Startseite

Aufstand gegen Googles neue Bildersuche

Googles neue Bildersuche zeigt große Bilder losgelöst von der Original-Webseite. Für die User ist das praktisch, doch Fotografen und Künstler sind entsetzt - und proben den Aufstand.

Von Christoph Fröhlich

  Mit der Kampagne "Verteidige Dein Bild" protestieren Fotografen, Künstler und Webseitenbetreiber gegen die neuen Bildersuche von Google

Mit der Kampagne "Verteidige Dein Bild" protestieren Fotografen, Künstler und Webseitenbetreiber gegen die neuen Bildersuche von Google

Das Motto "Don't be evil" ("Tu nichts Böses") war für Google einmal das Maß aller Dinge. Die beiden Gründer Sergey Brin und Larry Page haben es im Jahr 2004 vor dem Börsengang in einem Brief an künftige Aktionäre festgehalten. Man wollte ein Unternehmen sein, "das gute Dinge für die Welt tut", heißt es in dem Schreiben. Neun Jahre später hegen immer mehr User Zweifel an den Leitsätzen aus der Gründerzeit. Mal musste Google wegen unerlaubter Cookies Millionenstrafen zahlen, ein anderes Mal empörten sich Datenschützer über mangelnde Privatsphäre der User. Nun sorgt der Tech-Riese erneut für Verärgerung.

"Verteidige Dein Bild"

Fotografen und Künstler protestieren derzeit gegen die neue Bildersuche, die vor einigen Wochen gestartet und bereits für einige Nutzer in Deutschland verfügbar ist. In der alten Version zeigte Google lediglich Miniaturversionen der Bilder an; klickte der Nutzer auf das kleine Foto, wurde er auf die Original-Webseite geschickt. Dort konnte das Foto in einer Seitenspalte auf Wunsch größer dargestellt werden. In der neuen Bildersuche entfällt dieser Schritt, mit einem Klick werden die vergrößerten Fotos direkt auf der Google-Ergebnisseite gezeigt. Und: Wer mehrere Fotos zum gleichen Thema anschauen will, kann sich nun bequem mit den Pfeiltasten durch die Google-Bildersammlung navigieren und muss nicht mehr mühsam durch verschiedene Webseiten klicken.

  Die neue Google-Bildersuche zeigt großformatige Bilder direkt in der Ergebnisseite an. Hier zu sehen: Apple-Chef Tim Cook.

Die neue Google-Bildersuche zeigt großformatige Bilder direkt in der Ergebnisseite an. Hier zu sehen: Apple-Chef Tim Cook.

Für die Nutzer ist das praktisch, für die Urheber der Bilder weniger. Durch die direkte Anzeige der Fotos in Googles Ergebnisseiten seien die Zugriffszahlen seit der Umstellung auf die neue Bildersuche stark gesunken, behaupten einige Seitenbetreiber. Teilweise gebe es Einbrüche um bis zu 80 Prozent. Mit der Aktion "Verteidige Dein Bild" - eine Anspielung auf Googles Kampagne "Verteidige Dein Netz" gegen das geplante Leistungsschutzrecht - wollen sich Fotografen, Künstler und Seitenbetreiber Gehör verschaffen.

Der Konzern "ignoriert das Urheberrecht und tritt Kreative mit Füßen", heißt es in einem Video auf der Protestseite. "Wir, Betreiber von Webseiten, lassen uns von Google nicht als kostenlose Bildlieferanten einspannen und werden gezielt gegen die Pläne der neuen Google Bildersuche aktiv vorgehen", schreiben die Google-Gegner. Derzeit werden auf der Seite Unterschriften gesammelt, derzeit gibt es 936 Unterzeichner (Stand: 15.00 Uhr).

Ungünstiger Zeitpunkt

Der Suchmaschinenbetreiber wehrt sich mit einem Blogbeitrag gegen die Vorwürfe und verweist darauf, dass in der neuen Oberfläche noch prominenter anzeigt werde, woher das gesuchte Bild stammt. Außerdem gäbe es nun bei jedem Bild vier Links, die auf die Originalseite führen. Dass die Originalseite nicht mehr geladen wird, erklärt Google wie folgt: "Dadurch wird die Nutzererfahrung verbessert, die Ladezeit reduziert und die Genauigkeit der Messinstrumente für Webmaster erhöht", heißt es im Google-Blog. Außerdem gebe es jedes Mal den Hinweis, dass das Bild "möglicherweise urheberrechtlich geschützt" sei.

Der Start der neuen Bildersuche kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt: Während Google mit deutschen Verlagen noch immer keine Einigung im Streit um das Leistungsschutzrecht erzielen konnte, droht nun neuer Ärger. Die Initiatoren der Aktion "Verteidige Dein Bild" würden auch vor einem Musterprozess nicht zurückschrecken, heißt es auf der Webseite. Die Chancen dürften nicht schlecht stehen. Medienanwalt Christian Solmecke erklärte gegenüber "Spiegel Online", dass Googles neue Bildersuche hierzulande illegal sein könnte. "In Deutschland wäre das eine Urheberrechtsverletzung. Nur der Urheber darf entscheiden, wie sein Bild genutzt wird."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools