Startseite
  Stiftung Warentest zeigt: Mobile-Banking ist zwar sicher, aber oft kaum nutzerfreundlich
  Eine Umfrage unter zehn Ländern ergab, dass im Vergleich zu Deutschland nur in Russland, China und Japan das Netz öffentlicher WLAN-Hotspots schlechter ausgebaut ist
  Junge Mädchen und ihr Handy - niemals ohne!
  Jeder zehnte Schüler schummelt mit seinem Smartphone
  Wird in Deutschland eher seltener genutzt: Cloud-Dienste wie iCloud von Apple
  Das Smartphone ist das liebste Gerät vieler Kinder
  Streamingdienste und smarte Lautsprecher - so hört der moderne Fan seine Lieblingsmusik
  Tablets sind noch die Ausnahme. Doch zumindest hat inzwischen jede weiterführende Schule einen Internetanschluss.
  Das betagte Microsoft-Betriebssystem Windows XP wird in wenigen Wochen zur unkalkulierbaren Virenschleuder.
  Onlinebanking via mTan galt als sicher - bislang
  E-Book-Portale für Kindle, Tolino Shine und Co. im Test
  Junge Handynutzer sind besonders häufig von dem Phänomen des Phantomklingelns betroffen
  Viele Mobilfunk-Discounter buhlen um die Gunst der Kunden. Doch wer nutzt eigentlich welches Netz?
  Nur acht Prozent der Nutzer verwenden den Tablet-PC ausschließlich dann, wenn sie unterwegs sind
  E-Book-Reader wie der Kindle werden immer beliebter

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools