Startseite

Günstiges Linux-Tablet für 200 Euro

Mit dem Spark kommt ein neues kostengünstiges Tablet auf den Markt, das auf dem offenen Betriebssystem Linux basiert und auch in Europa erhältlich sein wird.

Mit dem Spark kommt ein neues kostengünstiges Tablet auf den Markt, das auf dem offenen Betriebssystem Linux basiert und auch in Europa erhältlich sein wird.

Das Open-Source-Tablet wird vom chinesischen Hersteller Zenithink produziert, der mit dem C71 das gleiche Tablet als Android-Modell anbietet.

Das 7 Zoll große Spark-Tablet wird mit dem Betriebssystem KDE Plasma Active UX ausgestattet sein, welches auf dem Open-Source-Programm Linux basiert. Das Plasma-OS wurde ursprünglich entwickelt, um auf einer Reihe von Geräten wie Netbooks und Fernsehern zum Einsatz zu kommen. Das Spark wird ein Plasma-Active-OS bieten, das speziell für die Nutzung auf dem Tablet abgestimmt wurde.

Das neue Tablet richtet sich vor allem an jene Nutzer, die mit ihrem Gerät Linux-Anwendungen programmieren möchten und dafür nicht erst ihr Android- oder iOS-Tablet rooten müssen.

Das Spark bietet einen Bildschirm mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixel sowie eine 1,3-Megapixel-Kamera. Beim Prozessor kommt ein 1-GHz-AMLogic-ARM-Modell inklusive Mali-400-GPU zum Einsatz. Beim Arbeitsspeicher bietet das Spark 500 MB und der 4 GB große interne Speicher kann mittels SD-Karte erweitert werden.

Aaron Seigo, KDE-Entwickler, über das Tablet: "Es handelt sich um eine einzigartige Möglichkeit für kostenlose Software. Wir haben ein Gerät entwickelt, das unter unseren Bedingungen auf den Markt kommt. Wir warten nicht darauf, dass einer der großen Konzerne uns das gibt, was wir möchten und brauchen. Wir schreiten voran und entwickeln es selbst."

Das Tablet wird für lediglich 200 Euro in Europa erhältlich sein und soll bereits ab dieser Woche vorbestellt werden können. Die Auslieferung des Linux-Tablets wird für Mai dieses Jahres erwartet.

Lesen Sie auch bei unserem Partner pcwelt.de - Test: Was taugen günstige Tablets.

TechRadar/tr

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools