Startseite

Schusswaffe aus dem 3D-Drucker

Ein US-Student hat den Bauplan einer Pistole ins Internet gestellt, die mit handelsüblichen 3D-Druckern ausgedruckt werden kann. Der Vorstoß heizt die Debatte über ein Verbot solcher Waffen an.

  Waffenteile es aus dem 3-D-Drucker: Das BKA testet derzeit angeblich in einer geheimen Versuchsreihe ihre Wirkung.

Waffenteile es aus dem 3-D-Drucker: Das BKA testet derzeit angeblich in einer geheimen Versuchsreihe ihre Wirkung.

Ein US-Student hat am Montag die Baupläne einer Pistole ins Internet gestellt, die mit handelsüblichen 3D-Druckern hergestellt werden kann. Der Vorstoß heizte die Debatte über ein Verbot solcher Waffen an. Der New Yorker Senator Charles Schumer forderte schnelle rechtliche Schritte. Das einzige Metall-Teil ist der Schlagbolzen, der auf die Patrone trifft. Die Pistole ist damit kaum durch übliche Sicherheitstechnik zu entdecken.

Der 25-jährige texanische Jura-Student Cody Wilson hatte die Waffe mit dem Namen "Liberator" entwickelt und am Wochenende Journalisten in Aktion vorgeführt. Es gehe ihm um Freiheit, sagte Wilson dem britischen Sender BBC. Er verteidigte seine Entscheidung, die Baupläne ins Internet zu stellen: "Ich sehe ein, dass dieses Gerät dafür benutzt werden könnte, Menschen zu schaden - darum geht es - es ist eine Pistole." Aber er denke nicht, dass dies ein Grund sei, die Waffe nicht zu entwickeln oder die Baupläne nicht zu veröffentlichen.

Wilson bekam eine Lizenz für Produktion und Verkauf der Waffe von der zuständigen US-Behörde ATF, wie die BBC berichtete. In den USA sei es zugleich grundsätzlich legal, selbst Waffen für den eigenen Gebrauch herzustellen, betonte eine Sprecherin des Amtes für Kontrolle von Alkohol, Tabak, Waffen und Sprengstoff.

Verbot von Waffen aus dem 3D-Drucker gefordert

Vor Waffen aus dem 3D-Drucker wird schon seit Jahren gewarnt. Wilson war mit seinem Projekt zuvor von Crowdfunding-Plattformen zurückgewiesen worden, wo man sich Geld bei Internet-Nutzern besorgen kann. Senator Schumer verlangte bereits nach ersten Medienberichten gesetzliche Schritte. Auch Terroristen und Verbrecher könnte damit eine illegale Waffenfabrik in ihrer Garage starten, warnte er. Der US-Kongressabgeordnete Steve Israel hatte bereits ein Verbot von Waffen aus dem 3D-Drucker gefordert, weil sie schwer zu entdecken seien.

Der "Liberator" wurde bei den öffentlichen Tests vergangene Woche zunächst erfolgreich abgefeuert, ohne dabei Schaden zu nehmen. Dem Magazin "Forbes" zufolge versagte die Pistole allerdings bei einem nachfolgenden Versuch und wurde beim Übergang zu größerer Munition zerfetzt. Wilson stellte die Plastik-Waffe mit einem 3D-Drucker her, den er für 8000 Dollar im Internet gekauft hatte.

Der 3D-Druck ist stark im Kommen. Die Geräte gibt es schon seit einigen Jahren, ursprünglich waren hochwertige Drucker aber sehr teuer und wurden deshalb vor allem für das Erstellen von Modellen in der Industrie benutzt. Inzwischen liefern allerdings auch die erschwinglichen Verbraucher-Modelle immer bessere Qualität ab. Experten sagen daher voraus, dass in Zukunft immer mehr Artikel im Alltag aus dem 3D-Drucker kommen werden.

kmi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools