Startseite

Deutscher Buchhandel fordert Amazon heraus

Bisher ist Amazon mit seinem Kindle Marktführer im Bereich der E-Books. Dem wollen deutsche Buchhändler mit Unterstützung der Telekom nun etwas entgegensetzen - und haben einen E-Reader entwickelt.

  Vertreter der Buchhandlungen Thalia, Hugebdubel, Weltbild und Club Bertelsmann sowie der Deutschen Telekom haben an diesem Freitag ihren eigenen E-Reader "Tolino Shine" vorgestellt

Vertreter der Buchhandlungen Thalia, Hugebdubel, Weltbild und Club Bertelsmann sowie der Deutschen Telekom haben an diesem Freitag ihren eigenen E-Reader "Tolino Shine" vorgestellt

Die Deutsche Telekom stellt gemeinsam mit vier großen Buchhändlern ein eigenes Lesegerät für E-Books vor. Das neue Gerät namens "Tolino shine" soll ab dem 7. März 2013 bei der Telekom und ihren Partnern Thalia, Weltbild, Hugendubel und Club Bertelsmann verkauft werden. Der neue E-Book-Reader, mit dem Bücher aus dem Internet geladen und auf dem Bildschirm gelesen werden können, konkurriert mit Geräten etwa von Amazon und Tablet-PCs von Apple und anderen Herstellern.

Auf einer dazugehörigen Internetplattform sollen sich elektronische Bücher sammeln und auf unterschiedlichen Lesegeräten nutzen lassen. Dabei soll es unerheblich sein, bei welchem Händler das jeweilige E-Book gekauft wurde. Bisher habe es an einem offenen System gemangelt, mit dem Kunden nicht an einen bestimmten Anbieter gebunden seien, sagten Vertreter von Thalia, Weltbild, Hugendubel und Club Bertelsmann am Freitag in Berlin. Die Buchhändler erwarten ein rasantes Wachstum des digitalen Buchhandels. Bis 2015 werde voraussichtlich ein Viertel der Bücher digital gelesen.

Bislang führt der amerikanische Anbieter Amazon den Markt der E-Books mit dem Kindle-Gerät an - Nutzer können aber nur Bücher lesen, die über die Amazon-Seite gekauft wurden. Die strategische Allianz der deutschen Buchhändler soll eine flexiblere Nutzung unterschiedlicher E-Book-Anbieter ermöglichen. Punkten wollen Thalia, Weltbild und Hugendubel auch mit persönlicher Beratung beim Kauf elektronischer Bücher in den Filialen. "Die Zukunft der deutschen Buchbranche soll auch weiterhin bei uns liegen und nicht in den Händen börsennotierter amerikanischer Konzerne", sagte Weltbild-Geschäftsführer Carel Halff.

kgi/DPA/Reuters/DPA/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools