Startseite

Google verunsichert durch eigene Datenbrille

Technologieexperte Robert Scoble meint, Google verunsichere die Privatsphäre-Debatte um ihre eigene Datenbrille. "Sie haben versucht, es so zu gestalten, dass es die Leute nicht verschreckt."

  Mit der Datenbrille werden Informationen in das Sichtfeld der Brillengläsern eingeblendet

Mit der Datenbrille werden Informationen in das Sichtfeld der Brillengläsern eingeblendet

Google ist nach Einschätzung des Technologieexperten Robert Scoble aufgeschreckt durch die Debatte um Auswirkungen der Datenbrille Google Glass auf die Privatsphäre.

"Man merkt, dass Google bei diesem Produkt mulmig ist", sagte Scoble am Mittwoch auf der Next Konferenz in Berlin. "Sie haben versucht, es so zu gestalten, dass es die Leute nicht verschreckt."

Digitale Informationen stets im Blickfeld

Scoble ist einer der ersten Testnutzer der Datenbrille. Er bemerke die Brille die meiste Zeit gar nicht, erzählte Scoble. "Das ist schon ein Teil meines Lebens. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich keinen Tag haben werde, an dem ich so etwas nicht trage." Scoble beobachtet für den Speicherplatzanbieter Rackspace Innovationen im Technologiebereich. Tausende Menschen verfolgen seine Berichte in Sozialen Netzwerken.

Google Glass wird ähnlich einer Brille getragen. Ein kleiner Bildschirm blendet Informationen vor das Auge des Trägers ein, mit einer Kamera können Fotos und Videos aufgenommen werden. Dann leuchtet ein kleines Lämpchen auf.

Preisverfall lässt nicht lange auf sich warten

Seine Brille sei nicht die ganze Zeit eingeschaltet, sagte Scoble. Stattdessen mache er den Minicomputer gezielt an, etwa wenn er ein Foto knipsen wolle. Er hoffe, dass bald weitere Funktionen hinzukommen. Derzeit zeige die Datenbrille vor allem Informationen zu eingehenden Anrufen und E-Mails an.

Scoble erwartet schon bald einen radikalen Preisverfall, was die futuristischen Minicomputer auch für Normalnutzer interessant machen würde. "Das wird in zwei, drei Jahren 200 Dollar kosten", sagte Scoble über Google Glass. Die Brillen könnten zum Massenprodukt werden, wenn sie auch für reguläre Nutzer erschwinglich wären. "Sie werden es ziemlich schnell in Massenauflage produzieren können", meinte Scoble über Google. Derzeit kosten Testgeräte für ausgewählte Nutzer 1500 Dollar.

awö/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools