HOME

Darauf müssen Sie beim Fernseher-Kauf achten

Die Elektronikhändler überbieten sich mal wieder mit TV-Schnäppchen - Top-Geräte gibt es schon für ein paar Hundert Euro. Doch was steckt hinter Abkürzungen wie UHD und HDR - und braucht man diese Technologien wirklich? 

Beim Fernseher-Kauf muss man viel beachten

Beim Fernseher-Kauf muss man viel beachten

Ein UHD-Fernseher für 499 Euro, und das auch noch von einer bekannten Marke - derzeit überbieten sich die Elektronikmärkte wieder im Kampf um das beste Schnäppchen. Flachbild-Fernseher in allen Größen und Preisklassen werden feilgeboten - vom kleinen Schlafzimmer-TV bis zur riesigen Wohnzimmer-Glotze.

Doch worauf kommt es bei einem an? Welche Technik ist wichtig? Und was bedeuten Abkürzungen wie 4K, SUHD und HDR? Wir erklären die wichtigsten Fernseher-Trends.

Wie groß sollte der TV sein?

Jahrelang galt die Faustregel: Die Bildschirmdiagonale sollte etwa ein Drittel des Abstands zwischen Sitzmöbel und TV betragen. Steht das Sofa also drei Meter weg, sollte die Diagonale etwa 100 Zentimeter messen (40 Zoll). Da moderne Fernseher immer schlankere Rahmen haben und das Bild schärfer wird, greifen viele Menschen zu größeren TV-Modellen. Der Durchschnitt liegt bei 55 Zoll, das sind 1,40 Meter Bilddiagonale - Tendenz steigend. 

Gibt es einen Unterschied zwischen 4K und UHD?

Ultra-HD (UHD) ist quasi der neue Standard für TV-Bildschirme, er umfasst eine Auflösung von 3840 × 2160 Pixeln. Das sind viermal so viele Bildpunkte wie bei Full-HD und 20-mal mehr als bei SD-Material. Das Seitenverhältnis beträgt bei allen Formaten 16:9. Echtes 4K dagegen ist der Standard für Digitale Kinos (DCI). Es entspricht in der Regel Auflösungen mit bis zu 4096 × 2160 Pixeln. Fernseher-Hersteller benutzen das Label aus Marketing-Gründen trotzdem gerne.

Braucht man UHD überhaupt?

Wer eine XXL-Fernseher (ab 55 Zoll) will, sollte unbedingt zu einen Modell mit Ultra-HD-Auflösung greifen. Selbst wenn man ganz nah vorm Fernseher sitzt, erkennt man dann keine Pixel mehr - vorausgesetzt, man hat auch das passende Videomaterial. Zwar übertragen Fernsehsender immer noch in HD, Streamingdienste wie und Amazon Prime bieten aber bereits UHD-Filme und -Serien an. Mit dem passenden Festplatten-Receiver können Sky-Kunden ebenfalls UHD-Filme empfangen. Außerdem beherrschen auch immer mehr Smartphones (etwa das Galaxy S8 oder iPhone 7) die Aufnahme von 4K-Filmen.

TV, Kamera, Smartphone, Router: Gut und günstig: Das sind die besten Technik-Schnäppchen der Stiftung Warentest
Blue Tooth Kopfhörer Skullcandy Grind Wireless

Bluetooth-Kopfhörer: Skullcandy Grind Wireless

Im Test schnitt der Bluetooth-Kopfhörer Skullcandy Grind Wireless besser ab als die beliebten Beats-Modelle - trotz seines Preises von aktuell gerade mal 62 Euro. Vor allem der gute, ausgewogene Klang überzeugte, Schwächen gibt es nur bei der Sprachwiedergabe: Dort kann ein leichtes Rauschen zu hören sein.

Den vollständigen Test aller Modelle finden Sie unter test.de/bluetoothkopfhoerer.

Sind QLED und OLED dasselbe?

QLED und OLED sind zwei Fernseher-Trends, die offensiv im Fachhandel beworben werden. Beide Technologien stellen besonders viele Farben dar und liefern sehr hohe Kontraste. Technisch gibt es aber Unterschiede: Bei OLED leuchten die Millionen Bildpunkte selbst, QLED ist dagegen quasi nur eine Art besseres LCD. Viele Anbieter - allen voran LG - setzen auf OLED, QLED kommt ausschließlich bei Samsungs neuesten Modellen zum Einsatz.

Viele Experten bevorzugen OLED-Displays. Zum einen bieten sie ein tieferes Schwarz, zum anderen hat sich die Technologie im Gegensatz zum recht neuen QLED bereits bewährt. Der Nachteil: OLED-Geräte sind meist teurer.

Was hat es mit HDR auf sich?

HDR steht für "High Dynamic Range" und ist die derzeit wohl spannendste Technik im TV-Segment. Vereinfacht gesagt, stellen Fernseher durch die Technologie einen überdurchschnittlich hohen Kontrast und ein breiteres Farbspektrum dar. Dadurch wirken Filme natürlicher und in besonders dunklen oder hellen Bereichen sind mehr Details sichtbar. Vielen Experten zufolge hat HDR einen größeren Einfluss auf den Bildeindruck als UHD-Auflösung.

Wenn man sich einen UHD-Fernseher anschafft, sollte man also zu einem Modell greifen, das HDR unterstützt. Netflix und Amazon bieten auch schon Serien und Filme mit der Technik an, allerdings ist die Auswahl bislang noch überschaubar. Aktuelle UHD-Blu-rays unterstützen die Technik natürlich sowieso.

Für HDR gibt es zwei Standards: HDR10 und das technisch fortgeschrittenere Dolby Vision. Dolby Vision liefert die besseren Ergebnisse, doch es ist kostenpflichtig und wird deshalb von weniger Herstellern unterstützt. Tipp: Hat der Fernseher das Label "Ultra HD Premium", unterstützt er sowohl die höhere UHD-Auflösung als auch HDR10. Solch einen Fernseher können Sie also bedenkenlos kaufen.

Lohnen sich Curved-Fernseher?

Vor allem Samsung warb in den letzten Jahren massiv mit Curved-TVs, das sind Fernseher mit gekrümmten Bildschirm. Die sind definitiv ein Hingucker im Wohnzimmer. Doch ein besseres Bild, wie es die Hersteller versprechen, liefern sie nicht. Das belegen Tests immer wieder. Um den perfekten Bildeindruck zu haben, muss man exakt mittig vor dem Fernseher sitzen, außerdem benötigt man riesige Bildschirmdiagonalen. Sitzt man etwas zu weit links oder rechts, nimmt die Bildqualität ab - Fußballgucken mit den Kumpels sollte man deshalb eher auf einem flachen Fernseher. Ein weiterer Nachteil: Durch die Krümmung eignen sich die Fernseher weniger für Wandhalterungen. Viele Hersteller haben die krummen TV-Modelle deshalb bereits wieder aussortiert, und auch Samsung schaltet allmählich einen Gang zurück.

Tolle Technik, super Preise: Das sind die besten Smartphones unter 300 Euro
Moto G5 und G5 Plus liegen nebeneinander

Lenovo Moto G5

Nachdem Lenovo Motorolas Smartphone-Sparte kaufte, machten sich manche Sorgen um die Qualität. Völlig zu Unrecht: Das neue Moto G5 muss sich in keiner Weise hinter den beliebten Vorgängern verstecken - im Gegenteil. Das Gerät zeigt sich in unserem Test als flink und schießt gute Fotos. Zudem ist es gut verarbeitet und bietet sogar einen Fingerabdruck-Sensor - und das alles zum Preis von 180 Euro. Ein rundum gelungenes Einsteiger-Gerät.

Das größere Moto G5 Plus (links im Bild) ist etwas schneller und legt bei der Kamera eine Schippe drauf. Es kostet ab 275 Euro.

Was ist eigentlich aus 3D geworden?

Im Kino sind 3D-Filme immer noch äußerst populär, doch im Wohnzimmer ist die Technik weitgehend tot. Samsung etwa zog bereits endgültig den Stecker und unterstützt die Technik seit letztem Jahr gar nicht mehr. Einige Hersteller unterstützen 3D noch, entwickeln die Technik aber auch nicht mehr weiter. Eine Trendumkehr ist nicht zu erwarten, auch die Streaminganbieter wie Netflix oder Amazon konzentrieren sich eher auf UHD und HDR.

Brauche ich DVB-T2 HD?

DVB-T meint nichts anderes als das digitale Antennenfernsehen, der aktuelle Standard DVB-T2 HD wurde hierzulande am 29. März eingeführt. Das war bitter nötig, denn jetzt unterstützt das Antennenfernsehen auch HD-Auflösung. Um die Privatsender (RTL, Pro7 und Co.) in HD sehen zu können, benötigt man aber ein CI-Modul, außerdem gibt es eine jährliche Gebühr in Höhe von 69 Euro.

Was ist mit Ambilight?

Ambilight ist eine Technologie, die exklusiv von Philips-Fernsehern unterstützt wird. Dabei wird das Sichtfeld des Zuschauers durch farblich zum Bildinhalt angepasste Lichter vergrößert. Netter Nebeneffekt: In dunklen Räumen, in denen der Ambilight-Fernseher die einzige Lichtquelle ist, sollen Augenbeschwerden gemindert werden.

Wie viele Anschlüsse sind notwendig?

Wer Filme und Serien nur über Netflix und Co. schaut, dürfte mit zwei HDMI-Anschlüssen auskommen. Wer aber eine Playstation, einen Blu-ray-Player und womöglich noch eine weitere Konsole anschließen will, sollte besser zu einem Modell mit vier HDMI-Buchsen greifen,

Steht nicht schon 8K in den Startlöchern?

Stimmt. Auf Technikmessen werden bereits einige Fernseher mit 8K-Auflösung gezeigt. Doch erschwinglich ist die Technik frühestens in vier, fünf Jahren. Und selbst dann darf bezweifelt werden, dass es schon genügend Inhalte gibt. Viele Fernsehsender strahlen beispielsweise bis heute nicht in Full-HD aus, obwohl die Technik mehr als ein Jahrzehnt auf dem Buckel hat. Jetzt schon auf einen 8K-Fernseher sparen, ist also nicht empfehlenswert.

Messenger: Mit diesen 18 Tricks holen Sie alles aus Whatsapp heraus
Fotos, Links und Dokumente wiederfinden  Verschickte Links wiederzufinden, geht bei Whatsapp ganz schnell. Wählen Sie den entsprechenden Chat und tippen Sie oben auf die Kontakt- oder Gruppeninfo. Unter dem Reiter "Medien, Links und Doks" finden Sie sämtliche Bilder, Videos, Links und Dokumente, die auf diesem Gerät über den Chat versandt wurden.

Fotos, Links und Dokumente wiederfinden

Verschickte Links wiederzufinden, geht bei Whatsapp ganz schnell. Wählen Sie den entsprechenden Chat und tippen Sie oben auf die Kontakt- oder Gruppeninfo. Unter dem Reiter "Medien, Links und Doks" finden Sie sämtliche Bilder, Videos, Links und Dokumente, die auf diesem Gerät über den Chat versandt wurden.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.