HOME

Stiftung Warentest: Das sind die besten Mini-Tablets

Stiftung Warentest hat sieben Mini-Tablets getestet. Apple und Samsung leisteten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Doch welches Gerät ist am besten?

Kleine Tablets sind mobiler als ihre großen Brüder. Doch welches Modell ist am besten?

Kleine Tablets sind mobiler als ihre großen Brüder. Doch welches Modell ist am besten?

Tablets dürften auch in diesem Jahr zu den beliebtesten Geschenken unterm Weihnachtsbaum gehören. Kein Wunder: Mit den flachen Rechnern kann man nicht nur bequem surfen und unterwegs Filme schauen, sie eignen sich auch als Spielkonsole. Doch welche Tablets sind empfehlenswert? Die Stiftung Warentest hat 15 Tablets im Labor getestet. Spitzenreiter ist in beiden Größen-Kategorien .

Wer ein Tablet kaufen will, muss zunächst zwei Fragen beantworten. Wie groß soll das Display sein? hat im Test zwischen sogenannten Mini-Tablets mit bis zu 22 Zentimeter Bildschirmdiagonale (6,8 bis 8,4 Zoll) und Standard-Tablets mit mehr als 22 Zentimeter Diagonale (9,7 bis 10,9 Zoll) unterschieden. Doch es kommt nicht nur auf die Größe an. Ebenso wichtig ist die Wahl des Betriebssystems: 12 der 15 getesteten Geräte laufen mit Android, eins mit iOS und zwei mit Windows. In diesem Artikel werden die besten Mini-Tablets vorgestellt. Sie interessieren sich für ein großes Modell um die 10 Zoll? Dann werden Sie hier fündig.

Samsung vorne

Testsieger bei den Mini-Tablets wurde das Galaxy Tab S2 8.0 LTE (Gesamtnote: 1,6). Vor allem das hervorragende Amoled-Display mit seinen satten Farben begeisterte die Tester. Die Rechen- und Grafikleistung ist sehr hoch, auch 3D-Games kommen nicht ins Stocken. Der Akku schnitt sehr gut ab: Bei voller Ladung waren mehr als 11 Stunden Surfen oder 13 Stunden Videowiedergabe drin. Großer Pluspunkt: Der Speicher ist um bis zu 128 Gigabyte erweiterbar. Mit 274 Gramm ist das Galaxy Tab S2 zudem ein echtes Leichtgewicht. Als Betriebssystem kommt Android zum Einsatz. Preis: 475 Euro.

Auf dem zweiten Platz folgt das iPad Mini 4 (Gesamtnote: 2,0). hat sein Winz-Tablet in diesem Jahr überarbeitet und etwas abspecken lassen. Das iPad Mini 4 hat im gesamten Test-Portfolio den besten Klang und die beste Kamera. Das Display ist leuchtstark und auch im Hellen gut ablesbar. Außerdem lobt Warentest die sehr hohe Rechenpower und Grafikleistung. Der Akku ist noch schneller aufgeladen als beim Tab S2 und hält im Schnitt etwa 10 Stunden. Punktabzug gab's für den nicht erweiterbaren Speicher. Man muss sich beim iPad Mini 4 bereits beim Kauf (knapp 500 Euro in der Variante mit LTE) festlegen, wie viel Speicher man haben will. Als Betriebssystem wird iOS verwendet.

Lenovo günstig, aber nicht gut

Noch auf's Siegertreppchen schaffte es das HP Pro Slate 8 (Note: 2,3). Lobend erwähnt, wird der im Lieferumfang enthaltene Eingabestift, der praktisch für Notizen und Skizzen sein soll. Das Display ist leuchtstark. Das Android-Tablet hat einen erweiterbaren Speicher, allerdings nur um bis zu 32 Gigabyte. Mit 645 Euro ist es das teuerste Gerät unter den Mini-Tablets.

Das günstigste Gerät ist das Lenovo Tab 2 A7-30. Es kostet gerade einmal 129 Euro, erreicht aber nur ein "Befriedigend" (Note: 2,7). Mit 6,8 Zoll ist der Bildschirm extrem klein. Der Prozessor ist ziemlich schwachbrüstig, die knipst miese Bilder. Allerdings ist es das leichteste Gerät im Test.

Den vollständigen Test finden Sie unter test.de/tablets.

TV, Kamera, Smartphone, Router: Gut und günstig: Das sind die besten Technik-Schnäppchen der Stiftung Warentest
Blue Tooth Kopfhörer Skullcandy Grind Wireless

Bluetooth-Kopfhörer: Skullcandy Grind Wireless

Im Test schnitt der Bluetooth-Kopfhörer Skullcandy Grind Wireless besser ab als die beliebten Beats-Modelle - trotz seines Preises von aktuell gerade mal 62 Euro. Vor allem der gute, ausgewogene Klang überzeugte, Schwächen gibt es nur bei der Sprachwiedergabe: Dort kann ein leichtes Rauschen zu hören sein.

Den vollständigen Test aller Modelle finden Sie unter test.de/bluetoothkopfhoerer.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.