Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Sonos arbeitet an Siri für Lautsprecher

Sonos ist für seine teuren Premium-Lautsprecher bekannt. Nun erklärte Unternehmens-Chef John MacFarlane, dass er an einer Sprachsteuerung für seine Boxen arbeitet - und dass einige Mitarbeiter ihren Schreibtisch räumen müssen.

Der Sonos Play:5 ist der stärkste Aktivlautsprecher des US-Unternehmens und wird per Wlan mit Musik versorgt

Der Sonos Play:5 ist der stärkste Aktivlautsprecher des US-Unternehmens und wird per Wlan mit Musik versorgt

Sonos ist der wohl bekannteste Hersteller von Wlan-Lautsprechern. Die Boxen sehen edel aus und überzeugen mit einem wuchtigen Klang. Doch beim Preis müssen viele Kunden erstmal schlucken: Der günstigste Lautsprecher (Play:1) beginnt bei 230 Euro, der stärkste Aktivlautsprecher der Amerikaner (Play:5) kostet stolze 550 Euro. Was alle Modelle gemeinsam haben: Musik beziehen die Lautsprecher bevorzugt aus Streamingdiensten wie Spotify, Apple Music oder Deezer. Bedient werden sie über eine App für Smartphone und Tablet oder direkt vom Rechner aus.

Amazons Alexa als Sonos-Vorbild

Das könnte sich demnächst ändern: In einem Blogeintrag erklärt Sonos-Chef John MacFarlane, dass sein Unternehmen mit Hochdruck an einer Sprachsteuerung für seine Lautsprecher arbeitet. Vorbild ist Amazons Sprachdienst Alexa, der im Lautsprecher Echo verbaut ist. Damit ist es möglich, auf Zuruf Musik abzuspielen - etwa mit dem Sprachbefehl "Alexa, spiele Musik von den Beatles". Andere Sprachdienste sind Apples Siri oder Microsofts Cortana.

MacFarlane schreibt dazu: "Wir bei Sonos überlegen uns langfristig, wie wir die sprachgesteuerte Musikerfahrung in die eigenen vier Wände bekommen. Die Bedienung über die Stimme ist eine große Veränderung, und wir werden so viel investieren, wie nötig ist, um eine zufriedenstellende Lösung zu entwickeln."

Wann genau es eine Sprachsteuerung für Sonos-Geräte geben wird, ließ MacFarlane offen. Er deutete nicht einmal einen groben Zeitrahmen an. Beim neuen Play:5 ist zumindest die technische Basis gegeben, der Lautsprecher hat zwei eingebaute Mikrofone. Ob ältere Modelle (etwa der Play:3) nachgerüstet werden können oder ob es ein zusätzliches Gerät geben wird, das in das bestehende Sonos-Netzwerk eingeklinkt werden kann, ist noch unklar. Das überschwängliche Lob für Amazons Sprachdienst könnte darauf hindeuten, dass zwischen beiden Unternehmen eine Kooperation geplant ist.

Sonos kündigt Mitarbeitern

Zugleich vermeldete MacFarlane, dass sich Sonos von einigen langjährigen Mitarbeitern trennen wird. "Wir tun dies mit schwerem Herzen, aber wir müssen uns von Sonos-Mitarbeitern verabschieden, die viel dafür getan haben, uns dahin zu bringen wo wir heute sind." Als Grund gab er sich verändernde Marktbedingungen an.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools