Startseite

Hat das Gericht einen Fehler gemacht?

Zigtausende Deutsche haben Post vom Abmahnanwalt bekommen - eventuell zu Unrecht. Dem Kölner Landgericht ist im Pornostreaming-Verfahren möglicherweise ein Fehler unterlaufen, behauptet ein Anwalt.

Von Christoph Fröhlich

  Wurde das Kölner Lndgericht ausgetrickst? Das vermuten nun einige Anwälte.

Wurde das Kölner Lndgericht ausgetrickst? Das vermuten nun einige Anwälte.

Die Regensburger Kanzlei Urmann + Collegen verschickt derzeit Abmahnungen im Tausenderpack an Nutzer, die auf dem Streamingportal "redtube.com" diverse Sexfilme abgerufen haben. Wie viele Nutzer genau betroffen sind, ist nicht bekannt. Vermutlich wurden jedoch mehr als zehntausend Abmahnungen ausgesprochen. Gefordert werden darin 250 Euro wegen der Begehung einer Urheberrechtsverletzung. Eine entsprechende Abmahnung liegt stern.de vor.

Verwechslung von Tauschbörse und Stream?

Mittlerweile haben einige Anwälte, die von Betroffenen mit dem Fall beauftragt wurden, Akteneinsicht gewährt bekommen. Einer von ihnen ist der Berliner Anwalt Johannes von Rüden, der auf die Abwehr von Abmahnungen spezialisiert ist. Er betreut mehrere hundert abgemahnte Redtube-Nutzer und sagt, dass bislang ausschließlich Anschlussinhaber der Deutschen Telekom betroffen sind. "Es ist möglich, dass in den kommenden Tagen noch weitere Internetprovider zur Auskunft verpflichtet werden oder bereits wurden, so dass auch Kunden von Kabel Deutschland oder anderen Abmahnungen aus Regensburg erhalten können", warnt von Rüden.

Er erhebt nun Vorwürfe gegen das Kölner Landgericht: Möglicherweise haben die Richter ein zu geringes technisches Verständnis und deshalb eine Fehlentscheidung gefällt. "Durch das unbefugte öffentliche Zugänglichmachen des geschützten Werkes über eine sogenannte Tauschbörse liegt eine Rechtsverletzung des §19 des Urheberrechtsgesetzes vor", heißt es in dem Antrag, mit dem die Kölner Richter die Telekom zur Preisgabe der Namen und Adressen der Nutzer verpflichten. "Das ist pikant, denn in dem Antrag steht nichts von einer Tauschbörse“, sagt von Rüden. "Weder weisen der Antrag, noch der Beschluss darauf hin, dass hier ein Streaming-Portal oder überhaupt Redtube überwacht wurde."

Es gibt große Unterschiede zwischen einer Tauschbörse und einem Streamingportal wie Redtube. Bei ersterem lädt man eine Datei direkt auf die Festplatte herunter und bietet sie anderen Nutzern gleichzeitig zum Download an. So wird man zum Weiterverbreiter von Raubkopien. Streams dagegen sind, vereinfacht gesagt, online abrufbare Video- und Audioinhalte, die nicht direkt auf der Festplatte gespeichert werden, sondern lediglich im Zwischenspeicher des Computers (Ram) abgelegt werden. Laien haben keinen Zugriff auf diese Dateien. Außerdem ist bei Portalen wie Redtube nicht auf den ersten Blick ersichtlich, ob es sich um Raubkopien handelt oder nicht - ganz im Gegensatz zum mittlerweile geschlossenen kino.to, dass täglich neue Kinofilme und Serien bereitstellte.

"Großer Humbug"

Unklar ist weiterhin, wie die Abmahner und der Berliner Anwalt Daniel Sebastian, der den Antrag zur Auskunftserteilung erstellt hat, an die IP-Adressen der Nutzer gelangt sind. Wie die Kanzlei U+C und Sebastian zusammenhängen, ist bislang unklar. In dem Auskunftsbeschluss des Landgerichts Köln vom 12. August 2013 unter dem Aktenzeichen 226 O 86/13, der stern.de vorliegt, sind alleine 1000 IP-Adressen gelistet, die den Pornofilm "Amanda's Secrets" angeschaut haben sollen. Den Gerichtsakten zufolge hat die Firma itGuards mit der Software "GladII 1.1.3" die IP-Adressen ermittelt. Nur: Diese Software wurde für das Überwachen von Tauschbörsen entwickelt. Für Streams dürfte sie technisch ungeeignet sein.

"Wir haben uns bewusst mit Spekulationen zurückgehalten und uns auch nicht an diesen beteiligt", schreibt Rechtsanwalt von Rüden in einer Pressemitteilung. "Aber aus der Verfahrensakte geht weiterhin nicht hervor, wie genau nun die itGuards Inc. die Daten ermittelt haben will." Die Erklärungen würden sehr stark an die üblichen Ausführungen zur Funktionsweise von Software zur Überwachung von Filesharing-Netzwerken erinnern, schreibt der Abmahnungs-Experte. "Dass die Daten heruntergeladen worden sein sollen und dann von einem Mitarbeiter angehört und angesehen wurden, ist wahrscheinlich großer Humbug. Die Daten sind möglicherweise unter Verstoß gegen das Datenschutzgesetz herausgegeben worden. Das könnte strafbar, zumindest aber auf jeden Fall ordnungswidrig gewesen sein." Von Rüden findet harsche Worte: "Das Landgericht Köln sollte offenbar hinters Licht geführt werden."

Ähnlich sieht es sein Kollege Christian Solmecke, der ebenfalls Hunderte Abgemahnte vertritt. "Für die Nutzer ist dies jedoch nur ein Pyrrhussieg. Denn selbst eine rechtlich nicht einwandfrei erlangte Auskunft kann vor Gericht verwendet werden. Für die Zukunft wird das allerdings bedeuten, dass dieser Abmahn-Maschinerie ein Riegel vorgeschoben wird."

Christian Hoppe, Pressesprecher beim Landgericht Köln, sagt hingegen im Gespräch mit stern.de, er könne nicht ausschließen, dass es sich bei der Nennung des Begriffs "Tauschbörse" nur um ein Versehen handele. Zudem gebe es mehrere Gutachten, die das rechtmäßige Vorgehen der Software zum Sammeln der IP-Adressen bestätigen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools