gezählt, schreibt ein Android-Programmierer. Somit dürfte der Fehler schnell behoben werden können.

Die meisten Fans nehmen es mit Humor: Artem Russakovskii vom Blog "Android Police" schreibt: "Januar folgt auf November. Weihnachten ist ruiniert. Santa ist tot. Wenigstens sparen wir Geld beim Geschenkekauf." Und ein anderer User scherzt: "Dieses Jahr also kein Weihnachten. Aber auch kein Weltuntergang", in Anspielung an das angeblich von den Mayas vorausgesagte Ende der Welt am 21. Dezember. Ein anderer spottet: "Apple hat sicher ein Patent auf den Dezember."

Lückenhaftes Android-Update

Der Datumsfehler ist nicht die erste Ungereimtheit, die in Android 4.2 entdeckt wurde. Die Technikseite "Golem" berichtete von Problemen beim Abspielen von Musik über Bluetooth-Lautsprecher, zudem gab es bei einigen Testern Aussetzer in Googles Online-Store Play, sodass Apps und Updates nicht heruntergeladen werde konnten. Erst ein erneutes Einrichten des Google-Kontos und ein Neustart des Geräts konnten Abhilfe schaffen.

cf

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools