Startseite

Millionen Nutzer betroffen - Anonymous narrt Medien

Panne bei Facebook: Für Millionen Nutzer war das soziale Netzwerk am Morgen nicht erreichbar. Über die Ursache der Störung schweigt man sich aus. Ein angeblicher Anonymous-Hack erwies sich als Ente.

  Facebook war am Mittwochmorgen für viele User über Stunden nicht zu erreichen

Facebook war am Mittwochmorgen für viele User über Stunden nicht zu erreichen

Für viele Facebook-Nutzer dürfte es heute morgen ein mieser Start in den Tag gewesen sein: Das soziale Netzwerk war nämlich über Stunden nicht erreichbar. Wer also nach dem Aufstehen den Status seiner Freunde checken wollte, schaute in die Röhre.

"Wir hatten heute technische Schwierigkeiten, die dazu führten, dass die Seite für eine Vielzahl von Nutzern in Europa nicht erreichbar war", teilte Facebook mit. Und Pressesprecherin Tina Kulow twitterte gegen 11 Uhr von der Computermesse Cebit in Hannover, das Problem sei behoben.

Serverprobleme wahrscheinlich

Es war die erste größere Panne, die Facebook erlebte. Was sie auslöste, ist bislang nicht bekannt. Betroffen war laut Facebook nicht nur die Internetseite selbst, sondern auch die mobilen Anwendungen für Smartphones und Tabletcomputer. Genauere Angaben über den Ursprung der Störung machte das Unternehmen aber nicht.

Möglicherweise war die Verbindung zwischen den Facebook-Servern und der Internetadresse facebook.com unterbrochen. Die Seite zdnet.com - eine der ersten, die über den Blackout informierte, berichtete, dass es vermutlich ein DNS-Server Problem sei. Die Internetadresse facebook.com könne nicht in die richtige IP-Adresse umgewandelt werden. Und nicht nur Europa sei betroffen gewesen, weltweit habe es die Störung gegeben.

Vermeintlicher Anonymous-Angriff eine Ente

Andere Medien spekulierten gar über einen Angriff der Hackergruppe Anonymous, die mit ihrer Aktion angeblich auf die Verhaftung mehrerer Anonymous-Mitglieder durch das FBI aufmerksam machen wollte. Dies erwies sich jedoch wenig später als gezielte Desinformation von Anonymous, das mit einem gefälschten Bekennerschreiben zeigen wollte, wie leicht Medien manipulierbar seien.

"Ein Anruf bei 'Bild', N24 sowie eine E-Mail an den 'Focus' haben ausgereicht um deutschlandweit die Schlagzeile 'Anonymous legt soziales Netzwerk lahm' zu produzieren. Wir möchten Euch mit dieser Aktion zeigen, wie leicht sich Medien dazu missbrauchen lassen, um Anonymous vermeintliche Straftaten anzuhängen! Epic Win! All for the lulz! シ", heißt es auf der Facebookseite des Hackerkollektivs.

joe/fwe/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools