Startseite

Lutscher wird zum Facebook-Schocker

Ein Mini-Horrorfilm spielt mit den Gefahren von sozialen Netzwerken. Das Gruselige daran: In dem Film taucht plötzlich das Facebook-Profil des Zuschauers auf und er wird selbst zum Gejagten.

Von Christoph Fröhlich

  Wer ist dieser unheimliche Mann? Und was hat er vor? Im Horrorfilm "Take This Lollipop" findet er seine zukünftigen Opfer über das soziale Netzwerk Facebook

Wer ist dieser unheimliche Mann? Und was hat er vor? Im Horrorfilm "Take This Lollipop" findet er seine zukünftigen Opfer über das soziale Netzwerk Facebook

Die Website "takethislollipop.com" sorgt derzeit für viel Gesprächsstoff. Knapp zehn Millionen Menschen haben die Seite bereits auf dem sozialen Netzwerk Facebook weiterempfohlen. Dabei wirkt sie auf den ersten Blick unscheinbar: Ein Countdown, ein blauer Lutscher, ein "Connect with Facebook"-Button, wie ihn Tausende andere Seiten auch haben. Doch klickt man auf die Süßigkeit, startet ein mysteriöses Video.

Zunächst sieht der nichtsahnende Zuschauer einen dunklen Gang, nur ein spärlich beleuchtetes Zimmer sorgt für etwas Licht. Darin sitzt ein schmieriger Typ, der mit dreckigen Fingern wild auf einer Tastatur tippt. Plötzlich taucht das Facebook-Profil des Zuschauers auf seinem Bildschirm auf. Und er plant, etwas sehr Böses zu tun…

Datenschutz mal anders

Hinter dem Videostreich steckt der Regisseur Jason Zada, der im Jahr 2006 bereits mit den "Elf Yourself"-Videos für Aufmerksamkeit sorgte. Für seinen neuesten Clip nutzt er eine Facebook-Schnittstelle, um an die Informationen der Nutzer zu gelangen und sie in das Video einzubauen. Skeptischen Menschen versichert er: Die Daten werden nur für den Film verwendet, ansonsten bleiben die Profile unberührt.

Doch die Botschaft des Horrorclips ist eindeutig: Gehe sparsam mit den Daten um, die du ins Internet stellst, denn das gezeigte Szenario kann schnell Wirklichkeit werden. Vielleicht nicht unbedingt mit einem irren Killer, der einen persönlich aufsucht. Aber vielleicht lohnt es sich, die Privatsphäre-Einstellungen noch einmal genauer anzusehen.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools