Startseite

Die Abkassierer von Adblock Plus

Der Werbeblocker "Adblock Plus" ist eines der populärsten Browser-Addons der Welt. Ein renommierter Techblogger erhebt nun schwere Vorwürfe und bezeichnet die Software als "mafiöses Werbenetzwerk".

Von Christoph Fröhlich

  Das Browser-Add-On Adblock Plus steht in der Kritik

Das Browser-Add-On Adblock Plus steht in der Kritik

Sie blinken in leuchtenden Farben, klappen sich auf, lassen sich nicht wegklicken oder verfolgen gar den Mauszeiger: Online-Werbebanner sind für viele User ein nerviges Übel. Abhilfe schaffen sogenannte Adblocker, bequem im Browser installierbare Werbefilter. Einer der populärsten ist Adblock Plus: Das Tool gibt es für Firefox und Chrome. Allein für den Mozilla-Browser wurde es mehr als 200 Millionen Mal heruntergeladen. Täglich nutzen es 15 Millionen User, ein Fünftel davon stammt aus Deutschland. Ähnlich populär ist die Erweiterung bei Googles Chrome-Browser.

Hinter der Mini-Software steckt die Eyeo GmbH, ein Unternehmen mit Sitz in der Kölner Altstadt. Doch die Firma steht in der Kritik: Der Techblogger Sascha Pallenberg, der im Netz fast ebenso populär wie der Adblocker und Gründer diverser Seiten wie "Netbooknews" und "Mobilenext" ist, wirft den Machern vor, seine Nutzer übers Ohr zu hauen. Denn das Unternehmen, das nerviger Werbung eigentlich den Kampf angesagt hat, habe Verbindungen zu "strategischen Partnern aus der Werbeindustrie", schreibt Pallenberg in einem ausführlichen Artikel auf "mobilegeeks.de". Das Fazit des Bloggers: Adblock Plus sei ein "mafiöses Werbenetzwerk".

"Perfide konzipiertes Hintertürchen"

Mit der Aktualisierung auf Version 2.0 im Dezember 2011 hatten die Adblock-Plus-Macher eine sogenannte Whitelist für nicht störende Werbung ("Accepable Adds") eingeführt. Im Erklärtext der Erweiterung heißt es dazu: "Mit Adblock Plus 2.0 wurde die Möglichkeit eingeführt, einige nicht aufdringliche Werbung zu erlauben. Der Sinn dabei ist, Webseiten, die solche Werbung einsetzen, zu unterstützen." Die Option ist standardmäßig aktiviert, kann aber in den Einstellungen ausgeschaltet werden. Nur, wer tut das schon.

Doch wer entscheidet, welche Werbung auf der Liste landet? "Wer ist dieser weiße Ritter, der uns allen 'ein Web ohne nervige Werbung' (der offizielle Adblock-Plus-Slogan) verschaffen will?", fragt Pallenberg. Laut der Eyeo GmbH entscheiden die User in einem öffentlich zugänglichen Forum, welche Banner als nervig eingestuft werden und welche nicht. Pallenberg widerspricht dieser Aussage und erhebt schwere Vorwürfe: Website-Betreiber könnten Werbebanner schalten, die von vornherein zu den "Acceptable Ads" gehören würden, schreibt der Blogger. Die Unternehmen benötigen für ihre Werbung demnach keine Zustimmung der User. Kauften die Nutzer nach einem Klick auf die Banner ein Produkt, erhalte ein Unternehmen, das zu den Geldgebern von Adblock Plus gehört, eine 30-prozentige Provision der Einnahmen, behauptet Pallenberg. Beweise liefert er allerdings keine.

Umsatz mit dubiosen Internetangeboten

Till Faida, Mitgründer und Geschäftsführer von Adblock Plus, wehrt sich gegen die Vorwürfe - wenn auch halbherzig: "Ein Großteil der Informationen zu der Zusammenarbeit mit unseren Partnern ist korrekt recherchiert, einiges nicht", erklärt er in einer Pressemitteilung. "Im Gegensatz zu Sascha Pallenberg, sehen wir in der Vernetzung keinen Gewissenskonflikt, sondern profitieren von den Erfahrungen und Kontakten unserer Mitarbeiter und Unterstützer." So sei es möglich, neue Werbeformen und Technologien zu testen, erläutert der Geschäftsführer.

Auf viele Kritikpunkte des Bloggers geht der Adblock-Plus-Macher allerdings gar nicht erst ein. In seinem Beitrag wirft Pallenberg den beiden Geschäftsführern Till Faida und Wladimir Palant sowie zwei weiteren Mitarbeitern vor, mit teils dubiosen Internetangeboten wie Gewinnspielseiten und dem mittlerweile insolvente Coupon-Portals "wergehthin.de" Geld verdient zu haben.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools