Startseite
Kayvon Bekpour ist im Online-Newsroom des stern zu Gast
Stethoskop
  Auf der Google I/O setzte der Konzern vor allem auf Evolution - und überraschte mit dem kostenlosen Fotospeicher Google Fotos
  Bringt das iPhone zum Absturz: Die skurrile Nachricht mischt Sprachen und Schriftzeichen wild durcheinander
  Die NSA hatte Apps aus Googles Play Store als Übertragungsmöglichkeit für Trojaner im Auge
  Die Apple Watch in Edelstahl (42mm): Kann das neue Apple-Produkt dem Hype gerecht werden?
  Das Lumia 640 XL: Großer Bildschirm - und viel dahinter?
  An der rechten Seite befindet sich die Krone und ein weiterer Button
  Es fährt kein Zug nach Nirgendwo: Am Pfingstwochenende brauchen (nicht nur) Bahnkunden mal wieder gute Nerven
  Stiftung Warentest zeigt: Mobile-Banking ist zwar sicher, aber oft kaum nutzerfreundlich
  Bekommt der neue Apple TV eine Touch-Fernbedienung?
  Die optische Nähe des Huawei P8 zu Apples iPhone lässt sich nur schwer bestreiten
  Verliebt, verlobt, verpacst? In Frankreich hat sich der Zivilpakt statt der Ehe durchgesetzt. Und in Deutschland?
  Das Menü des Nexus Player ist sehr übersichtlich

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools