Startseite

Google-Alternativen ohne Spitzelgefahr

Google ist der unangefochtene Marktführer bei den Suchmaschinen. Doch Spionageskandale haben die Internetnutzer skeptisch werden lassen. Tatsächlich gibt es sicherere Suchmaschinen als Google.

  So schnell wird wohl keine Suchmaschine Google den Rang ablaufen. Aber es gibt sicherere Alternativen zum allmächtig erscheinenden Marktführer.

So schnell wird wohl keine Suchmaschine Google den Rang ablaufen. Aber es gibt sicherere Alternativen zum allmächtig erscheinenden Marktführer.

Seit bekannt ist, dass die Regierungen der USA und Großbritanniens die Telefon- und Internetkommunikation von Millionen Menschen intensiv ausspähen, wenden sich viele Nutzer von den in die Kritik geratenen Suchmaschinen von Google, Microsoft und Yahoo ab. Diese haben nach Darstellung des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden mit den Behörden kooperiert. Auch wenn die großen Internetkonzerne bestreiten, ihre Daten zur Verfügung gestellt zu haben - alternative Suchmaschinen erfreuen sich plötzlich einer rasant gestiegenen Nachfrage.

"Ich glaube, die Leute suchen nach Alternativen für den Schutz der Privatsphäre", sagt Gabriel Weinberg, Gründer von DuckDuckGo. Die 2007 gegründete Suchmaschine speichert weder IP Adressen, noch legt sie Nutzerprofile an. Was die Menschen im Internet suchten, gehöre zu ihren "persönlichsten Dingen", sagt Weinberg. "Es ist etwas unheimlich, dass eine Suchmaschine so viel über dich wissen kann."

Die großen Anbieter speichern mitunter Daten und Profile - mit der Option, so Werbung besser platzieren oder die Information an Dritte weiterverkaufen zu können. Die US-Regierung räumt ein, dass sie die so erfassten Daten im Kampf gegen den globalen Terrorismus nutzt.

Wachstum dank Spionageskandal

In den vergangenen Jahren war DuckDuckGo nur langsam gewachsen, aber seit Anfang Juni die ersten Berichte über das US-Spähprogramm Prism veröffentlicht wurden, sind die Besucherzahlen stark angestiegen. Bis zum 20. Juni wurden fast drei Millionen Suchanfragen registriert, doppelt soviel wie im Vorjahreszeitraum.

Die Suchmaschine Ixquick mit Sitz in Dänemark, die auch unter dem Namen StartPage bekannt ist, verzeichnet ebenfalls einen starken Anstieg bei den Suchanfragen. Sprecherin Katherine Albrecht sagt, die Enthüllungen über Prism hätten die Leute "wirklich aufgeweckt". Früher hätten die Menschen zwar gewusst, wie wichtig der Schutz der Privatsphäre im Internet sei, aber nicht, inwiefern sich dies konkret bei ihnen niederschlage. Ixquick hat nach eigenen Angaben "nie irgendeiner Regierungsbehörde irgendwo auf der Welt" Nutzerdaten weitergegeben und "unterliegt nicht direkt der US-Rechtsprechung".

Die kalifornische Suchmaschine Blekko ermöglicht es ihren Nutzern, ihre Sicherheitseinstellungen so festzulegen, dass ihre Daten nicht gespeichert werden. "Selbst wenn du kein Krimineller bist, machst du wahrscheinlich Recherchen, von denen dein Minister, dein Chef oder dein Ehepartner nicht wissen sollen", sagt Greg Lindahl von Blekko.

Google bleibt auf Jahre Marktführer

Geld machen können Suchmaschinen wie DuckDuckGo trotzdem: mithilfe von Schlüsselwörtern, aber ohne gespeicherte Profile, wie Weinberg sagt. Wenn also etwa jemand beispielsweise nach "Hypothek" gesucht habe, könnte er Werbung von Banken erhalten. Riesenkonzerne wie Google speichern dagegen die besuchten Internetseiten eines Nutzers, der dann die passende Werbungen auf seine Einstiegsseite bei der Suchmaschine bekommt - das sogenannte "Retargeting".

Danny Sullivan von der spezialisierten Webseite Search Engine Land hält die alternativen Suchmaschinen zwar für interessant. Dass sie den Markt wirklich umkrempeln könnten, glaubt er nicht. "Es ist extrem unwahrscheinlich, dass irgendein anderer Player in den kommenden drei bis fünf Jahren daherkommt und Google einen beträchtlichen Anteil wegnimmt", sagt Sullivan. Nach einer Studie von comScore hält Google mit 13,3 Milliarden Suchanfragen im Monat einen Anteil von 66,5 Prozent am US-Markt. Es folgen Microsoft mit 3,5 Milliarden sowie Yahoo mit 2,4 Milliarden Anfragen.

Es sei auch möglich, bei Google eine Anfrage zu starten, ohne dort als Nutzer angemeldet zu sein, "und immer noch sehr gute Ergebnisse zu erhalten", sagt Sullivan. Anders sei es, wenn ein Nutzer eingeloggt sei: "Wenn Google Zugang zu deinem Kalender und deiner Anfragehistorie hat, kann es deine Antworten vorhersagen, bevor du überhaupt eine Frage hattest."

tkr/Rob Lever/Reuters/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools