Startseite

Ikea attackiert Fernseher-Markt

Ein Fernseher von Ikea? Kommt schon im Sommer. Und die Schweden verschmelzen den Multimedia-Flachbildschirm aus China gleich mit dem passenden TV-Möbel.

  Das Wohnzimmer wird zur Multimedia-Zentrale: Der Fernsehschrank Uppleva ist Möbelstück und Bildschirm in einem

Das Wohnzimmer wird zur Multimedia-Zentrale: Der Fernsehschrank Uppleva ist Möbelstück und Bildschirm in einem

Ikea hat schöne Lampen, große Schränke und leckere Hotdogs. Und demnächst auch Fernseher. "Uppleva" heißt die neue "All in One"-Lösung fürs Wohnzimmer: Das Möbelstück ist Schrank, Bildschirm, Bluray-Player und Soundsystem in einem.

Die Basisversion von Uppleva besteht aus einem LED-Fernseher mit einer Bildfrequenz von 400 Megahertz, um auch bei schnellen Bildern wie Fußball oder Formel 1 nicht schlapp zu machen. Mit an Bord sind außerdem Wlan und ein separater Subwoofer, der dank Funkübertragung beliebig im Raum positioniert werden kann. Der Fernseher ist zudem ein sogenannter "Smart TV", das heißt er unterstützt zahlreiche Apps wie beispielsweise das Videoportal Youtube. Der Preis für das Komplettpaket: ab 899 Euro.

Und wann geht es los? In Deutschland wird der Ikea-Fernseher ab Sommer zunächst nur in zwei Berliner Märkten (Lichtenberg und Spandau) zu kaufen sein. Massenhaft soll das neue Produkt dann im Herbst zunächst in Frankreich, Italien, Schweden, Polen, Dänemark, Spanien, Norwegen und Portugal verkauft werden. Den Verkaufsstart in den verbleibenden Märkten plant Ikea für Frühjahr 2013.

Technik aus China

Die Technik liefert der chinesische Hersteller TCL, einer der größten Hersteller von Fernsehgeräten und Blu-Ray/DVD-Playern der Welt. Schön: Nervige Kabel verschwinden elegant im Hals des Geräts.

Die Bildschirmdiagonale misst mindestens 32 Zoll, das Gerät bietet zwei USB-Anschlüsse und vier HDMI-Ports für zusätzliche Abspielgeräte und Spielkonsolen. Auch Mp3-Player können an die Multimedia-Anlage angeschlossen werden. Eine Fünf-Jahres-Garantie ist im Preis enthalten.

"Das ist ein großer Schritt für uns", sagte der für Wohnzimmer-Einrichtungen zuständige Ikea-Manager Magnus Bondesson. Nach dem neuen Konzept könnten die Kunden ihre aufeinander abgestimmten Möbel und Elektronikgeräte in einem Geschäft kaufen.

Die Kooperation mit den Chinesen ist nicht der erste Schritt über die Möbelbranche hinaus: Seit Jahren verkauft Ikea Hausgeräte, die zusammen mit Whirlpool und Electrolux entwickelt werden. TCL Multimedia bietet in Europa vor allem Fernseher unter den Marken TCL und Thomson an.

cf/Reuters/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools