Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Das sind die Technik-Trends für 2015

Fliegende Autos? Hoverboards? Teleportation? Solche Zukunftsvisionen fallen im neuen Jahr leider aus. Dafür gibt es aber wieder ein Windows, das auch funktioniert - und ein kleines iPhone.

Von Malte Mansholt

  Zurück ins Altbekannte: Die meisten der Trends des neuen Jahres gab es schon 2014.

Zurück ins Altbekannte: Die meisten der Trends des neuen Jahres gab es schon 2014.

Die meisten Technik-Trends des Jahres 2015 klingen irgendwie vertraut: Curved Displays, Virtual Reality, Wearables und die zunehmende Computerisierung des Alltags bestimmten bereits dieses Jahr die Technikwelt. Sie sollen im Jahr 2015 allerdings endlich ihren Durchbruch im Handel haben - vor allem mit ausgereiften Nachfolgern der aktuell bereits erhältlichen Produkte. Ein vollkommen neuer Trend für das Jahr 2015 fehlt bisher noch, die meisterwarteten Produkte sind entweder seit längerem angekündigt oder schlicht Produktpflege.

Noch dürften allerdings längst nicht alle interessanten Geräte für das nächste Jahr bekannt sein. Viele Beobachter warten daher gespannt auf die im Januar in Las Vegas stattfindende "Consumer Electronics Show", kurz CES. Die meisten Hersteller sparen sich Überraschungen für die weltgrößte Messe für Unterhaltungselektronik auf - um sie dort in angemessenem Rahmen und mit der nötigen Aufmerksamkeit vorzustellen. Die Technikbranche hat es immer wieder geschafft, dort zu überraschen. Interessante Geräte schaffen es aber sicher in den Handel, vom iPhone 7, dem gemunkelten großen Apple-Tablet iPad Plus oder Facebooks Virtual-Reality-Brille Oculus Rift.

Smartphones: Evolution statt Revolution

Betrachtet man die Entwicklung von Smartphones in diesem Jahr, zeigt sich: Viel spanndes ist von der Geräteklasse vorerst nicht mehr zu erwarten. Klar, es geht immer schneller und noch auch größer, aber bis auf kleinere Experimente stellen die meisten Smartphones lediglich weiterentwickelte Varianten ihrer Vorgänger dar. Auch im nächsten Jahr ist kaum mit spektakulären Neuerfindungen zu rechnen. Zwar gibt es sicher wieder Experimente wie den Blackberry Passport oder Samsungs Note Edge, den Sprung aus der Nische schaffen solche Geräte aber nicht. Die erwarteten Top-Smartphones wie iPhone 7, HTC One M9 oder Samsungs Galaxy S6 bieten voraussichtlich lediglich Verbesserungen im Detail. Einen Lichtblick gibt es immerhin für Apple-Fans, denen das iPhone 6 zu groß geraten ist: Gerüchteweise plant der Konzern ein iPhone 7 Mini - in der Größe des beliebten iPhone 5s.

Windows 10

Auch Microsoft will mit Windows 10 das Rad nicht neu erfinden - allerdings soll es nun endlich so rund laufen, wie es der Konzern bereits für Windows 8 angekündigt hatte. Bei den Nutzer kamen die "Verbesserungen" des noch aktuellen Betriebssystems nicht besonders gut an, viele blieben lieber bei einem der Vorgänger. Wie schon beim Schritt vom ebenfalls unbeliebten Windows Vista zu Windows 7 versucht Microsoft daher, der Kritik der Nutzer gerecht zu werden und beliebte Elemente der Vorgänger zurückzubringen. Doch auch neue Funktionen wie der von Windows Phone bekannte Sprachassistent Cortana sollen Einzug in das neue System halten.

  Google Glass: Kommt die smarte Brille im Jahr 2015 auch im Alltag an?

Google Glass: Kommt die smarte Brille im Jahr 2015 auch im Alltag an?

Wearables

Geht es nach dem Willen der Industrie, sollen sich die smarten Begleiter im nächsten Jahr endlich auch im Massenmarkt durchsetzen. Bei Fitnessarmbändern ist das Interesse bereits in diesem Jahr deutlich gestiegen, nun sollen auch etwa Smartwatches durchstarten. Wie bereits bei Tablets und Touchscreen-gesteuerten Smartphones könnte ein Apple-Produkt der Produktkategorie den nötigen Kick verleihen: die schlicht Apple Watch genannte schlaue Uhr des Konzerns soll ab dem zweiten Quartal im Handel erscheinen. Ob die Handgelenkscomputer damit endlich den Durchbruch schaffen, muss sich zeigen. Bisher bleiben zumindest Uhren mit dem Konkurrenz-System Android Wear #link;www.stern.de/digital/computer/lg-g-watch-smartwatch-im-test-total-geil-und-voellig-nutzlos-2153764.html;weitgehend nutzloses Spielzeug#.

Zusätzlich soll im nächsten Jahr auch Googles Datenbrille Glass in den Handel kommen - bald drei Jahre nach der Vorstellung des Gerätes. Möglicherweise ist es dann aber bereits zu spät. Die Glass-Träger gelten heute bereits als eingebildete "Glassholes", #link;www.stern.de/digital/homeentertainment/google-glass-steht-die-datenbrille-vor-dem-aus-2153437.html;Gerüchte um ein Scheitern# von Googles Experiment machen die Runde. Ob die Brille unter solchen Zeichen ein Erfolg wird, muss sich erst noch beweisen.

Mobile Zahlungsweisen

Bereits seit einigen Jahren existiert die Möglichkeit per "Near-Field-Communication" (NFC) mit dem Smartphone zu bezahlen. Zum Durchbruch könnte der Technologie aber mal wieder Apple verhelfen: Zusammen mit dem iPhone 6 stellte der Konzern im September seinen Dienst "Apple Pay" vor, zunächst nur in den USA. Doch selbst wenn ein Europa-Start des Dienstes an bürokratischen Hürden scheitern könnte, das Interesse der Nutzer an der einfachen Zahlung per Smartphone hat gegenüber früheren Jahren deutlich zugenommen. Auch Konkurrenten wie Paypal ermöglichen mittlerweile die Zahlung etwa in teilnehmenden Cafés. Gut möglich also, dass die Technik sich 2015 endgültig im Alltag durchsetzt.

  Virtual-Reality-Brille Samsung Gear: Der Schritt in die virtuelle Welt hat im nächsten Jahr das erste Mal eine echte Chance.

Virtual-Reality-Brille Samsung Gear: Der Schritt in die virtuelle Welt hat im nächsten Jahr das erste Mal eine echte Chance.

Virtual Reality - diesmal wirklich?

Facebook und Co wollen die Menschen im Jahr 2015 mit einem neuen Trend beglücken: Virtual Reality soll den Alltag der Menschen bereichern. Mal wieder, denn Träume von dem Spiel mit der künstlichen Realität gibt es bereits so lange, wie es Computer gibt. Diesmal stehen die Chancen allerdings besser als bei den letzten Versuchen. Geräte wie die per Kickstarter finanzierte und dann von Facebook aufgekaufte VR-Brille Oculus Rift bringen endlich die passenden technischen Voraussetzungen mit. Auch der vermutete Preis von 300-400 Euro steht einem Erfolg nicht im Weg. Bisher richtet sich die Technik primär an Spieler, Facebook sieht aber auch Videokonferenzen, Shoppingtouren und virtuelle Spaziergänge als mögliche Nutzungsszenarien.

Internet der Dinge

Die immer weiter fortschreitende Vernetzung von Alltagsgeräten ist auch im neuen Jahr eines der wichtigsten Themen. Auf jeden Menschen, der das Internet nutzt, kommen in Zukunft eine stetig wachsende Anzahl von Geräten - angefangen beim Smartphone, über den Wagen mit Internetzugang, bis zur Waschmaschine. Die Geräte tauschen vollautomatisch immer mehr Informationen aus, das Internet wandelt sich zunehmend zum Internet der Dinge. Besonders im Haushalt soll sich Wandel bemerkbar machen - Stichwort Smarthome. Geht es nach den Herstellern, unterhalten sich bald selbst Toaster und Wäschetrockner miteinander.

Smarter, schärfer, kurviger

Beim guten alten Fernseher passiert im nächsten Jahr voraussichtlich wenig neues, die Trends zu ultrahochaufgelösten Displays (4K), geschwungenen Bildschirmen ("curved Displays") und Fernsehern mit Internet-Anschluss ("Smart TV") sind alle bereits bekannt. Neu ist lediglich, dass sie dieses Jahr auch in deutlich günstigeren Modellen Einzug finden werden - und sich damit wahrscheinlich weiter verbreiten. Ob die Kunden allerdings alle, wie von den Herstellern gehofft, ihren "alten" HD-Fernseher eintauschen wollen, ist fraglich. Denn bisher gibt es kaum Quellen für das entsprechende Film-Material. Spektakuläre Neuerungen wie aufrollbare oder transparente Displays, die LG Mitte des Jahres erstmals zeigte, lassen aber leider noch auf sich warten. Der Konzern erwartet erst 2017 entsprechende Geräte verkaufen zu können.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools