Startseite

Frische Äcker locken bocklose Bauern

"Farmville" war lange der Star unter den Facebook-Spielen. Doch zuletzt vereinsamten viele virtuelle Bauernhöfe. "Farmville 2" soll mit frischer Grafik und komplexem Gameplay neue Landlust wecken.

  Die Bauernhöfe in "Farmville 2" sind komplett als 3D-Modell gestaltet

Die Bauernhöfe in "Farmville 2" sind komplett als 3D-Modell gestaltet

Farmville" katapultierte Zynga ins Bewusstsein der Öffentlichkeit und machte das Startup zum Star der Computerspiele-Branche - zumindest zwischenzeitlich. Da wundert es nicht, dass die US-Firma auf die bewährte Marke setzt, um etwas gegen seine derzeitige Krise zu tun: Mit "Farmville 2" bringt Zynga einen Nachfolger heraus, der an den Erfolg des Onlineklassikers anknüpfen soll. Wie im ersten Teil wird virtuell geackert, gesät und geerntet, allerdings in hübscherer Grafik. Das Spiel ist jetzt weltweit online.

Zu Hochzeiten von "Farmville" loggten sich mehr als 80 Millionen Nutzer im Monat ein. Das Startup aus San Francisco etablierte damit gar eine neue Spielegattung, etliche Entwickler bauten nach dem großen Erfolg virtuelle Bauernhöfe. Und bis heute ist der Titel auch dank einiger Erweiterungen eine Cash Cow: Immer noch loggen sich rund 18 Millionen Nutzer im Monat ein; mit dem Kauf virtueller Güter sorgten sie für fast ein Drittel (29 Prozent) des Zynga-Umsatzes - die wichtigste Umsatzquelle bei den Gratis-Spielen.

Viele haben ihren Hof verlassen

Mittlerweile seien jedoch viele Nutzer weitergezogen, sagt Tim LeTourneau, Top-Manager bei Zynga. "Das heißt nicht, dass sie keine Farmspiele mehr mögen - sie wollen nur dieses Spiel nicht mehr." Deswegen habe das Unternehmen die virtuelle Landwirtschaft mit "Farmville 2" von Grund auf neu gedacht. Eine neue Cash Cow soll her.

  Ein flauschiger Comicstil ist das Merkmal vieler Facebook-Spiele

Ein flauschiger Comicstil ist das Merkmal vieler Facebook-Spiele

Punkten will der Anbieter zum einen mit einer aufwendigeren Grafik. "Unser Ziel war es, die Farm zum Leben zu erwecken", sagte LeTourneau. Auf Basis der Flash-Technologie programmierte Zynga erstmals einen Titel komplett in 3D. "Auf Facebook gibt es kein vergleichbares Spiel", zeigte sich LeTourneau überzeugt. Die Animationen sind gefällig, allerdings weit von aufwendigen Kaufspielen für PC oder Konsole entfernt.

Das Bauernleben wird komplexer

Zum anderen haben die Entwickler an der Spielmechanik geschraubt. Die Simulation ist komplexer geworden: Weizen und Blaubeeren, Eier und Milch werden nicht einfach zu Geld wie im ersten Teil, sondern können weiterverarbeitet werden. Und wer die eigenen Facebook-Freunde zum Anpacken animiert, kommt schneller voran - und sorgt nebenbei für eine virale Verbreitung des Spiels.

Was sich nicht verändert hat: Zynga baut an viele Stellen bewusst Verzögerungen ein. Diese können ungeduldige Nutzer umgehen, indem sie reales Geld ausgeben, etwa für Dünger, der die Saat auf dem Acker schneller gedeihen lässt. Free-to-Play wird dieses Geschäftsmodell in der Branche genannt: Das Spiel ist gratis, aber wer Geld ausgibt, kann schneller vorankommen oder seine Farm aufhübschen.

"Farmville 2" muss Erfolg haben

Zynga ist dringend auf einen Erfolg seiner bekanntesten Marke angewiesen. Im Kerngeschäft mit Facebook-Spielen - Social Games - hat der Börsenneuling mit Verlusten enttäuscht, der Aktienkurs rauschte von zwischenzeitlich 14 auf unter 3 Dollar herunter. Die Investoren haben Zweifel, dass Zynga weiterhin so viele neue Nutzer anlocken, halten und zum Kauf virtueller Gegenstände bewegen kann.

Denn die Konkurrenz um die Aufmerksamkeit und Portemonnaies der Nutzer ist groß. Auch Schwergewichte wie Ubisoft und Electronic Arts mischen bei den Social Games inzwischen mit und arbeiten beliebte Marken wie "Die Siedler" und "Command & Conquer" zu aufwendigen Online-Spielen um. Zudem tut der Boom der Smartphones und Tablets Zynga weh. Die mobilen Geräte sind beliebte Spielkonsolen. Hier ist das Startup jedoch nur einer von sehr vielen Anbietern. Eine mobile Version von "Farmville 2" ist ohnehin noch nicht angekündigt.

  Facebook-Freunde können zur gemeinsamen Feldarbeit eingeladen werden

Facebook-Freunde können zur gemeinsamen Feldarbeit eingeladen werden

Damit sich die Kunde vom neuen "Farmville" verbreitet wie sonst nur Unkraut, aktiviert Zynga sein großes Spielernetzwerk. Und damit sich bei neuen Nutzern keine Sprachbarriere auftut, bietet Zynga die knappen Texte in 16 Sprachversionen an, darunter Deutsch - ein Novum für die Amerikaner.

Das neue "Farmville" soll übrigens kein Ersatz für das alte Spiel sein: Teil eins werde nicht eingestellt, versprach LeTourneau: "Wir werden weiter Inhalte und Erweiterungen machen." Wer opfert schon eine Cash Cow?

Christof Kerkmann, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools