HOME

Wie Googles Chrome-Browser die Welt erobert

Internet Explorer, Firefox oder doch Google Chrome? Die Wahl des Browsers ist für viele Nutzer eine Glaubensfrage. In einer Grafik wird nun gezeigt, wo auf der Welt welcher Browser verwendet wird - und warum Deutschland aus der Reihe tanzt.

Welcher Browser ist der beste? Über die Beantwortung dieser Frage streitet das Netz seit Jahren. Viele User schwören auf das schlanke Design von Google Chrome, andere misstrauen dem Suchmaschinenriesen und bevorzugen Mozillas oder gar den Außenseiter Opera. Wer es bequemer mag, surft einfach mit Microsofts Internet Explorer, weil der sowieso auf jedem Windows-PC vorinstalliert ist. Einige Mac-User nutzen dagegen Apples Safari-Browser.

Vor allem in den letzten Jahren kam viel Bewegung in den Browser-Markt, wie eine Übersichts-Grafik der Datenexperten von "Dadaviz" zeigt.

Während Microsoft mit dem jahrelang den Markt beherrschte, ist er nun weit abgeschlagen. Der Marktanteil beträgt gerade einmal noch um die 7 Prozent. Deutlich in Führung liegt Chrome: Knapp zwei von drei Rechnern nutzen den Browser, weltweit sind es 63 Prozent. Auf Platz zwei folgt der Firefox-Browser mit 21 Prozent.

Besonders kurios: Während Mozillas Firefox 2011 in großen Teilen Europas und Russland der populärste Browser war, war der flinke Fuchs ein Jahr später nur noch in vielen afrikanischen Ländern angesagt. Innerhalb von nur zwei Jahren eroberte Chrome einen Großteil der Computer, was vor allem an der guten Performance und den schnellen Update-Zyklen liegen dürfte.

2014 hatte Chrome dann den Großteil der Welt erobert - nur im deutschsprachigen Raum tut sich immer noch schwer. Deutschland hält seit Jahren Firefox die Treue, in der Schweiz hat der Internet Explorer (!) dieses Jahr den Spitzenplatz wieder zurückerobert. Vermutlich dürfte es sich dabei aber nur um eine vorübergehende Phase handeln. Weit abgeschlagen sind dagegen Apples Safari (knapp 4 Prozent) und Opera (2 Prozent).

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.