HOME

Diese fünf Dinge nerven uns an der Nintendo Switch

Die Nintendo Switch ist eine der spannendsten Konsolen der letzten Jahre. Doch einiges nervt uns total - und das sind nicht nur der hohe Preis und die magere Spieleauswahl. Nintendo, hier musst du noch nachbessern!

Vergangene Woche enthüllte Nintendo alle Details zu seiner kommenden Konsole Switch. Zwar war die Konsole bei großen Händlern wie Amazon oder Saturn ratzfatz ausverkauft, doch einige Fans blieben skeptisch. Denn so innovativ das Gesamtpaket auch ist - man kann die Konsole mit wenigen Handgriffen zu einer Art XXL-Gameboy umbauen -, nicht alles begeistert. Fünf Dinge, die uns an der Switch stören.

1. Die Preise sind zu hoch

Puh, 330 Euro sind für die Nintendo Switch definitiv eine Ansage. Vor allem wenn man sie mit den anderen beiden Konsolen am Markt vergleicht: Die aktuelle Xbox One S gibt es bereits für 250 Euro (mit "Fifa 17"), die Playstation 4 Slim bekommt man ebenfalls ab 250 Euro. Kann man bei der Konsole über den happigen Preis noch hinwegsehen, sind die Kosten für das Zubehör beinahe Wucher: Ein Pro-Controller kostet 70 Euro, zwei zusätzliche JoyCon-Controller schlagen mit 80 Euro zu Buche. Dabei rasen wir doch so gerne mit Freunden zusammen auf einem Sofa in "Mario Kart" um die Wette.

2. Zu wenig Leistung

Viele Details der Switch sind bekannt, doch bei den technischen Daten gibt sich Nintendo bislang auffällig schmallippig. Das dürfte einen Grund haben: Medienberichten zufolge hat die neue Konsole kaum mehr Power als die 2012 erschienene Wii U. Und die war schon damals technisch veraltet. Klar, Grafik ist nicht alles. Doch während man auf der Playstation 4 staunend durch die wunderschönen Landschaften von "Skyrim" stapft, bekommt die Switch nur eine Neuauflage auf dem Niveau der PS3- und Xbox-360-Version. Für das Jahr 2017 ist das einfach zu wenig. Für kommende Mega-Hits wie "For Honor", "Ghost Recon: Wildlands" und "Mass Effect: Andromeda" dürfte die Power nicht ausreichen. Schade! Bleibt zu hoffen, dass viele Drittentwickler trotzdem an Bord bleiben. 

3. Überschaubares Start-Lineup

Konsole kaufen, anschließen und direkt loszocken - so stellt sich jeder Vollblut-Zocker den perfekten Start einer neuen Konsole vor. Doch ein Spiel liegt diesmal nicht bei, und die Auswahl ist dünn. Sieht man einmal von "The Legend of Zelda: Breath of the Wild" ab, das mit Sicherheit eines der besten Games des Jahres wird, ist kein nennenswerter Blockbuster für die Nintendo Switch dabei. Ein aufwendiges Renn- oder Sportspiel oder einen packenden Shooter sucht man vergebens. Die fünf bislang bekannten Startspiele sind:

  • 1-2 Switch (50 Euro)
  • Just Dance 2017 (60 Euro)
  • The Legend of Zelda: Breath of the Wild (70 Euro)
  • Skylanders: Imaginators (70 Euro)
  • Super Bomberman R (50 Euro)

Auf Multiplayer-Kracher wie "Mario Kart 8 Deluxe" und "Splatoon 2" muss man nach dem Start noch ein paar Wochen warten, das nächste Mario-Abenteuer steht sogar erst Weihnachten im Handel. Nintendo verspricht, dass regelmäßig neue, spannende Spiele für die Switch erscheinen werden und man den Fehler der Wii U nicht wiederholt - wir sind gespannt.

4. Niedrige Akkulaufzeit

Der eigentliche Clou der Switch ist die Portabilität der Konsole. Nimmt man die Switch aus der Docking-Station für den Fernseher, kann man die Controller einfach direkt anschließen und unterwegs weiterzocken. Allerdings nicht so lange, wie viele Fans gehofft haben dürften: Je nach Spiel ist nach 2,5 bis sechs Stunden der Akku leer. Grafisch aufwendige Spiele wie "Zelda" werden definitiv nur rund drei Stunden durchhalten, wie Nintendo bestätigte. Das reicht nicht einmal für eine Zugfahrt von Hamburg nach Köln. Immerhin: Die Switch lässt sich mobil via USB-C laden.

5. Online-Dienst mit unnötigen Einschränkungen

Im Vergleich zu Xbox Live (Microsoft) oder dem PSN (Playstation) wirkte Nintendos Online-Welt immer etwas behäbiger und weniger ausgefeilt. Mit der Switch will Nintendo nun liefern: Auf der Pressekonferenz wurde ein Online-Dienst angekündigt, der wie bei der Konkurrenz nach einer Testphase kostenpflichtig wird. Das ist nicht schlimm, die meisten Gamer sind bereit für ihr Hobby ein paar Euro pro Monat zu bezahlen, solange der Service stimmt. Zudem gibt es regelmäßig Goodies, Sony und Microsoft verschenken einmal monatlich zwei bis drei mehr oder weniger aktuelle Games.

Nintendo geht dagegen einen anderen Weg und besinnt sich auf seine Kult-Vergangenheit. Jeden Monat sollen Switch-Besitzer ein NES- oder SNES-Spiel als Gratis-Download geben. Eigentlich eine coole Sache, wenn da nicht folgende nervige Einschränkung wäre: Das Spiel kann nur einen Monat lang gespielt werden. Bei der Konkurrenz kann man die Spiele dagegen zeitlich unbegrenzt daddeln, solange man ein aktives Abo hat. Nintendo, das lässt sich doch leicht beheben und würde viele Fans glücklich machen.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools