Startseite

Schwule Jedis, nein danke!

Darf es schwule Jedis geben? Lesbische Kopfgeldjägerinnen? Seit in einem "Star Wars"-Computerspiel homosexuelle Beziehungen eingeführt werden sollen, laufen Gamer Sturm.

Von Christoph Fröhlich

Coole Machtblitze aus dem Handgelenk schleudern und mit einem surrenden Laserschwert bewaffnet eine weit entfernte Galaxis unsicher machen. Was für "Star Wars"-Filmfans der ersten Stunde bloßes Wunschdenken blieb, können Gamer seit einigen Jahren am heimischen PC selbst erleben. Eines der beliebtesten Videospiele der Marke ist "Star Wars: The Old Republic". Darin kann der Spieler fremde Planeten bereisen, ein eigenes Raumschiff kaufen oder wie Anakin Skywalker mit einem Gleiter über den Wüstenplaneten Tatooine rasen. Doch während Rollenspieler sonst gegen das böse Imperium kämpfen, haben sie nun einen neuen Feind gefunden: homosexuelle Sternenkrieger.

Science-Fiction-Fans sind von dem Online-Rollenspiel mit seinem futuristischen Setting begeistert. Doch so gerne die Gamer auch in der Zukunft spielen, geht es um Veränderungen in ihrem seit nunmehr 35 Jahren bestehenden Universum, sind die meisten Hobby-Jedis stur, ja geradezu rückwärtsgewandt. Das bekommt auch das Entwicklerstudio Bioware zu spüren, seit es angekündigt hat, demnächst einen Planeten für schwule Jedis und lebische Kopfgeldjägerinnen einzuführen. Nun fegt ein Sturm der Entrüstung durch die Gamingforen.

Wie viel Homosexualität verträgt "Star Wars"?

"Ich möchte diese homosexuellen Ansichten nicht mit meinem Geld oder meiner Spielzeit unterstützen", schreibt ein Nutzer im offiziellen Forum. Und sollte die Ankündigung nicht zurückgenommen werden, droht er: "Ich boykottiere das Spiel ab sofort und möchte mein bisher gezahltes Geld wiederhaben." Der wütende Spieler ist kein Einzelfall: Tausende von Briefen seien in den letzten Tagen bei den Entwicklern eingetrudelt, heißt es in einer Erklärung des Publishers Electronic Arts, der das Spiel auch in Deutschland vertreibt.

Gleichgeschlechtliche Beziehungen hätten in der Welt von "Star Wars" nichts zu suchen, behaupten einige Gamer. Stattdessen sollten sich die Entwickler um die Behebung dringenderer Probleme kümmern. Andere fürchten einen schlechten Einfluss auf minderjährige Zocker: "Es gibt einen großen Anteil an jüngeren Spielern", schreibt ein Forennutzer. "Und es gibt keine Kontrollmöglichkeiten für Eltern. Müssen die nun das Abonnement beenden oder vielleicht sogar Bioware verklagen, wenn deren homosexuelle Inhalte zu weit gehen?"

Schwulenghetto im Universum

Doch auch die Gegenseite heizt die Debatte an. Sie werfen den Entwicklern vor, ein "Homo-Ghetto" inmitten eines heterosexuellen Universums zu erschaffen, da homosexuelle Beziehungen nur auf einem Planeten möglich seien. Zudem sei es nicht möglich, gleichgeschlechtliche Beziehungen mit anderen Gamern zu haben, sondern nur mit computergesteuerten Figuren, sogenannten NPCs (non-player characters). Sex mit den Computerfiguren sei aber nur gegen Bezahlung möglich und das auch nur für Charaktere mit einem hohen Spiellevel.

Die Beschwerdewelle kommt überraschend: Das Entwicklerstudio Bioware zeichnet sich bereits für andere Blockbuster-Games wie "Dragon Age" und die populäre "Mass Effect"-Reihe verantwortlich, in denen sich niemand an der Möglichkeit von homosexuellen Beziehungen störte. Einen Rückzieher will der Konzern trotzdem nicht machen: Zwar seien gleichgeschlechtliche Beziehungen in der Tat zunächst nur auf einem Planeten möglich, erklärt Jeff Hickman, einer der Produzenten des Spiels. Verantwortlich dafür seien neue Sprachaufnahmen, die teuer und zeitaufwändig sind. Allerdings sollen homosexuelle Beziehungen bald auch im Rest des Universums zum Alltag von Jedis und Sternenkriegern zählen können.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools