Startseite

Surfen ohne Grenzen

Ihr Wlan schwächelt kurz vor dem Schlafzimmer? Im zweiten Stock herrscht Funkstille? Das muss nicht sein: Mit diesen Tipps bringen Sie Ihr Funknetz an seine Leistungsgrenze.

Von Christoph Fröhlich

  Viele Router haben justierbare Antennen. Damit kann die Reichweite kinderleicht erhöht werden. Doch manchmal helfen nur neue Geräte.

Viele Router haben justierbare Antennen. Damit kann die Reichweite kinderleicht erhöht werden. Doch manchmal helfen nur neue Geräte.

Dank Wlan können Sie überall mit voller Geschwindigkeit surfen, ohne dass nervige Strippen herumliegen – das zumindest behaupten die Hersteller der Funkgeräte. Doch die Realität sieht meistens anders aus: Von den versprochenen 300 Metern Reichweite bleiben in den eigenen vier Wänden meist nur noch 20 über. Doch was kann man tun, wenn das Wlan im hintersten Zimmer streikt? Wie weit reicht die Sendeleistung des eigenen Routers? stern.de zeigt, wie Sie seine Reichweite optimieren.

Der perfekte Router-Standort

Die einfachste Möglichkeit, das heimische Funknetz auszudehnen, ist die korrekte Platzierung des Routers. Die meisten Nutzer stellen das Gerät direkt neben den DSL-Anschluss. Das ist praktisch und erspart lästiges Kabellegen, ist aber nicht immer der beste Standort. Denn der Router sollte möglichst nah an den Empfangsgeräten positioniert werden. Sind diese quer über die Wohnung verteilt, eignet sich ein zentraler, erhöhter Punkt.

Wenn möglich, sollten Möbel, Betonwände oder Metallgegenstände in unmittelbarer Nähe vermieden werden, da sie die Sendeleistung einschränken. Will man auch im zweiten Stock oder im Keller surfen, sollte der Router über beziehungsweise unter dem jeweiligen Zimmer positioniert werden.

Antennen richtig ausrichten

Doch nicht nur die Position, auch die Ausstattung des Routers hat einen großen Einfluss auf die Reichweite. Dass der 30-Euro-Router eines unbekannten Herstellers nur selten an die Leistung einer 150 Euro teuren Fritzbox herankommt, verwundert nicht. Doch auch günstige Geräte können nach ein paar Handgriffen überzeugen. Die meisten Wlan-Router sind mit beweglichen Antennen am Gehäuse ausgestattet. Ist der Empfang in weit entfernten Zimmern zu schwach, sollten Sie verschiedene Positionen durchprobieren. Hilfreich ist die sogenannte Drei-Finger-Regel: Daumen nach oben, Zeigefinger nach vorn, Mittelfinger zur Seite. So sollten auch die Antennenstäbe ausgerichtet werden, um möglichst perfekten Empfang zu gewährleisten. Denn der Sendemast strahlt die Signale im rechten Winkel ab, als würde eine CD auf dem Stab liegen.

Mit dem kostenlosen Tool "Netstumbler" können Sie überprüfen, ob sich das Ausrichten der Antenne und das Verrücken des Routers gelohnt haben. Das Programm misst jede Sekunde die Stärke des Wlan-Netzes. Je größer der Balken, desto besser ist der Empfang. Kurze rote Balken zeigen dagegen ein schwaches Signal.

Die Hardware erneuern

Jede Antenne hat ihre Grenzen. Ist die Leistung zu gering, bringt auch das Justieren nichts. Möchte man nicht gleich einen neuen Router kaufen, können auch stärkere Antennen das Problem lösen. Viele Hersteller bieten verbesserte Funkstangen zum Nachrüsten bereits für unter zehn Euro an. Allerdings verändert sich durch die größere Antenne der Abstrahlwinkel, sodass in kurzer Distanz keine Verbesserung oder sogar eine Verschlechterung auftreten könnte. Sollte der Router über mehrere Antennen verfügen, lohnt es sich aber, eine auszutauschen und so die Reichweite zu erhöhen. Bei besonders weit entfernten Zielen bietet sich eine Richtantenne an, die den Datenstrom in ein bestimmtes Zimmer bündeln kann. Ein Tipp für Bastelfans: Aus Styropor- und Kupferdrahtresten lässt sich eine billige Antennenerweiterung bauen.

Doch nicht nur beim Sender lohnt sich der Wechsel auf neue Hardware, auch beim Empfänger kann eine bessere Antenne den Datendurchsatz erhöhen: Desktop-Computer mit eingebauter Wlan-Karte können mit einer externen Antenne den Empfang deutlich verbessern. Zählt die Wlan-Karte bereits zu den betagteren Rechnerkomponenten, sollte eventuell auch diese erneuert werden.

Repeater erhöhen die Reichweite

Wer keine Lust hat, mit verschiedenen Antennen herumzuexperimentieren, sollte einen Repeater ausprobieren: Die oftmals nur faustgroßen Geräte eignen sich auch für weniger versierte Nutzer und müssen einfach in die Steckdose gesteckt werden. Konfiguriert werden die Geräte über die WPS-Verschlüsselung oder über den Browser. Je nach Hersteller kosten die Geräte zwischen 30 und 70 Euro. Wenn möglich, sollten die Hersteller von Router und Repeater übereinstimmen, da die Geräte sonst unter Umständen nicht richtig miteinander funktionieren.

Sie haben noch einen alten Router herumliegen? Dann sparen Sie sich den Kauf eines Repeaters und nutzen Sie stattdessen das aussortierte Gerät: Viele Router können im Menü auf "Repeater-Betrieb" umgestellt werden. Besonders einfach gestaltet sich das Geräte-Recycling mit alten Fritzboxen, diese müssen aber möglicherweise noch einmal aktualisiert werden. Wie Sie ihren Router umkonfigurieren, finden Sie im Handbuch oder auf der Website des Herstellers. Mehr Informationen über Repeater finden Sie hier.

Nur für Profis: Sendeleistung erhöhen

Dieser Tipp eignet sich nur für erfahrene Nutzer! Fehler in der Durchführung können unter Umständen den Router irreparabel zerstören. Um das Signal des Routers zu verstärken, kann die Sendeleistung erhöht werden. In unterschiedlichen Ländern gelten verschiedene gesetzlich vorgeschriebene Sendeleistungen. Hat man ein Gerät aus dem Ausland importiert, ist der Grenzwert möglicherweise zu niedrig. Mit dem kostenlosen Router-Betriebssystem "Openwrt" kann der Ländercode – und damit die Sendeleistung – angepasst werden. Weitere Informationen finden Sie in der englischsprachigen Wiki der Entwickler. In Deutschland darf auf dem üblichen 2,4 Gigahertz-Band nur mit 100 Milliwatt gefunkt werden. In den USA ist dagegen sogar 1 Watt erlaubt, also die zehnfache Stärke. Aber Achtung: Sollte der deutsche Grenzwert überschritten werden, ist der Betrieb des Geräts illegal.

Lesen Sie auch bei unserem Partner pcwelt.de - Alles zum Thema WLAN & DSL.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools