Startseite

Chronikpflicht für alle

Facebook wird Timeline in Kürze verpflichtend einführen. In der Chronik können Nutzer ihr Profil als interaktiven Lebenslauf präsentieren. Sieht schön aus, birgt jedoch Gefahren für die Privatsphäre.

Von Christoph Fröhlich

  Die Facebook-Funktion Timeline (Chronik) kommt, ob man will oder nicht

Die Facebook-Funktion Timeline (Chronik) kommt, ob man will oder nicht

Das ganze Leben auf einen Schlag: Wo war ich am 12. April? Was hat mir im Mai 2010 gefallen? Seit wann spiele ich Farmville? Die Facebook-Funktion Timeline, in Deutschland heißt sie Chronik, gibt Antworten auf all diese Fragen. Meine Freunde, Kommentare, Likes, Profilbilder, wann ich wo wann und warum war – mein ganzes digitales Leben ist von nun an gebündelt auf einer Seite zu sehen.

Seit Mitte Dezember kann jeder Facebook-Nutzer diese Funktion freiwillig aktivieren und dann nicht mehr rückgängig machen. Wie erwartet hat Facebook nun angekündigt, dass die Chronik in den kommenden Wochen bei jedem Nutzer automatisch angeschaltet wird. Dann haben haben Nutzer sieben Tage Zeit, das eigene Profil durchzusehen und zu bearbeiten, bevor es online sichtbar ist.

Mein interaktiver Lebenslauf

Jeder kann festlegen wie die Seite für andere User aussehen soll. Eine riesige Grafik am oberen Bildschirmrand ist das Herz der neuen Anwendung, was abgebildet ist, bleibt jedem selbst überlassen. Ob Hobby, Lieblingsband oder das eigene Auto - erlaubt ist alles außer Werbung oder verbotenen Bildern.

Überlagert wird das breitformatige Foto vom eigenen Profilbild, darunter finden sich die wichtigsten Infos wie Beruf, Wohnort, Lebenspartner – sofern man diese Daten im Profil angegeben hat. Dann folgen zwei Spalten mit Posts, die Fotos, Kommentare, Videos oder besuchte Orte anzeigen. Hier kann bis zum Eintritt in das soziale Netzwerk zurückgescrollt werden, wer ein Geburtsdatum angegeben hat, sogar bis zur eigenen Geburt.

Und es geht noch weiter: Auch die Zeit vor Facebook kann jetzt umfangreich ergänzt werden. Wichtige Lebensstationen lassen sich mit wenigen Mausklicks einfügen, sei es die Hochzeit, das neue Haustier oder der Eintritt in die Grundschule. Jedes dieser Ereignisse kann zudem mit einem Foto versehen werden.

Praktisch und beängstigend

Gesteuert wird die virtuelle Zeitreise über eine Leiste am rechten Bildschirmrand. Will ich wissen, wie das kleine italienische Hafenstädtchen aus dem letzten Sommerurlaub hieß, finde ich zwei Klicks weiter die Antwort. Und sehe gleich, wer den Eintrag 'geliked' oder kommentiert hat. Das ist praktisch. Aber auch irgendwie beängstigend. Denn soll jeder in Sekundenbruchteilen wissen, wo ich meinen letzten Urlaub verbracht habe? Wer die Frage verneint, sollte sich ausreichend Zeit nehmen und die eigene Chronik auf Herz und Nieren prüfen. Wer darf was sehen? Alte Einträge von 2006 können witzig sein, doch möglicherweise ist es besser, wenn sie im digitalen Datensumpf bleiben. Es mag mühsam sein, jeden Post durchzugehen – doch nur dann folgen keine bösen Überraschungen.

Aber nicht nur alte Mitteilungen werden plötzlich wieder sichtbar, auch das aktuelle Konsumverhalten gerät zunehmend in den Fokus. Der Grund: Facebook stellt externen Entwicklern eine Schnittstelle namens "Open Graph" zur Verfügung. Nutze ich Social Apps wie den Videodienst Netflix oder den Social Reader des "Wall Street Journals", wird jeder gelesene Artikel, jede angesehene TV-Folge in meine Chronik übertragen. Zudem wird diese Aktivität im Newsfeed sichtbar, sodass meine Freunde und Bekannte sehen können, welchen Text oder welche Serie ich mir gerade anschaue. "Frictionless Sharing" nennt das Unternehmen dieses Vorgehen, was soviel bedeutet wie reibungsloses Teilen.

Ich muss nicht mehr den Share-Button drücken, um etwas zu verbreiten – das erledigt Facebook jetzt automatisch für mich. Doch ich will nicht, dass Kollegen und Freunde wissen, was ich mir in der Mittagspause angeschaut habe. Um das zu vermeiden, muss ich entweder konsequenterweise auf Social Apps verzichten – oder mir die jeweiligen Einstellungen ganz genau ansehen.

Auf der Informationsseite informiert Facebook nach Aktivierung der Chronik über die neuen Funktionen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools