Ein liebestoller Vogel begeistert das Netz

20. März 2013, 15:47 Uhr

Ein Flamingo sorgt online für Aufsehen. Der studentische Kurzfilm "Flamingo Pride" begeistert Nutzer weltweit. Immer mehr ambitionierte Animationen junger Künstler feiern im Netz Erfolge. Von Jan Augustiny und Linda Richter

Forscher des Computerherstellers Hewlett-Packard (HP) haben einen 3D-Bildschirm entwickelt, der sich besonders gut für Smartphones und andere kleine Geräte wie Uhren eignet. Sie nutzten dafür eine neuartige Technik zur Darstellung der dreidimensionalen Bilder, schreiben die Forscher um David Fattal im britischen Fachblatt "Nature". Ihr Bildschirm könne farbige 3D-Bilder sowie einfache Animationen anzeigen. Eine 3D-Brille sei nicht nötig, um den Effekt zu sehen.

Der Bildschirm selbst sei transparent, berichten die Wissenschaftler. Darauf befänden sich viele kleine Pixel, die das Licht reflektierten. Sie sind mit winzigen Rillen versehen und werfen einfallendes Licht so jeweils in eine bestimmte Richtung zurück. Dadurch ergeben sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln andere Bilder. Der 3D-Effekt entsteht, weil die beiden Augen eines Menschen jeweils ein leicht verschobenes Bild wahrnehmen. Das Gehirn setzt diese Eindrücke zu dem dreidimensionalen Bild zusammen.

So funktionieren auch andere 3D-Bildschirme. Doch normalerweise erzielen sie den 3D-Effekt mit Hilfe einer Linse, die über den Bildschirm gelegt wird und die Lichtstrahlen in unterschiedliche Richtungen lenkt. Diese Linsen seien einige Millimeter dick, deutlich dicker als das von den HP-Forschern entwickelte Modell, erklärte Ingenieur Markus Fratz von Fraunhofer Institut. Das sei in etwa vergleichbar damit, statt Kontaktlinsen nur ein hauchdünnes Raster zu verwenden. So ließen sich besonders dünne Displays herstellen. "Was sie schön gelöst haben, ist die Bildschirmdicke. Also das möglichst dünn hinzubekommen", sagte Fratz, der für das Fraunhofer Institut 3D-Bildschirme entwickelt.

Herkömmlichen 3D-Bildschirme für Handys ungeeignet

Für die Verwendung in Smartphones sei ein dünnerer Bildschirm von Vorteil. Denn die meisten herkömmlichen 3D-Bildschirme seien für Handys oder andere Mobilgeräte ungeeignet, urteilten die Forscher von HP. Bei ihrem Bildschirm könnten die Pixel individuell gesteuert werden. So könne vermieden werden, dass dreidimensionale Bilder aus verschiedenen Blickwinkeln anders aussehen oder die Konturen verschwimmen.

Andere Probleme blieben allerdings bestehen, sagte Fratz. So brauchten 3D-Displays eine sehr hohe Auflösung, um scharfe Bilder darzustellen. Das liegt daran, dass je nach Blickwinkel jeweils nur ein Teil der Pixel sichtbar ist. Ein Problem? Ihr Display könne hoch auflösende zweidimensionale Bilder und 3D-Bilder in niedriger Auflösung gemeinsam anzeigen, schränken die HP-Wissenschaftler ein.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Kurzfilme
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von harun: Mein Hund hat Angst vor der Fahrt

 

  von Gast: darf ich den feuermelder drücken bei einer schlägerei im zug

 

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...