Startseite

Großer Streit um kleine Bildchen

1800 Euro Strafe für das Verbreiten eines Mini-Fotos: Weil ein Facebook-User einen Link samt Vorschaubild teilte, trudelte ein satte Forderung ein. Experten fürchten eine Abmahnflut.

Von Christoph Fröhlich

  Vorsicht auf Facebook: Das Teilen von Bildern ohne Einwilligung des Fotografen kann teuer werden.

Vorsicht auf Facebook: Das Teilen von Bildern ohne Einwilligung des Fotografen kann teuer werden.

Die Bilder sind gerade einmal so groß wie eine Briefmarke, messen nur wenige Pixel in Höhe und Breite und sind oft nicht einmal besonders ansehnlich. Doch die kleinen Vorschaubilder, die beim Posten eines Links automatisch erstellt werden, schwirren millionenfach durch die sozialen Netzwerke. Sie sind ja auch praktisch: Entdeckt man einen interessanten Artikel, ein witziges Foto oder das neueste Musikvideo der Lieblingsband, generieren soziale Netzwerke wie Facebook, Pinterest oder Google+ ohne Zutun des Nutzers kleine Vorschaubilder, die andere User zum Klicken anregen sollen. Nur: Darf man die Fotos, die automatisch jeden Link schmücken, eigentlich auf seiner eigenen Facebook-Seite teilen?

1800 Euro für einen Klick

Für Frank Weiß, Rechtsanwalt für Marken-, Urheber- und Internetrecht, ist der Fall klar: "Besitzt man nicht die Rechte an einem Bild, darf dieses nur mit Einwilligung der Rechteinhaber weiterverbreitet werden." Diese Regelung gelte auch für automatisch erstellte Vorschaubilder. Obwohl sich viele Nutzer nicht an diese Regelung halten, mussten sie bislang keine Strafen fürchten. Bis jetzt.

Denn nun wagt eine Berliner Kanzlei den Vorstoß und hat einen Facebook-Nutzer wegen Urheberrechtsverstößen abgemahnt. Weil der auf einer gewerblichen Profilseite einen Link samt Foto teilte, dessen Rechte er nicht besaß, forderte die Abmahnkanzlei Kosten in Höhe von 1746,69 Euro. Diese setzen sich wie folgt zusammen: Das entgangene Fotohonorar der Fotografin wird mit 600 Euro veranschlagt, hinzu kommt der sogenannte Verletzerzuschlag in gleicher Höhe und 546,69 Euro Abmahnkosten.

Knapp 1800 Euro für ein daumennagelgroßes Bild - ist das gerechtfertigt? "Ich habe ganz erhebliche Zweifel an der Höhe des Schadensersatzes sowie der entstandenen Rechtsanwaltskosten", meint Rechtsexperte Weiß, der den Angeklagten vertritt. Die Summe sei überzogen. "600 Euro finde ich für ein Bild auf einem Facebook-Profil sehr hoch." Zudem sei das Bild kaum noch erkennbar gewesen, da das soziale Netzwerk die Bilder automatisch komprimiere. Doch klare Regelungen, welche Summe angemessen sei, existieren nicht. "Es gibt deutschlandweit unterschiedliche Gerichtsentscheidungen. Das ist nicht einheitlich geregelt."

Private Facebook-Seite kein privater Raum

Im Kern schätzt Weiß die Abmahnung aber als unstrittig ein: Sei das Bild nicht "gemeinfrei", unterliegt es also keinem Urheberrecht, dürfe es auch nicht ohne Einwilligung auf einer fremden Facebook-Pinnwand erscheinen. Denn: Da viele Seiten für mehrere hundert Facebook-Freunde öffentlich zugänglich sind, kann man nicht mehr von einer privaten Nutzung ausgehen. "Dass es sich bei der eigenen Facebook-Seite ausschließlich um eine private Seite handelt, ist ein Trugschluss."

Längst müssten sich User an den Grundsätzen des gewerblichen Handelns messen lassen, wie beispielsweise auch professionelle Blogger. Mit spezieller Software können Rechteinhaber automatisch das Web nach Urheberrechtsverletzungen durchforsten.

"Wir haben schon lange erwartet, dass solche Abmahnungen kommen", sagt Rechtsanwalt Weiß. "Ich sehe auch eine Gefahr, dass sich die Abmahnungen ausweiten könnten, wie es bei Ebay und anderen Plattformen schon lange der Fall ist." Diese Entwicklung schaffe enorme Unsicherheiten auf diesen Plattformen, so der Jurist. "Deshalb sollten sich Nutzer immer bewusst sein, was sie auf den einzelnen Plattformen tun. Sie müssen auf die Besonderheiten der neuen Medien aufmerksam gemacht werden."

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools