Startseite

80 Prozent der Fritzbox-Router sind unsicher

Eine Lücke in Fritzbox-Routern sorgte für horrende Telefonrechnungen. Obwohl die Updates seit Tagen bereitstehen, wurden nur 20 Prozent der Geräte aktualisiert. Behörden raten nun zum Update.

  Wurde Ziel von Hackern: die Router der Marke Fritzbox

Wurde Ziel von Hackern: die Router der Marke Fritzbox

Diese Sicherheitslücke schreckte deutsche Internetnutzer auf: Durch eine Schwachstelle in Routern der Marke Fritzbox konnten Kriminelle private Daten auslesen und die Geräte so manipulieren, dass sie vom Nutzer unbemerkt teure Hotlines im Ausland anriefen. Im Fall eines Mannes aus Moers im Ruhrgebiet kamen so innerhalb einer halben Stunde etwa 4200 Euro Telefonkosten zustande.

Die Firma AVM, die die Router der Marke Fritzbox herstellt, hat am Wochenende für insgesamt 19 deutsche und zwölf internationale Router-Modelle Sicherheits-Updates zum Download bereitgestellt (hier finden Sie eine Liste der unterstützten deutschen Modelle).

Doch offenbar sind viele Deutsche update-faul: Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) meldet, haben bislang nur rund 20 Prozent der Fritzbox-Anwender das wichtige Sicherheitsupdate installiert. Zudem ruft das BSI die Provider auf, die ihren Kunden eine Fritzbox bereitgestellt haben, diesen das von AVM veröffentlichte Update schnellstmöglich zur Verfügung zu stellen.

Wichtig: Passwort ändern!

Die Installation des Updates ist simpel, auf seiner Website hat AVM eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung veröffentlicht. Kunden, die eine von ihrem Kabelnetzbetreiber bereitgestellte Fritzbox nutzen (Modell 6360, 6340 oder 6320 Cable), müssen sich noch etwas gedulden: Die neue Software wird derzeit von den Anbietern geprüft und demnächst freigegeben.

Doch mit der Installation des Updates ist es noch nicht getan. Da die Angreifer durch die Sicherheitslücke auch die Passwörter des Routers auslesen konnten, müssen Fritzbox-Nutzer unbedingt das Kennwort des Geräts ändern.

cf

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools