Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Dieser Rechner kostet nur 40 Euro

Der neue Raspberry Pi 3 ist schneller als der Vorgänger, aber genauso günstig: Der Bastelrechner kostet gerade einmal 40 Euro. Dafür bekommt man jede Menge Features.

Raspberry Pi 3: Schneller, aber genauso teuer

Raspberry Pi 3: Schneller, aber genauso teuer

Dass ein funktionierender Rechner nicht mehrere hundert Euro kosten muss, hat der Raspberry Pi bereits eindrucksvoll bewiesen: Der Einplatinencomputer kam Anfang 2012 auf den Markt und wurde ein riesiger Überraschungserfolg. Bis Herbst 2015 wurden laut eigenen Angaben mehr als sieben Millionen Geräte verkauft, die je nach Ausstattung fünf bis 35 Dollar kosten. Demnächst könnten es noch ein paar Exemplare mehr werden: Die Raspberry-Pi-Stiftung hat am 29. Februar, vier Jahre nach dem Verkaufsstart der ersten Generation, die neue Version Raspberry Pi 3 vorgestellt.

Schneller und genauso teuer

Das neue Modell hat einen schnelleren 64-Bit-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,2 Gigahertz, womit die dritte Generation deutlich mehr Dampf unter der Haube hat. Außerdem hat er eingebautes Wlan und unterstützt Bluetooth 4.1.

Äußerlich ähnelt der Pi 3 weitgehend den Vorgängern. Für Besitzer der Vorgängermodelle sind das gute Neuigkeiten, denn der Raspberry Pi 3 ist mit sämtlichen Erweiterungsmodulen kompatibel. Wer bereits Zubehör gekauft hat, kann dieses problemlos weiter nutzen. Am mit einem Gigabyte recht knapp bemessenen Arbeitsspeicher hat sich nichts getan.

Bemerkenswert: Trotz besserer Ausstattung kostet der Raspberry Pi 3 so viel wie die Vorgänger, nämlich 35 US-Dollar. In Deutschland kostet er je nach Händler bis zu 40 Euro.

Raspberry Pi als Medien-PC

Besonders populär ist der Raspberry Pi als Mediencenter (etwa mit Kodi), da der Rechner in der Lage ist, Full-HD-Videos (Auflösung 1920 x 1080 Pixel) zu dekodieren und über HDMI an den Fernseher auszugeben. Externe Festplatten können per USB angeschlossen werden, als Betriebssystem läuft eine spezielle Variante von Windows 10 oder Linux. Der neue Bildstandard 4K (oder UHD) wird nicht unterstützt, der Raspberry Pi 3 kann keine Dateien mit HEVC/h.265-Codec dekodieren. Wer bereits einen UHD-Fernseher besitzt, sollte also besser zu einem anderen Player greifen.

Einige Bastler bekommen bei Konkurrenten noch mehr geboten: Der Odroid C2 etwa, der ab März erhältlich sein soll, hat einen 2 Gigahertz schnellen Prozessor, zwei Gigabyte RAM und unterstützt 4K-Wiedergabe. Der Preis ist mit 40 US-Dollar nur minimal höher.

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools