Startseite

Spieglein, Spieglein in der Hand

Wer gute Bilder machen will, braucht eine Spiegelreflexkamera - oder? Stiftung Warentest hat 18 Systemkameras mit und ohne Spiegel zwischen 380 und 2600 Euro getestet. Welche Kameras sich lohnen.

  Testsieger bei Stiftung Warentest wurde Panasonics Lumix DMC-GH3A

Testsieger bei Stiftung Warentest wurde Panasonics Lumix DMC-GH3A

Die Auswahl an Systemkameras ist riesig, jedes Jahr erscheinen Dutzende neue Modelle in den verschiedenen Preisklassen. Selbst erfahrene Fotografen verlieren schnell den Überblick. Stiftung Warentest hat 18 aktuelle Systemkameras mit und ohne Spiegel zwischen 380 und 2600 Euro getestet und verschiedene Objektive ausprobiert. Das Fazit: Gute Systemkameras müssen nicht teuer sein. Bereits für wenige hundert Euro bekommt man Kameras mit sehr guter Bildqualität.

Viel Qualität für viel Geld

Testsieger wurde Panasonics Lumix DMC-GH3A. Die spiegellose Kamera erreichte die Gesamtnote 1,8 und überzeugte die Tester vor allem mit einer brillanten Bild- und Videoqualität und einer guten Handhabung. Mit 2110 Euro ist sie aber auch eine der teuersten Kameras. Wesentlich günstiger ist die zweitplatzierte EOS 650D von Canon. Sie kostet im Durchschnitt 650 Euro, macht ebenfalls sehr gute Bilder und erreichte mit 2,0 ein nur etwas schlechteres Testergebnis. Vor allem die mittelmäßige Videoqualität und die etwas schlechtere Bedienbarkeit waren für den Punktabzug verantwortlich.

Auf dem letzten Platz landete Canons EOS M, die ebenfalls mit 650 Euro zu Buche schlägt. Zwar macht sie gute Bilder, die Handhabung, die Videoqualität, der Monitor und der Blitz sind aber nur befriedigend. Viel Punktabzug gab es für den nicht vorhandenen Sucher. Gesamtnote: 2,7.

Die beste Bildqualität im Test lieferte die Vollformatkamera EOS 6D von Canon. Sie hat eine brillante Farbwiedergabe und eine gute Auflösung. Außerdem verfügt sie über einen integrierten Wlan-Chip und kann GPS-Daten aufzeichnen. So kann später nachvollzogen werden, wo jedes Foto aufgenommen wurde. Allerdings ist die Akkulaufzeit eher schlecht.

Preis-Leistungs-Sieger

wurde Canons EOS650D. Mit 650 Euro ist sie ein echtes Schnäppchen für Hobbyfotografen und kostet knapp 1500 Euro weniger als die EOS 6D. In puncto Bildqualität muss sich die billige Alternative dennoch nicht verstecken. Auch bei wenig Licht gelingen noch gute Fotos, der Monitor kann zudem geklappt und geschwenkt werden. Abstriche müssen Käufer bei Handhabung und der Ausstattung machen, etwa bei Sucher und Blitz. Zudem ist die EOS 650D nicht die Schnellste beim Speichern und Löschen, die Akkulaufzeit ist ebenfalls eher mau.

Die

günstigste Kamera ohne Spiegel

ist die Nikon 1 J2. Sie kostet 380 Euro, wiegt 388 Gramm und ist mit sieben Zentimetern Tiefe die flachste Kamera im Testportfolio. Sie löst sehr schnell aus und macht tolle Bilder, auch bei wenig Licht. Allerdings hat sie keinen Sucher und der Monitor ist nicht klappbar, ein externer Blitz kann ebenfalls nicht angeschlossen werden. Eignet sich vor allem für mobile und sportbegeisterte Fotografen.

Mehr Informationen zu dem Test sind unter #link;test.de/digitalkameras erhältlich.

cf

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools