Startseite

Spieglein, Spieglein in der Hand

Wer gute Bilder machen will, braucht eine Spiegelreflexkamera - oder? Stiftung Warentest hat 18 Systemkameras mit und ohne Spiegel zwischen 380 und 2600 Euro getestet. Welche Kameras sich lohnen.

  Testsieger bei Stiftung Warentest wurde Panasonics Lumix DMC-GH3A

Testsieger bei Stiftung Warentest wurde Panasonics Lumix DMC-GH3A

Die Auswahl an Systemkameras ist riesig, jedes Jahr erscheinen Dutzende neue Modelle in den verschiedenen Preisklassen. Selbst erfahrene Fotografen verlieren schnell den Überblick. Stiftung Warentest hat 18 aktuelle Systemkameras mit und ohne Spiegel zwischen 380 und 2600 Euro getestet und verschiedene Objektive ausprobiert. Das Fazit: Gute Systemkameras müssen nicht teuer sein. Bereits für wenige hundert Euro bekommt man Kameras mit sehr guter Bildqualität.

Viel Qualität für viel Geld

Testsieger wurde Panasonics Lumix DMC-GH3A. Die spiegellose Kamera erreichte die Gesamtnote 1,8 und überzeugte die Tester vor allem mit einer brillanten Bild- und Videoqualität und einer guten Handhabung. Mit 2110 Euro ist sie aber auch eine der teuersten Kameras. Wesentlich günstiger ist die zweitplatzierte EOS 650D von Canon. Sie kostet im Durchschnitt 650 Euro, macht ebenfalls sehr gute Bilder und erreichte mit 2,0 ein nur etwas schlechteres Testergebnis. Vor allem die mittelmäßige Videoqualität und die etwas schlechtere Bedienbarkeit waren für den Punktabzug verantwortlich.

Auf dem letzten Platz landete Canons EOS M, die ebenfalls mit 650 Euro zu Buche schlägt. Zwar macht sie gute Bilder, die Handhabung, die Videoqualität, der Monitor und der Blitz sind aber nur befriedigend. Viel Punktabzug gab es für den nicht vorhandenen Sucher. Gesamtnote: 2,7.

Die beste Bildqualität im Test lieferte die Vollformatkamera EOS 6D von Canon. Sie hat eine brillante Farbwiedergabe und eine gute Auflösung. Außerdem verfügt sie über einen integrierten Wlan-Chip und kann GPS-Daten aufzeichnen. So kann später nachvollzogen werden, wo jedes Foto aufgenommen wurde. Allerdings ist die Akkulaufzeit eher schlecht.

Preis-Leistungs-Sieger

wurde Canons EOS650D. Mit 650 Euro ist sie ein echtes Schnäppchen für Hobbyfotografen und kostet knapp 1500 Euro weniger als die EOS 6D. In puncto Bildqualität muss sich die billige Alternative dennoch nicht verstecken. Auch bei wenig Licht gelingen noch gute Fotos, der Monitor kann zudem geklappt und geschwenkt werden. Abstriche müssen Käufer bei Handhabung und der Ausstattung machen, etwa bei Sucher und Blitz. Zudem ist die EOS 650D nicht die Schnellste beim Speichern und Löschen, die Akkulaufzeit ist ebenfalls eher mau.

Die

günstigste Kamera ohne Spiegel

ist die Nikon 1 J2. Sie kostet 380 Euro, wiegt 388 Gramm und ist mit sieben Zentimetern Tiefe die flachste Kamera im Testportfolio. Sie löst sehr schnell aus und macht tolle Bilder, auch bei wenig Licht. Allerdings hat sie keinen Sucher und der Monitor ist nicht klappbar, ein externer Blitz kann ebenfalls nicht angeschlossen werden. Eignet sich vor allem für mobile und sportbegeisterte Fotografen.

Mehr Informationen zu dem Test sind unter #link;test.de/digitalkameras erhältlich.

cf
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools