Startseite

Die Telekom lenkt doch nur ab!

Die Telekom entschärft ihre umstrittene DSL-Drosselung und erhöht die Bandbreite. Das ist nett - doch das eigentliche Übel, die Verletzung der Netzneutralität, bleibt unangetastet.

Ein Kommentar von Christoph Fröhlich

  Die Telekom erhöht die Bandbreite für Kunden, die ab dem Jahr 2016 ihr DSL-Datenvolumen aufgebraucht haben, auf 2 Mbit. Die Frage der Verletzung der Netzneutralität bleibt ungeklärt

Die Telekom erhöht die Bandbreite für Kunden, die ab dem Jahr 2016 ihr DSL-Datenvolumen aufgebraucht haben, auf 2 Mbit. Die Frage der Verletzung der Netzneutralität bleibt ungeklärt

Es wird gemotzt und gemosert, verspottet und gehetzt: Seit knapp zwei Monaten zieht das Netz über die Telekom, die nur noch Drosselkom genannt wird, her. Quasi über Nacht wurde der magentafarbene Telefonriese wegen seiner geplanten DSL-Drosselung zum Buhmann der Nation. Es ist ein in Deutschland beispielloser Shitstorm, der nun scheinbar selbst die Mächtigsten in die Knie gezwungen hat: Die Telekom hat mitgeteilt, dass ihre Drosselung nicht mehr so drastisch ausfallen wird.

Statt 384 Kbit/s gibt es zukünftig zwei Megabit#, wenn das Datenvolumen aufgebraucht ist. Aktuell liegt das bei 75 Gigabyte im kleinsten Vertrag. Das Streamen von HD-Filmen oder das Herunterladen von Videospielen bleibt damit zwar eine Tortur. Doch der Speed reicht, um sich halbwegs vernünftig durchs Netz zu bewegen. Das Entgegenkommen soll gönnerhaft wirken, in ihrer Erklärung betont die Telekom: "Dieser Wert von 2 Mbit ist doppelt so groß wie der Mindestrichtwert aus der Breitbandstrategie der Bundesregierung." Ein Grund zum Jubeln? Mitnichten, es ist nur ein billiges Ablenkungsmanöver. Das eigentliche Übel bleibt völlig unangetastet.

Manche Datenpakete sind gleicher als gleich

Der Brandherd, der das Image der Telekom irreparabel beschädigte, entzündete sich nicht nur an der mickrigen Bandbreite, die Vielsurfern in Aussicht gestellt wurde. Die weit größere Diskussion entspinnte sich um die Netzneutralität, die die Telekom in ihren Plänen mit Füßen tritt. Die besagt: Jedes Datenpaket ist gleich.

Glauben Sie, dass Sie mit dem Datenkontingent der Telekom auskommen?

Doch Angebote der Deutschen Telekom, wie das IPTV-Paket Entertain, bleiben bei der Datenzählung außen vor. Das heißt, sie werden nicht in das knapp kalkulierte Datenkontingent einbezogen. Das ist in mehrfacher Hinsicht heikel. Die Telekom schadet mit der Bevorzugung von eigenen und Partner-Diensten nicht nur dem Markt, sondern auch dem User, der in seiner Wahl eingeschränkt wird. Nimmt man lieber den hipperen Dienst mit der größeren Auswahl an HD-Filmen oder den, bei dem der Fernseher den ganzen Tag laufen kann, ohne dass der Datenmesser mitzählt? Beide Möglichkeiten sind nicht zufriedenstellend.

Denn es geht um die Netzneutralität. Sie ist ein wichtiges Gut und prägt die Freiheit des Internets. EU-Kommissarin Neelie Kroes forderte erst vergangene Woche, dass sie um jeden Preis per Gesetz geschützt werden muss. Die Telekom hat die Forderung zur Kenntnis genommen, passiert ist nichts. Im Gegenteil. Der Konzern werkelt munter weiter am Zwei-Klassen-Netz: Nur Anbieter, die mit der Telekom kooperieren - und extra zahlen -, dürfen auf der Datenautobahn auf der Überholspur fahren. Daran ändert auch das Drosseln der Drosselung nichts.

"Wir diskriminieren nicht"

Es bleibt unfair, wenn ein Dienst schneller durch die Leitung darf als ein anderer. Auch wenn die Telekom beteuert, sie wolle nicht diskriminieren, sondern das Internet für die Partner besser und schneller machen. Zudem sollen nur die User, die deutlich mehr Bandbreite als andere verbrauchen, auch mehr zahlen. Doch das Argument des teuren Traffics ist ein Witz: Ein Gigabyte, so hat es der Chef des Routerherstellers Viprinet ausgerechnet, kostet die Telekom weniger als einen Cent. Dass der Internetanbieter deshalb mit einer Erhöhung des Drossel-Speeds nachgibt, dürfte sich in der Jahresbilanz kaum niederschlagen.

Tatsächlich geht es der Telekom wohl nach wie vor hauptsächlich darum, datenhungrige Dienste als Partner zu gewinnen. Das wäre für den Konzern die Win-Win-Situation: Entweder verdient die Telekom an den Diensten, die für die feie Fahrt im Netz zahlen müssen - oder am Kunden, der für mehr Datenvolumen blecht.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Der Autor Christoph Fröhlich auf Google+

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools