Startseite

Auf was Apple-Nutzer jetzt achten müssen

Apple hat derzeit große Sicherheitsprobleme. Woher kommen sie und wie kann man iPhones, Ipads und Macs vor dem Datenklau schützen? stern.de beantwortet die wichtigsten Fragen.

Apple-Nutzer müssen auf ihre Daten aufpassen. Denn durch eine Sicherheitslücke in den Betriebssystemen von iPhones, und iPads und Mac-Rechnern können Hacker Verbindungen anzapfen, die eigentlich verschlüsselt sein sollten. Wie kann das sein? Und was können Nutzer tun, um sich zu schützen? stern.de beantwortet die wichtigsten Fragen zur Sicherheitslücke.

Wo genau liegt das Problem?

Durch einen Fehler im Betriebssystem ist es Hackern möglich, Datenübertragungen abzufangen, die eigentlich durch SSL-Verschlüsselung geschützt sein sollten. Dazu muss der Angreifer nur im selben lokalen Netzwerk angemeldet sein wie sein Opfer - etwa im öffentlichen WLAN eines Cafés. Dort kann er sich dann zum Beispiel dazwischenschalten, wenn der Apple-Nutzer E-Mails schreibt oder Online-Banking macht, und so private Nachrichten mitlesen und Bankdaten abgreifen.

Welche Betriebssysteme sind betroffen?

Zum einen iOS, das auf iPhones, iPads und dem iPod touch läuft. Hier tritt die Sicherheitslücke sowohl im neueren iOS 7 als auch in der alten Version iOS 6 auf. Beim Mac-Betriebssystem OS X sei hingegen nur die neueste Version 10.9 betroffen, die unter dem Namen "Mavericks" bekannt ist, vermutet der IT-Sicherheitsforscher Stefan Esser.

Welche Apps und Programme sind gefährdet?

Welche genau, ist derzeit schwer zu sagen. Aber anscheinend tritt die Sicherheitslücke nicht nur bei Apple-eigener Software auf. Der US-Sicherheitsexperte Ashkan Soltani hat eine Liste mit einigen betroffenen Programmen getwittert. Neben Apple-Diensten wie FaceTime oder iBooks steht zum Beispiel auch Twitter darauf.

Wie kann man sich schützen?

Nutzer von iOS-Geräten, also iPhone, iPad und iPod touch sollten diese sofort einem Software-Update unterziehen (im Menü "Einstellungen"). Aber nur innerhalb eines vertrauenswürdigen Netzwerks, zum Beispiel dem heimischen WLAN. Seit dem Wochenende stellt Apple einen entsprechenden Patch zur Verfügung. Mac-User müssen sich hingegen noch gedulden. Für das OS X der stationären Apple-Rechner gibt es nach wie vor kein offizielles Sicherheitsupdate. Auch auf Nachfrage am Montagnachmittag konnte der Konzern nicht sagen, wann es soweit sein wird. Bis dahin sollten Besitzer von Macbooks oder iMacs ihre Rechner auf gar keinen Fall in öffentlichen WLAN-Netzen anmelden.

timb
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools