Startseite

80 Prozent der Fritzbox-Router sind unsicher

Eine Lücke in Fritzbox-Routern sorgte für horrende Telefonrechnungen. Obwohl die Updates seit Tagen bereitstehen, wurden nur 20 Prozent der Geräte aktualisiert. Behörden raten nun zum Update.

  Wurde Ziel von Hackern: die Router der Marke Fritzbox

Wurde Ziel von Hackern: die Router der Marke Fritzbox

Diese Sicherheitslücke schreckte deutsche Internetnutzer auf: Durch eine Schwachstelle in Routern der Marke Fritzbox konnten Kriminelle private Daten auslesen und die Geräte so manipulieren, dass sie vom Nutzer unbemerkt teure Hotlines im Ausland anriefen. Im Fall eines Mannes aus Moers im Ruhrgebiet kamen so innerhalb einer halben Stunde etwa 4200 Euro Telefonkosten zustande.

Die Firma AVM, die die Router der Marke Fritzbox herstellt, hat am Wochenende für insgesamt 19 deutsche und zwölf internationale Router-Modelle Sicherheits-Updates zum Download bereitgestellt (hier finden Sie eine Liste der unterstützten deutschen Modelle).

Doch offenbar sind viele Deutsche update-faul: Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) meldet, haben bislang nur rund 20 Prozent der Fritzbox-Anwender das wichtige Sicherheitsupdate installiert. Zudem ruft das BSI die Provider auf, die ihren Kunden eine Fritzbox bereitgestellt haben, diesen das von AVM veröffentlichte Update schnellstmöglich zur Verfügung zu stellen.

Wichtig: Passwort ändern!

Die Installation des Updates ist simpel, auf seiner Website hat AVM eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung veröffentlicht. Kunden, die eine von ihrem Kabelnetzbetreiber bereitgestellte Fritzbox nutzen (Modell 6360, 6340 oder 6320 Cable), müssen sich noch etwas gedulden: Die neue Software wird derzeit von den Anbietern geprüft und demnächst freigegeben.

Doch mit der Installation des Updates ist es noch nicht getan. Da die Angreifer durch die Sicherheitslücke auch die Passwörter des Routers auslesen konnten, müssen Fritzbox-Nutzer unbedingt das Kennwort des Geräts ändern.

cf
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools