Startseite

Schwere Sicherheitslücken bedrohen PCs und Macs

Adobe warnt vor schweren Sicherheitslücken im Flash-Player. Kriminelle können damit nicht nur PCs unter ihre Kontrolle bringen, sondern auch Macs und Android-Geräte. Wie Sie sich schützen.

  Ein neuer Supertrojaner aus Russland namens Uroburos sorgt für Aufsehen.

Ein neuer Supertrojaner aus Russland namens Uroburos sorgt für Aufsehen.

Onlinekriminelle nutzen derzeit zwei schwere Sicherheitslücken in Adobes Flash-Player, um die Rechner ihrer Opfer mit Schadsoftware zu infizieren. Betroffen sind alle aktuellen Versionen des Flash-Players für Windows, Mac, Linux und Android. Dafür nutzen die Angreifer zwei Vorgehensweisen: Die erste Lücke wird ausgenutzt, indem manipulierte Word-Dokumente via E-Mail verschickt werden. Innerhalb der Dateien befindet sich ein Flash-Code, der beim Öffnen des Dokuments ausgeführt wird und den Angreifern die Kontrolle über den fremden Computer ermöglicht.

Die zweite Sicherheitslücke betrifft ausschließlich Mac-User, die Safari oder Firefox als Browser nutzen. Um den Schadcode auszuführen, reicht bereits das Aufrufen einer manipulierten Webseite. Auch mit dieser Lücke soll es den Kriminellen laut Adobe möglich sein, den Computer unter ihre Kontrolle zu bringen.

#link;hhttp://www.stern.de/digital/computer/neue-sicherheitsluecken-java-abschalten-und-flash-updaten-1952928.html;Immer wieder# werden in Adobes Flash-Player schwere Sicherheitslücken entdeckt. Für Hacker ist die Software ein lohnendes Ziel: Laut den Entwicklern ist das Tool auf einer Milliarde Computern installiert und damit eines der meistverbreiteten Programme der Welt. Die Software wird benötigt, um multimediale und interaktive Inhalte wie Videos und Spiele auf Websites darstellen zu können.

So können Sie sich schützen

Um zu überprüfen, welche Version des Flash-Players auf ihrem Computer installiert ist, rufen Sie diese Webseite auf. Im Kasten "Version Information" finden Sie die derzeit auf ihrem System vorhandene Version, darunter eine Übersicht der aktuellsten Versionen für die gängigen Browser und Betriebssysteme. Windows und Mac-Nutzer sollten unbedingt auf die sichere Version 11.5.502.149 updaten. Für Linux wird Version 11.2.202.262 angeboten.

Ein Update des Flash-Players für Android-Geräte wird automatisch über Googles Play Store verteilt. Dazu muss der Flash-Player bereits auf dem Android-Gerät installiert sein, denn seit Mitte August vergangenen Jahres wird die Software nicht mehr im Android-Store angeboten.

cf

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools