HOME

2,3 Millionen Menschen zahlen noch für AOL-Abos

Tonnenweise CDs, legendäre Spots mit Boris Becker: Anfang des Jahrtausends war AOL die Nummer eins im Netz. Das ist über zehn Jahre her - doch noch immer zahlen 2,3 Millionen Menschen für ein AOL-Abo.

Im Spätherbst des Jahres 1999 war alles noch ganz einfach: "Ich bin drin!", staunte Boris Becker damals im Fernsehen und sorgte so beim Internet-Provider AOL für klingelnde Kassen. Im Jahr 2002 hatte das Unternehmen weltweit 34 Millionen Kunden, im Fernsehen flitzte ständig das gelbe AOL-Männchen zur Primetime über den Bildschirm.

Um immer neue Kunden zu gewinnen, produzierte AOL tonnenweise CDs, die kostenlos verteilt wurden und auf denen sich die AOL-Zugangssoftware zum Einwählen ins Internet befand. Neukunden wurden zudem mit Gutscheinen über eine begrenzte Anzahl von Freistunden geködert. Angeblich sollen zum Höhepunkt der Kampagne knapp die Hälfte aller weltweit produzierten CDs mit einem AOL-Logo versehen gewesen sein.

143 Millionen mit alten Abos

Mit dem Boom kostengünstiger Internetflatrates fand das Geschäftsmodell sein Ende. Doch mit den Abonnenten von damals verdient AOL immer noch Geld, wie der jüngste Geschäftsbericht des Unternehmens zeigt. Demnach gibt es noch 2,3 Millionen Nutzer, die im Schnitt 20,86 US-Dollar monatlich zahlen, wie die Techseite "Recode" berichtet. Diese Abonnenten sorgen für etwa ein Viertel des gesamten Umsatzes, die Sparte erwirtschaftete einen operativen Gewinn von 143 Millionen Dollar - das ist mehr als der Gewinn aller anderen Unternehmenszweige zusammen.

Bereits im vergangenen Jahr sorgte der AOL-Geschäftsbericht für Aufsehen. In seinem Text "Der langsame Tod des Einwahlmodems" zeigte der Journalist Brian Fung von der "Washington Post", dass im August 2013 immer noch knapp zwei Prozent der amerikanischen Haushalte AOL nutzten - und das in einer Zeit von Streamingdiensten wie Spotify und Netflix.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Der Autor Christoph Fröhlich auf Google+

Christoph Fröhlich
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools