Startseite

Tausende wollen zur Geburtstagsparty

Thessa wollte eigentlich nur mit Freunden ihren 16. Geburtstag feiern. Doch aus Versehen landete ihre Einladung für alle sichtbar im sozialen Netzwerk Facebook. Mehr als 14.000 Menschen wollen jetzt zu ihrer Party kommen. Dafür haben sie sogar schon eigene T-Shirts.

Von Christoph Fröhlich

  Zahlreiche Fan-Shirts über Thessas Geburtstagsparty erfreuen die Internetcommunity

Zahlreiche Fan-Shirts über Thessas Geburtstagsparty erfreuen die Internetcommunity

Diesen Geburtstag wird Thessa so schnell nicht vergessen. Zu ihrem 16. Geburtstag plante die Hamburgerin eine große Party im Haus ihrer Eltern. Damit auch genügend Gäste mit ihr ins neue Lebensjahr feiern, verbreitete sie ihre Einladung im sozialen Netzwerk Facebook. "Ich feier' am 03.06. in meinen Geburtstag rein. Kommen kann, wer will, aber bitte vorher Bescheid sagen!", heißt es in der Facebook-Gruppe. Was Thessa nicht ahnte: Nicht nur ihre Freunde konnten die Einladung sehen, sondern auch alle anderen Facebook-Nutzer.

In nur wenigen Tagen kündigten mehr als 14.000 Gäste ihr Kommen für die private Geburtstagsfeier an - weitere 55.000 Einladungen waren noch unbeantwortet. Als Thessa bemerkte, dass ihre geplante Party außer Kontrolle gerät, löschte sie die Gruppe - vergebens. Unbekannte gründeten die "Thessas Sweet 16"-Gruppe und trieben das Spiel munter weiter. Auch diese Gruppe wurde gelöscht, doch in diversen Blogs und Foren sammelte die Geburtstagsparty bereits zahlreiche Anhänger. Mittlerweile ist auch Thessas Facebook-Account gesperrt worden, das Handy wurde vorsorglich ausgeschaltet.

Ausweichparty am See

Nach den zahlreichen Zusagen alarmierten Thessas Eltern die Polizei, doch die will sich aus der Angelegenheit zunächst heraushalten. Dass am Freitag wirklich Hunderte oder gar Tausende vor Thessas Haus stehen, gilt als unwahrscheinlich. Sollten dennoch ungebetene Gäste vor dem Grundstück randalieren, wird sich die Polizei um die Angelegenheit kümmern. Da Facebook mittlerweile gegen alle Gruppen im Bezug auf die bevorstehende Geburtstagsfeier vorgeht, planen die Feierwilligen nun eine Party am nächstgelegenen See - nur wenige hundert Meter von Thessas Vorgarten entfernt.

Dazu haben sich bereits Fahrgemeinschaften aus allen Ecken Deutschlands gegründet, um an der Ersatzfeier am See teilzunehmen. Auf Youtube gibt es bereits einen offiziellen "Thessas Geburtstags Song", der in den vergangenen zwei Tagen über 18.000 Mal angehört wurde. Auch T-Shirts mit Aufdrucken wie "Thessas Sweet 16" oder "I Love Thessa" erfreuen sich im Internet großer Beliebtheit.

Bewachte Geburtstagsfeier

Trotz der Ausweich-Location am See will der Vater für die Feier seiner Tochter eine Sicherheitsfirma engagieren. Denn nicht zum ersten Mal gerät eine via Facebook angekündigte Party aus dem Ruder: So wollten mehr als 21.000 'Gäste' bei der Feier der 15-jährigen Rachel Ross in Großbritannien teilnehmen - 50 Leute erschienen wirklich und verwüsteten das ganze Haus. Ein Sachschaden von mehr als 15.000 Pfund war das Ergebnis von Rachels 16. Geburtstag.

Jetzt hoffen alle Beteiligten, dass sich ein ähnliches Verhalten in Hamburg nicht wiederholt. Dass die meisten "Thessa-Fans" aber nicht böswillig sind, zeigt eine Aktion des Thessa-Party-Blogs: "Für die, die nicht aufgeben oder lieber zu Hause bleiben und trotzdem etwas beitragen möchten, haben wir uns gedacht, Spenden zu sammeln, um ihr davon ein Geschenk zu kaufen." Momentan sind schon 27 Euro zusammengekommen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools