Kim Dotcom zerrt Neuseelands Schlapphüte vor Gericht

7. März 2013, 10:25 Uhr

Der deutsche Web-Unternehmer wurde von Neuseelands Geheimdienst überwacht. Das war illegal, kommt nun heraus. Regierungschef Key hat sich beim Megaupload-Gründer entschuldigt. Das reicht Kim nicht.

Megaupload, Kim Dotcom, Kim Schmitz, Neuseeland

Kim Schmitz sitzt in Neuseeland und kämpft gegen seine Auslieferung in die USA©

Der deutsche Internet-Unternehmer Kim Schmitz darf Neuseelands Geheimdienst verklagen, weil dieser ihn im Zuge von US-Ermittlungen wegen der Verbreitung von Raubkopien ausspioniert hat. Ein Berufungsgericht lehnte einen Antrag der neuseeländischen Regierung ab. Diese wollte eine Gerichtsentscheidung zugunsten von Schmitz für ungültig lassen. Damit kann der Gründer des Online-Diensts Megaupload nun Schadenersatz fordern.

Der Deutschstämmige, der sich selbst Kim Dotcom nennt, wehrt sich gegen den Geheimdienst, das Government Communications Security Bureau, weil die Überwachung illegal gewesen sei. Agenten werden umgangssprachlich auch "Schlapphüte" genannt.

Regierungschef Key sagt sorry

Die neuseeländische Regierung entschuldigte sich bereits bei Schmitz für die Überwachung seiner Villa. Der Unternehmer war im Januar 2012 in Neuseeland wegen des Vorwurfs massenhafter Urheberrechtsverletzungen verhaftet worden.

Dabei spielten auch die Erkenntnisse aus der Überwachung eine maßgebliche Rolle. Im Februar 2013 kam Dotcom gegen eine Kautionszahlung frei und kämpft nun gegen seine Auslieferung in die USA, wo ihm der Prozess gemacht werden soll. Die Vereinigten Staaten werfen ihm vor, er habe mit Megaupload von der Verbreitung illegaler Raubkopien profitiert. In der Zwischenzeit startete der Deutsche die neue Plattform "Mega" für die Speicherung und den Tausch von Dateien.

Für den Geheimdienst ist die aktuelle Gerichtsentscheidung eine schwere Niederlage. Das Berufungsgericht verfügte auch, dass Mitarbeiter der Behörde vor Gericht zu Vorwürfen des Megaupload-Gründers aussagen müssen. Zudem muss der Dienst weitere Details zum Ausmaß der Überwachung von Dotcom und dessen Villa in Auckland mitteilen.

Laut der Gerichtsentscheidung soll der Geheimdienst auch Unterlagen zu der Frage freigeben, welche Informationen zu Schmitz er an ausländische Dienste weitergegeben hat.

Geheimdienst muss eigene Bürger verschonen

Hintergrund des Streits sind die Beschränkungen des Geheimdienstes im Inland. Im September hatte sich herausgestellt, dass die Behörde Schmitz vor der Verhaftung überwacht hatte, obwohl dieser seinen Wohnsitz in Neuseeland hatte - womit eine Tätigkeit des Diensts verboten gewesen wäre.

Neuseelands Premierminister John Key entschuldigte sich daraufhin persönlich bei Schmitz. Der Deutsche will die Vorwürfe gegen die Behörde in eine Klage gegen die neuseeländische Regierung insgesamt integrieren. Dieser zufolge war seine Verhaftung illegal. Wie hoch die Schadensersatzforderung dabei sein soll, teilten seine Anwälte noch nicht mit.

Für August ist eine Anhörung zu der Frage geplant, ob Schmitz an die USA ausgeliefert werden darf. Diese wurde aber bereits zweimal verschoben.

Zum Thema
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...