Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Mit 165 Wörtern in die Zukunft

Vor 20 Jahren war das WWW noch winzig: Die erste Webseite enthielt aber bereits Hyperlinks und damit das Werkzeug für eine einzigartige Vernetzung des Wissens der Welt. Die Wiege stand nicht etwa in den USA, sondern in Genf.

Es waren 165 Wörter, die die Welt veränderten: Vor 20 Jahren schaltete der britische Physiker Tim Berners-Lee am Europäischen Kernforschungszentrum Cern bei Genf die erste Webseite der Welt frei. Unter der Adresse info.cern.ch erklärte Berners-Lee damals in knappen Worten, was das "World Wide Web" (WWW) ist, welche Personen daran beteiligt sind und wie man einen Browser benutzt.

Heute gibt es weltweit schätzungsweise 200 Millionen Adressen für eine Homepage, darunter 90 Millionen Domains mit der Endung ".com" und 14 Millionen in Deutschland mit der Endung ".de". "Kaum eine Erfindung hat in den ersten zwei Jahrzehnten ihres Bestehens eine derartige Erfolgsgeschichte geschrieben wie die Homepage", sagt Prof. August-Wilhelm Scheer, Präsident des Branchenverbandes Bitkom.

25 unterstrichene Wörter

Auf der ersten Webseite der Welt erschienen 25 Worte unterstrichen und in blauer Farbe. Diese Begriffe waren mit weiteren Seiten im damals noch winzigen WWW verlinkt. Hyperlinks, die beim Anklicken zu verknüpften Dokumenten führten, waren auch die große Innovation, die Berners-Lee mit seinem Entwurf eines "World Wide Web" vorgelegt hatte.

Eigentlich wollte der Forscher damals vor allem das berüchtigte Informationschaos an dem Institut in Grenzen halten und ein umfassendes Informationsnetz einrichten. Doch seine Vorgesetzten konnten sich zunächst nicht für die Ideen des jungen Briten begeistern. "Vage, aber hochinteressant", schrieb sein Chef Mike Sendall auf das Papier, das heute im Cern in einer Glasvitrine quasi als die Geburtsurkunde des World Wide Web ausgestellt wird. Es sollte noch etliche Jahre dauern, bis sich Berners-Lees Thesen weltweit durchsetzten.

Bereits im März 1989 hatte Berners-Lee ein Papier veröffentlicht, das mit dem eigentlichen Forschungsauftrag des Cern, der Teilchenphysik, nichts zu tun hatte. "Es gab kein Forum, von dem ich eine Antwort erwarten konnte. Nichts geschah", erinnerte sich der Informatiker 1999 in seinem Buch "Der Web-Report". In mühsamer Kleinarbeit versuchte er dann mit seinem Kollegen Robert Cailliau, die Forscher am Cern und Informatiker in aller Welt in persönlichen Gesprächen und langen E-Mails von dem Web-Konzept zu überzeugen.

Unerreichbare Premiere

Um seine Lobbyarbeit voranzutreiben, richtete Berners-Lee am 13. November 1990 auf seinem NeXT-Rechner den Webserver info.cern.ch ein. Für die meisten PC-Nutzer war das Web aber damals unerreichbar. Es fehlten benutzerfreundliche Browser für Personal Computer. Zudem bewegten sich die Netzanwender damals häufig in abgeschotteten Online-Diensten wie CompuServe, AOL oder BTX.

Der Siegeszug des WWW Mitte der 90er Jahre fand dann außerhalb des Cern statt. Die wichtigste Internet-Gemeinde in den USA stieg mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit auf den WWW-Zug auf. Der Student Marc Andreessen entwickelte 1993 an der University of Illinois den ersten Mosaic-Browser und machte sich später mit Netscape daran, seine Software zur führenden Online-Plattform zu machen. Microsoft-Gründer Bill Gates erkannte 1994 den Trend, rief zur Verfolgungsjagd auf und zettelte den "Browser-Krieg" an, in dem Netscape aus der Strecke blieb.

Heute agiert Andreessen als Investor im kalifornischen Silicon Valley und ist an der Finanzierung etlicher Startup-Unternehmen aus dem Web-Umfeld beteiligt. Mit seinem jüngsten Projekt RockMelt knüpft der Mosaic-Erfinder an die Anfangszeit des Webs an. RockMelt ist ein Web-Browser, der Online-Netzwerke wie Facebook und Twitter eng einbindet. Die meisten Browser hätten mit der Entwicklung der Sozialen Netzwerke nicht mitgehalten, begründete der Web-Pionier sein Investment.

Bernes-Lee - berühmt, aber nicht reich

Tim Berners-Lee ging 1994 in die USA, um am Massachusetts Institute of Technology (MIT) das World Wide Web Consortium (W3C) zu gründen. In diesem Gremium werden unter seiner Leitung bis heute die technischen Entwicklungen des Webs standardisiert. Für seine Verdienste wurde der Brite von Königin Elisabeth II. in den Ritterstand erhoben und erhielt den Orden "Knight Commander of the Order of the British Empire". 1997 wurde er in den auf nur 24 Personen begrenzten "Order of Merit" aufgenommen. Im Jahr 2009 erhielt Berners-Lee den Webby Award, die wichtigste Auszeichnung im Online-Bereich, für seine Lebensleistung. Bei der Verleihung des Friedensnobelpreises 2010, für den er gemeinsam mit den Internet- Pionieren Larry Roberts und Vint Cerf vorgeschlagen worden war, ging er aber leer aus.

Im Gegensatz zu Marc Andreessen konnte Berners-Lee die Erfindung des Webs auch nicht in ein megagroßes Vermögen umwandeln. Der Brite beteiligte sich nie an erfolgreichen Web-Startups und verzichtete auch bewusst auf die Patentierung des WWW. "Ich hatte bewusste Entscheidungen darüber getroffen, welchen Verlauf mein Leben nehmen sollte. Diese würde ich nicht ändern."

Christoph Dernbach, DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools