Startseite

Nachrichten sollen schöner strömen

Neu bei Facebook: Die Neuigkeiten von Freunden sollen sinnvoller als bisher sortiert und den Erwartungen des Lesers entsprechend angezeigt werden.

  Facebooks neuer News Feed sammelt Top Storys und zeigt Bilder größer an

Facebooks neuer News Feed sammelt Top Storys und zeigt Bilder größer an

Im Wettlauf mit Google überarbeitet Facebook die Darstellung der Nachrichten. Die Beiträge der Freunde sollen persönlicher und lebendiger präsentiert werden. Zum einen versucht Facebook, die relevanten Neuigkeiten seit der vergangenen Anmeldung stärker in den Mittelpunkt zu stellen. Zum anderen sollen neue Kurzmeldungen es leichter machen, mit den Freunden direkt über neue Einträge zu diskutieren.

Es gehe darum, es einfacher zu machen, über das Leben der Personen auf dem Laufenden zu bleiben, die einem wichtig seien - egal, wie häufig oder selten man sich bei Facebook anmelde, erläuterte der zuständige Manager Mark Tonkelowitz in einem Blogeintrag.

Intelligenter Nachrichtenstrom

Konkret sehen die Veränderungen so aus: Die beiden Schaltflächen "Hauptmeldungen" und "Neueste Meldungen" über der mittleren Spalte werden verschwinden. Diese beiden Ströme von Nachrichten sollen auf "intelligente" Weise zusammengeführt und angezeigt werden - nämlich gemäß der Bedürfnisse der Nutzer.

Wer länger nicht bei Facebook eingeloggt war, bekommt die wichtigsten Neuigkeiten seit dem letzten Besuch prominent als Top Story angezeigt. Diese Nachrichten sind mit einem blauen Dreieck gekennzeichnet. Es soll möglich sein, Facebook mitzuteilen, ob eine Top Story tatsächlich wichtig war oder nicht. Umgekehrt werden sich auch Postings als Top Story markieren lassen, die Facebook übersehen hat. Auf diesem Weg soll das System lernen, was wem am Wichtigsten ist. Intensive Nutzer, die sich häufig einloggen, bekommen die Einträge in chronologischer Reihenfolge angezeigt, sortiert von neu nach alt. Eine weitere Änderung betrifft Fotos, sie werden größer dargestellt. Der neue Nachrichtenstrom soll sich verhalten wie "eine persönliche Zeitung", schreibt Facebook-Manager Tonkelowitz.

  In der rechten Spalte läuft ein Echtzeit-Ticker mit den Aktivitäten der Freunde

In der rechten Spalte läuft ein Echtzeit-Ticker mit den Aktivitäten der Freunde

Im Echtzeitticker die Freunde beobachten

Während sich die mittlere Spalte von Facebook mit der Vergangenheit beschäftigt, wird es auch noch einen Echtzeit-Ticker für die Aktivitäten der Freunde geben. Statusänderungen, Freundschaften, Ortsangaben und Statusupdates werden in der rechten Spalte oberhalb der Chatliste durchlaufen. Per Mausklick kann man sich jeden Tickereintrag mit mehr Details anzeigen lassen und Kommentare abgeben. Ziel dieser Neuerung: Die Nutzer sollen mehr interagieren und kommunizieren, während sie irgendetwas anderes tun. Eine Funktion, die bisher vor allem von Twitter erfüllt wird.

Wie immer wird Facebook die Änderungen nach und nach seinen 750 Millionen Mitglieder zur Verfügung stellen.

Neue Features im Wochentakt

Facebook schraubt damit weiter das Innovationstempo hoch. Vor einer Woche stellte das Netzwerk verfeinerte Freundeslisten vor sowie die Möglichkeit, öffentliche Einträge anderer Nutzer zu abonnieren, ohne ihr Facebook-Freund zu werden. Am Donnerstag werden weitere grundlegende Neuerungen von der Facebook-Entwicklerkonferenz F8 erwartet. Laut US-Medienberichten geht es unter anderem um eine tiefere Integration von Inhalten wie Musik und Video.

Nur wenige Stunden vor der jüngsten Facebook-Ankündigung am Dienstag schaltete Google seinen Konkurrenzdienst Google+ nach einer dreimonatigen Testphase für alle frei. Google+ ist ein ambitionierter Versuch des Internet-Riesen, in dem von Facebook beherrschten sozialen Web Fuß zu fassen. Dabei bindet Google seine Dienste wie die Video-Plattform Youtube oder den Foto-Service Picasa in das neue Netzwerk ein. Es geht um das Geschäft mit personalisierter Werbung, in dem Facebook mit seiner gewaltigen Nutzerbasis stark ist.

Ralf Sander mit DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools