Startseite

Post von Facebook - bitte nicht lesen!

Facebook lässt die Nutzer über neue Geschäftsbedingungen abstimmen - ein letztes Mal. Zur Erinnerung kommt eine E-Mail, die bei vielen ungelesen im Papierkorb landet. Wir versuchen eine Übersetzung.

Von Andreas Albert

  • Andreas Albert

Millionen von Facebook-Nutzern haben in den vergangenen Tagen E-Mail von dem sozialen Netzwerk bekommen. Darin werden sie in juristisch verklausulierten Worten aufgefordert, über die Änderungen der Nutzungsbestimmungen abzustimmen - #link;www.stern.de/digital/online/facebook-abstimmung-ueber-die-abstimmung-1936372.html;wohl zum letzten Mal#. Ein Grund für die mangelnde Beteiligung bei früheren Abstimmungen - bei der vergangenen Meinungsäußerung nahmen nur 0,04 Prozent der Mitglieder teil - könnten die Formulierungen sein, die das Unternehmen nutzt. Wir interpretieren die letzte Mail.

"Facebook, Inc. und Facebook Ireland Ltd., die weltweit gemeinsam den Facebook-Dienst betreiben, haben vor Kurzem einige Änderungsvorschläge zu unseren Datenverwendungsrichtlinien und unserer ‎Erklärung der Rechte und Pflichten gepostet, damit du sie überprüfen und uns dein Feedback übermitteln kannst."

Meint: Wir haben uns schon wieder neue Regeln zum Umgang mit deinen Daten ausgedacht. Du hattest die Chance, dir das anzugucken und uns deine Meinung dazu zu schicken. Wenn du das verpennt hast - selber schuld.

"Diese Aktualisierungen enthielten detailliertere Informationen über unsere Praktiken, spiegelten die Änderungen bezüglich unserer Produkte wider und bezogen sich auf Änderungen an der Art, wie wir unser Verfahren zur Regelung der Seitennutzung durchführen."

Die x-ten Änderungen unserer Datenschutzbestimmungen stehen in unverständlicher Sprache in einem ellenlangen Dokument, das du gar nicht lesen willst. Zu finden auf einer Website (Link siehe oben).

"Die eigentliche Kommentarphase ist beendet, aber du kannst auch weiterhin dein Feedback zu den Vorschlägen übermitteln, indem du an unserer 'Site Governance'-Abstimmung teilnimmst."

Siehst du, zu spät. Letzte Chance: Du darfst abstimmen. Wenn du wissen willst, worüber, musst du dich wieder durch ellenlange Dokumente wühlen - du kannst es aber auch lassen.

"Um mehr über unsere vorgeschlagenen Änderungen (die auch zusätzliche Erläuterungen auf der Grundlage deiner Kommentare enthalten) und die Abstimmung zu erfahren, gehe bitte auf unsere 'Site Governance'-Seite."

Hier findest du den ganzen Quatsch. (Wer keine Lust hat, alles durchzulesen, hier die Kernpunkte: Abstimmungen über Regeländerungen sollen abgeschafft werden - hat eh kaum jemanden interessiert. Außerdem werden deine Daten im gesamten Unternehmen verteilt, auch die von Instagram oder Tagtile. Du kannst künftig E-Mails von deinem Chef, deiner Ex oder unserem Werbepartner nicht mehr ablehnen. Zudem wird darauf hingewiesen, dass auch vermeintlich gelöschte Inhalte wie die Bilder vom Absturz bei der letzten Party auf den Facebook-Speichern liegen und das Unternehmen nicht zögern wird, sie auch einzusetzen.)

"Die Abstimmung endet am 10. Dezember 2012 um 12 (PST) / 10. Dezember 2012 um 20 (GMT). Wir bestärken dich darin, die vorgeschlagenen Versionen unserer regelnden Dokumente zu prüfen und darüber abzustimmen."

Du hast bis Montagabend 21 Uhr MEZ Zeit. Wenn du diese Mail bis zum Ende durchgelesen hast, kannst du auch ruhig teilnehmen.

"Danke für dein Feedback und deine Teilnahme an diesem Prozess."

Und jetzt sieh zu, dass du weiter an deinem Profil bastelst ...

FTD

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools