Startseite

iPad

Mit dem iPad gelang des US-Hersteller Apple - wie zuvor schon beim iPod und iPhone -, eine bis dahin bedeutungslose Geräteklasse zum Next Big Thing zu erheben. Das iPad wurde im Januar 2010 vorgestellt und brachte die vom iPhone bekannten Eigenschaften mit: edles Design, Bedienung per Touchscreen und Erweiterbarkeit durch Apps. Dank seinem ausgezeichneten Display etablierte sich das iPad als tragbares Gerät für den Konsum von Webseiten, Texten, E-Books und Videos. Im März 2011 kam das iPad 2 auf den Markt, das vor allem dünner und leichter als der Vorgänger war.

Verwandte Themen

iPhone, Apple, Apple iOS, USA, stern, WSJ, Tim Cook, San Francisco, Google Inc., Apple TV

iOS 8.4
  Apple Music: Am 30. Juni geht's los
Ein mit dem Apple-Logo versehener Stylus lehnt an ein iPad
  Die Apple Watch in Edelstahl (42mm): Kann das neue Apple-Produkt dem Hype gerecht werden?
  Microsoft hat das Surface 3 vorgestellt
  Das iOS-Update 8.3 erlaubt es, kostenlose Apps ohne die Eingabe des Passworts herunterzuladen
  Mit ABC, CBS und Fox sollen drei große Senderfamilien im Angebot enthalten sein
  Laut "The Intercept" hat die CIA schon seit 2006 versucht Apple-Geräte zu entschlüsseln
  Im Yerba Buena Center in San Francisco wird Apple-Chef Tim Cook sämtliche Details zur Apple Watch bekannt geben
  Die Apple Watch ist eines der meisterwarteten Wearables
  Das umstrittene Lichtschwert aus dem Trailer zum Star-Wars-Film "Das Ewachen der Macht": Kamen Tipps von Apples Design-Chef Jonathan Ive?
  Apple hat die Sicherheit bei iMessage und FaceTime erhöht
  iOS 8.1.3 für iPhone und iPad behebt einige Fehler
  Apple wird die Preise für Apps erhöhen.
  Zunächst träumt Lee Holloway (Maggie Gyllenhaal) nur davon, als Femme Fatale ihren Chef zu verführen. Aber dann...
  Virtual-Reality-Brille Samsung Gear: Der Schritt in die virtuelle Welt hat im nächsten Jahr das erste Mal eine echte Chance.
  Dicker Gummirand und Kindermodus: Das Medion Lifetab S7322 zielt vor allem auf kleinere Kinder als Nutzer ab, kann aber noch mehr.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools