Startseite

Facebook - zu groß für eine Fernseh-Doku

Die ARD-Dokumentation "Facebook. Milliardengeschäft Freundschaft" und versuchte, hinter die Kulissen des milliardenschweren Unternehmens zu blicken. Ein unterhaltsamer Film mit Schwächen.

Von Franziska Weigelt

  Mark Zuckerberg bringt Facebook in diesem Jahr an die Börse

Mark Zuckerberg bringt Facebook in diesem Jahr an die Börse

  • Franziska Weigelt

Die 17-jährige Franciska und der junge Campingplatzbesitzer Thomas können sich ihr Leben gar nicht mehr "ohne" vorstellen. Statt während der morgendlichen Zeitungslektüre trinkt Thomas seinen Café vor dem Computer. Facebook ist seine liebste Informationsquelle. Franciska schätzt es besonders, dass sie mithilfe des Netzwerks ihre sozialen Kontakte rund um die Uhr und mit geringem Zeitaufwand pflegen kann. Sie sind zwei von insgesamt 845 Millionen Menschen, die ein Profil bei Facebook pflegen, und die Protagonisten einer ARD-Dokumentation, die das Erfolgsmodell Facebook erklären will. Der Film lief am Montagabend im Ersten und ist jetzt in der ARD-Mediathek abrufbar.

"Facebook. Milliardengeschäft Freundschaft" ist eine Einführung in die Welt der sozialen Medien für jedermann. Die NDR-Journalistinnen Svea Eckers und Anika Giesner sowie der Journalist Charles Miller von der BBC haben für ihren Film zahlreiche Interviews geführt. Zu Wort kommen Verbraucher, Wirtschaftsvertreter, Werber und Daten- und Sicherheitsspezialisten. Nicht nur die Facebook-Marketingchefin Sheryl Sandberg erzählt begeistert von Facebooks Möglichkeiten, sondern auch die Polizei Hannover, die Facebook zur Verbrecherjagd nutzt. Im Gegensatz dazu warnt Datenschützer Thilo Weichert vor der "agressiven Sammelwut" des Unternehmens. Es ist ein Hin und Her, ein Pro und Kontra.

Zudem äußert sich - welch Privileg für einen deutschen Dokumentarfilm - sogar der Erfinder und Kopf des Unternehmens, Mark Zuckerberg. Der im Interview etwas kränklich wirkende Milliardär wirkt wie ein ganz normaler 27-Jähriger, der gerne arbeitet - gar nicht wie einer, der böswillig Daten verkauft. Viel lieber spricht Zuckerberg über die neue Kultur, die Facebook geschaffen hat.

Ungeklärte Fragen

Spätestens hier zeigt sich das Problem der Dokumentation. Mit investigativen Details kann sich der Film nicht rühmen. Die Produktion, die sich an ein für die ARD ungewöhnlich junges Publikum richtet, soll den Nutzern von Facebook bewusst machen, dass sie mit ihren Statusmeldungen, Pinnwandeinträgen und dem Klicken von "Gefällt mir - Buttons" Informationen über sich ins Netz stellen. Facebook ist nicht kostenlos, der Nutzer bezahlt mit seinen Daten - so der Tenor. Fraglich, ob das eine Neuigkeit für Facebooknutzer darstellt. Den kritischen Informationen, die mithilfe von Animationen dargestellt werden, fehlt die Tiefe. So erfährt man am Rande, dass Facebook ein neues Datenzentrum in Schweden baut, jedoch nicht, welchen Schaden ein Eindringling dort anrichten könnte. Die Protagonisten Franciska und Thomas sind ahnungslos, was mit den persönlichen Daten passiert, die sie Facebook zur freien Verfügung stellen. Erklären können das auch nicht die Macher des Films. Ihre Interviewanfragen seien von der deutschen Geschäftsstelle abgewimmelt worden, sagen sie. "Aus Zeitgründen" könne Facebook Deutschland nicht auf ihre Fragen eingehen.

Auch wenn an manchen Stellen tiefgründigere Informationen wünschenswert wären, ist der Dokumentarflm sehenswert. Die Besonderheiten liegen in seiner unterhaltsamen Erzählweise und den sympathischen Protagonisten. Der Einsatz des Zeitraffer-Bildeffekts und des eigens für den Film komponierten Titels "I like" bezeugen die außergewöhnlich kreative Umsetzung der Regisseurinnen. Anhand des Alltags von Franciska und Thomas erscheint die Geschichte von Facebook nicht wie die Geschichte eines Unternehmens, sondern wie die eines sozialen Phänomens. Eines Phänomens, das die Sphären des Internets längst überschritten hat und mit Sicherheit viel Stoff für weitere Dokumentarfilme liefern wird.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools