Startseite

Sonys Luftnummer

Sony hat die Playstation 4 präsentiert - zumindest teilweise. Und nun? Herrscht im Netz dicke Luft: Einige wollen mehr Informationen, andere mehr Frauen auf der Bühne. Und geschummelt wurde auch noch.

Von Christoph Fröhlich

  Sony hat die Playstation 4 (PS4) vorgestellt - und einige Fans enttäuscht.

Sony hat die Playstation 4 (PS4) vorgestellt - und einige Fans enttäuscht.

Acht Jahre ist es her, dass Sony in Los Angeles die Playstation 3 enthüllte. Damals, im Sommer 2005, dominierten die Japaner den Gamingmarkt: Von der Playstation 2 sind insgesamt 150 Millionen Exemplare über die Ladentheke gewandert. Es war der Höhepunkt des Erfolgs, an den Sony nie wieder anknüpfen konnte. Der Nachfolger ging nur noch halb so oft über die Ladentheke, auch die Handheld-Konsole Playstation Vita verkauft sich schleppend. Nun hat Sony die langerwartete Playstation 4 vorgestellt, mit der eine neue Ära des Gamings eingeläutet werden soll. Noch schneller und noch schöner sollen die Spielwelten werden - doch die Reaktionen waren verhalten, aus unterschiedlichen Gründen.

Wenig Neues

Die größte Enttäuschung: Die eigentliche Konsole war überhaupt nicht zu sehen. Kurz nach Ende der Veranstaltung twitterte der User "derdreh": "Moment. Bin ich gerade kurz eingenickt oder haben die die Konsole wirklich NICHT gezeigt?" Zu sehen gab es neben einigen Spielevideos lediglich den neuen Controller und das Kamerasystem, das ähnlich wie Microsofts Kinect die Positionen der Spieler im Raum erfassen soll.

Wichtige Details wie Preis und Erscheinungsdatum blieb der Konzern schuldig. Der Grund dafür scheint so einfach wie ernüchternd zu sein: Die PS4 existiert noch nicht. Sonys Phantom-Konsole ist bislang nicht mehr als ein umgebauter PC. Die einzigen Spiele, die auf dem Event 'live' gespielt wurden, waren "Killzone: Shadow Fall" und "Watch Dogs". Zumindest von zweitem weiß man, dass es bei der Präsentation auf einem PC lief. Vielen Gamern stieß die Schummelei sauer auf.

Auch die Spieleentwickler blieben bei ihren Ankündigungen lieber vage: Media Molecule, die Macher des Tophits "Little Big Planet", präsentierten ein etwas seltsames Produkt für Sonys Bewegungssteuerung Move, ohne zu sagen, ob es sich dabei um ein Konzept, eine Technikdemo oder den Teil eines konkreten Spiels handelte. Stattdessen beschränkte man sich auf ein "Seht, was wir eines Tages vielleicht einmal machen werden"-Gefühl. Square Enix, die Köpfe hinter der "Final Fantasy"-Reihe, zeigten gar eine mehrere Monate alte Technikdemo.

Frust bei PC-Gamern und Frauen

Doch nicht nur einige Playstation-Fans waren enttäuscht, auch PC-Gamer machten ihrem Frust freien Lauf. Vor allem Blizzards "Diablo 3"-Foren liefen heiß: Blizzard habe von Anfang an geplant, dass Actionrollenspiel auch für Konsolen zu veröffentlichen und deshalb den Umfang des Spiels absichtlich eingeschränkt, heißt es in den Foren. Das Spiel verkaufte sich seit dem Start im vergangenen Mai mehrere Millionen Mal, doch viele Gamer kritisierten die mangelnde Komplexität im Vergleich zu den Vorgängern. Eine Liste der Vorwürfe findet sich auf dem Videospiel-Portal "Kotaku".

Ebenfalls nicht gut angekommen ist die Tatsache, dass nur Männer während der rund zweistündigen Präsentation auf der Bühne stand. "Keine einzige Frau bei der Playstation-4-Ankündigung", schreibt Twitterin Kate Falange. "Was für ein trauriger Zustand der Gamingbranche." Das Spieleportal "Kotaku" bezeichnete die PS4-Show gar als "Würstchenparty".

Nur in einigen Momenten der Präsentation blitzte die Zukunft des Gamings auf: Als der französische Gamedesigner David Cage vom Entwicklerstudio Quantic Dream, die ambitionierte Hits wie "Fahrenheit" oder "Heavy Rain" produzierten, auf die Bühne ging und eine beeindruckende Technikdemo auf die Leinwand projizierte, war zu sehen, was Gamer in knapp einem Jahr in ihrem Wohnzimmer erwarten können. Cage zeigte den Kopf eines alten Mannes, der Grimassen schneidet. Sein Gesicht bestand aus 30.000 Polygonen, kleinen Dreiecken, aus denen 3D-Figuren gebaut werden. Realistischer waren Videospiele noch nie.

Warten auf Juni

Sony hat die PS4 nun offiziell angekündigt, ob die Konsole der erhoffte Heilsbringer wird, kann zu diesem Zeitpunkt niemand sagen. Vermutlich werden weitere Details erst zur E3 im Juni in Los Angeles angekündigt - jenem Ort, an dem Sony vor acht Jahren seinen letzten Trumpf aus dem Ärmel schüttelte.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools