Startseite

Zusammen zocken: Microsoft reißt die Mauer zwischen PS4 und Xbox One ein

Bisher mussten Freunde die gleiche Konsole haben, um miteinander zocken zu können. Jetzt erlaubt Microsoft seiner Xbox One auch mit anderen Konsolen und dem PC zu daddeln. Die Sache hat nur einen Haken.

Xbox One Playstation 4

Wer eine Xbox One oder eine Playstation 4 besitzt, konnte Online bisher nur gegen Besitzer der gleichen Konsole zocken. 

Ob Xbox One, Playstation 4 oder Gaming-PC: Wer sich eine neue Spielkonsole oder einen Spielerechner zulegte, musste in den letzten Jahren auch immer darauf achten, welches Modell der Freundeskreis hat. Viele Games leben heutzutage vom Mehrspieler-Modus. Und der macht mit Freunden am meisten Spaß - funktioniert online aber nur zwischen den gleichen Geräten. Bis jetzt zumindest. Denn Microsoft will die künstliche Mauer zwischen den Konsolen einreißen.

Der Konzern erlaubt seiner Xbox One künftig netzwerkübergreifende Mehrspieler-Partien. Das verkündete Microsoft gestern in einem Blog-Eintrag. Das erste Spiel wird "Rocket League", eine wilde Mischung aus Fußball- und Autospiel. Allerdings mit einer nicht ganz unwesentlichen Einschränkung: Das so genannte "Crossplay" funktioniert nur mit Windows-PCs. Zumindest vorläufig.

Die Playstation 4 kommt später - oder gar nicht

Microsoft kündigt zwar an, dass auch andere Konsolen irgendwann funktionieren sollen. Die Playstation 4 nennt der Konzern allerdings nicht beim Namen. Denn auch Konkurrent Sony hat da noch ein Wörtchen mitzureden. Und der hält sich bisher bedeckt.

Die Chancen stehen indes gar nicht schlecht. "Rocket League" ist für PS4 und PC schon seit Sommer erhältlich, für die Xbox gibt es das Spiel erst seit wenigen Wochen. Und PS4-Besitzer und PC-Spieler können schon die ganze Zeit gegeneinander antreten. Nur für die Xbox sei das nicht möglich, kündigte der "Rocket League"-Entwickler Psyonix vor drei Monaten in einem Tweet an - weil die Konsole das Feature generell nicht unterstützt. Das ist nun anders.

Man befinde sich in engem Kontakt mit Sony, sagte der Vize-Chef von Psyonix dem Portal "Mashable". Und man sei guter Dinge, dass auch Matches zwischen den Konsolen nur eine Frage der Zeit seien. Dafür, dass Sony sich noch nicht dazu geäußert hat, habe er Verständnis. Die Japaner müssten natürlich erst einmal entscheiden, ob man ein solches Feature für die PS4 überhaupt einführen wolle - schließlich war so etwas vorher noch nie auch nur denkbar.

Microsoft will seine miesen Verkaufszahlen verbessern

Microsoft versucht mit Crossplay wohl einem Dilemma zu entkommen: Wenn sich ein Zocker eine Konsole zulegt, nimmt er bislang immer die, die auch seine Freunde haben. Und das ist eben meistens eine Playstation 4. Weltweit hat Sony seit Veröffentlichung vor knapp zwei Jahren beinahe doppelt so viele Konsolen verkauft wie Microsoft. In Deutschland ist die Schere noch größer: Auf jede verkaufte Xbox One kamen hierzulande unglaubliche fünf Playstation 4. Ob sich diese Zahlen durch Crossplay ändern lassen, muss sich allerdings erst noch zeigen.

Games: Das sind die neun besten Videospiele für Kids
  Disney Infinity 3.0: Die Macht ist stark in diesem Klotz  Im Dezember begann die Star-Wars-Mania bei Jung und Alt. Das beste Videospiel für junge Jedis ist derzeit Disney Infinity 3.0. Der Clou: Damit ist es möglich, echte Actionfiguren (zwei Stück im Lieferumfang enthalten) in die virtuelle Welt zu übertragen. Setzt man also eine Yoda-Figur auf das Spielbrett, erscheint das grüne Männchen kurz darauf auf dem Bildschirm. Das finden nicht nur Kids cool.    Doch Eltern, aufgepasst: Mit dem Starter Kit haben sie quasi nur das halbe Spiel zur Verfügung. Wer zusätzliche Spielwelten freischalten will, benötigt weitere Figuren - und das geht schnell ins (Taschen)Geld. Das Playset für Disneys "Alles steht Kopf" kostet etwa noch einmal 27 Euro, eine Einzelfigur wie Chewbacca oder Schneemann Olaf ("Frozen") kostet 11 Euro. Sieht man einmal vom hohen Preis ab, sind die Infinity-Spiele für junge Disney-Fans sehr empfehlenswert.  Disney Infinity 3.0 (ab 6 Jahre) gibt es für Xbox One, Xbox 360, PS 3, PS 4, Wii U und PC

Disney Infinity 3.0: Die Macht ist stark in diesem Klotz

Im Dezember begann die Star-Wars-Mania bei Jung und Alt. Das beste Videospiel für junge Jedis ist derzeit Disney Infinity 3.0. Der Clou: Damit ist es möglich, echte Actionfiguren (zwei Stück im Lieferumfang enthalten) in die virtuelle Welt zu übertragen. Setzt man also eine Yoda-Figur auf das Spielbrett, erscheint das grüne Männchen kurz darauf auf dem Bildschirm. Das finden nicht nur Kids cool.

Doch Eltern, aufgepasst: Mit dem Starter Kit haben sie quasi nur das halbe Spiel zur Verfügung. Wer zusätzliche Spielwelten freischalten will, benötigt weitere Figuren - und das geht schnell ins (Taschen)Geld. Das Playset für Disneys "Alles steht Kopf" kostet etwa noch einmal 27 Euro, eine Einzelfigur wie Chewbacca oder Schneemann Olaf ("Frozen") kostet 11 Euro. Sieht man einmal vom hohen Preis ab, sind die Infinity-Spiele für junge Disney-Fans sehr empfehlenswert.

Disney Infinity 3.0 (ab 6 Jahre) gibt es für Xbox One, Xbox 360, PS 3, PS 4, Wii U und PC

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools