Startseite

Surfer mit Tarnkappe

Seit diesem Jahr wird ein halbes Jahr gespeichert, wer sich wann ins Internet eingewählt hat. Mit der Anonymität im Netz ist es dennoch nicht vorbei - es gibt Dienste, die fast unsichtbar machen.

Wer ab diesem Januar im Internet die Webseite seines Arztes besucht, eine E-Mail an seinen Abgeordneten schreibt oder seine eigene Mail abruft, der kann nicht mehr damit rechnen, dass das eine private Sache bleibt. Denn das zum Jahresbeginn in Kraft getretene "Gesetz zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung" schreibt allen Internetzugangsanbietern vor, ein halbes Jahr lang auf Vorrat zu speichern, wann ihre Kunden mit welchem Computer im Internet unterwegs waren und wann sie E-Mail gelesen oder verschickt haben. Wohlgemerkt wird bei der "Vorratsdatenspeicherung" nicht der Inhalt der Mail gespeichert oder welche Websites der Kunde besucht hat - aber die sogenannte IP-Adresse. Das ist eine eindeutige Zahlenfolge, die jeder Computer erhält, der ins Internet geht. Sie ist wie ein Fingerabdruck, den jeder Surfer hinterlässt. Jede IP-Adresse existiert nur ein einziges Mal, jede Website wiederum kennt die IP-Adressen ihrer Besucher - Strafverfolger können also durch einen simplen Abgleich schnell die Identität des Users herausfinden, der ein bestimmtes Angebot im Netz genutzt oder E-Mails abgerufen hat - und das rückwirkend bis zu einem halben Jahr.

Zugriff auf die Daten haben Strafverfolger bei "erheblichen oder mittels Telekommunikation begangenen Straftaten", Privatleute sollen nicht an die gespeicherten Informationen herankommen - obwohl gerade die Film- und Musikindustrie ein großes Interesse daran hat, die Identitäten von Raubkopierern aufzudecken. Mit der Anonymität im World Wide Web ist es nun vorbei. Denn auch wer online nichts Illegales vorhat, wird überwacht: Die persönlichen Daten werden auf Vorrat gespeichert, und das nicht wegen eines konkreten Verdachts - sehr zur Kritik von Datenschützern. "Wir verlieren immer mehr die Kontrolle über unsere Daten", sagt auch Jens Kubieziel, Autor des Buches "Anonym im Netz", "niemand würde uns im Supermarkt nach unserem Namen fragen. Und auch einer Bekanntschaft im Café erzähle ich nur so viel über meine Identität, wie ich mag. Nur im Internet bestimmen wir das nicht selbst.

Jeder hat etwas zu verbergen

Wenn sich jemand im Netz anonym bewegen will, heißt das ja nicht gleich, dass er eine Straftat begehen möchte. Schlichtweg jeder hat etwas zu verbergen - und seien es nur persönliche Vorlieben beim Einkauf, die Firmen für Werbung nutzen können. Wer beim Surfen mehr Kontrolle über seine Daten und seine Identität haben möchte, für den gibt es verschiedene Lösungen. Allen gemeinsam ist leider, dass sie den Spaß am Internet schmälern. Zum Beispiel, weil sie bestimmte Internetfunktionen ausschalten, die zwar bequem sind beim Onlineshoppen, aber auch persönliche Daten ausplaudern. Weiterer Nachteil: Sie machen das Surfen im Internet recht mühevoll. So werden beim empfehlenswerten Anonymisierungsdienst TOR (siehe Grafik), der die eigene IP-Adresse hinter vielen fremden Rechnern versteckt, Websites oft nur recht langsam angezeigt. Der Zugang zum Tor-Netzwerk lässt sich einfach durch kostenlose Programme wie Tor-Park oder Vidalia herstellen (siehe Artikel "Hier surft wer, den Du nicht siehst"), die sich auch noch leicht an- und ausschalten lassen. Surfer sollten´dann trotz Tarnkappe eins bedenken, sagt Jens Kubieziel: "Wer sorglos irgendwo seinen echten Namen angibt, kann den ganzen Aufwand auch sein lassen."

print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools