Startseite

Ein "Yeah!" für die Kanzlerin

Flashmobs mischen den Wahlkampf auf, Angela Merkel wurde schon mehrfach von ihnen heimgesucht. Protestforscher halten die Wirkung der kurzfristig verabredeten Aktionen für gering - doch die zugehörigen Videos werden hunderttausendfach im Netz abgerufen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel brauchte bei ihrem Wahlkampfauftritt in Hamburg starke Nerven: "Meine Damen und Herren", setzte die CDU-Chefin an, nur um von einem lautstarken "Yeah" aus dem Publikum unterbrochen zu werden. Und so ging es weiter. Egal, welches Thema sie anschnitt, das Publikum kommentierte "Yeah" und zwar so oft und so laut, dass von der Merkel-Rede letztlich nur noch ein paar Wortfetzen übrig blieben. Ausgeheckt wurde die Aktion im Internet. Während die Spontis der 70er und 80er Jahre noch Telefonketten in Gang setzen und Flyer drucken mussten, genügt heute ein Eintrag auf "Twitter" oder ein Mausklick, um Zehntausende über eine Aktion oder Demonstration zu informieren.

Für Außenstehende tauchen sie anscheinend aus dem Nichts auf. Da werden Plakate geschwenkt oder Politikerreden mit Dauerapplaus bedacht. So laufen Flashmob-Aktionen ab, die in jüngster Zeit wiederholt den Bundestagswahlkampf aufgemischt haben. Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde gleich mehrfach von derartigen Flashmobs heimgesucht, erst am Mittwoch wieder bei einer Rede in Wuppertal. Vor allem junge Leute haben Spaß daran, sich über das Internet oder Mobiltelefon zu solchen Blitzaktionen zu verabreden. Doch haben die spontanen Aktionen eine Wirkung auf den Wahlkampf? Protestforscher sind da skeptisch.

Der Verein "Campact", der unter anderem für den Atomausstieg kämpft, hat beispielsweise 140.000 Sympathisanten im Verteiler. Allerdings wollen die Anhänger anders als die "Yeah"-Rufer eine konkrete politische Botschaft an den Mann bringen. Wie kürzlich in Mainz, als rund 150 Aktivisten sich unter die Zuhörer einer Merkel-Wahlkampfveranstaltung mischten. "Schwarz-Gelb" prangte da ganz harmlos auf den Transparenten. Doch dann schlugen die Demonstranten Merkel ein Schnippchen - entfalteten zuvor verdeckte Schriftzüge: "Atomtod" und "Atomprofite".

"Die Hemmschwelle, sich zu engagieren, wird niedriger"

Doch nicht immer handelt es sich bei Flashmobs, die vor einigen Jahren aus den USA nach Europa gekommen sind, um Störaktionen. Beim "Radioballett" zum Beispiel verabredeten sich vor einiger Zeit Aktivisten im Hamburger Bahnhof über einen Radiosender. Sie formten stumm eine offene Hand wie ein Bettler - um gegen ein Bettelverbot zu demonstrieren.

"Campact"-Sprecher Christoph Bautz ist ganz begeistert von solchen Aktionen, bei denen wildfremde Menschen für eine kurze Zeit für ein gemeinsames Ziel kämpfen. "Auch wer viel um die Ohren hat, Familie hat oder tief im Job steckt, kann sich hier einsetzen", sagt er. Die Hemmschwelle, sich zu engagieren, sei niedriger als in Parteien, wo man sich durch lange Sitzungen quälen müsse.

Rund 220.000 Abrufe bei Youtube

Der Protestforscher Dieter Rucht hält den Einfluss von Flashmobs auf die Politik allerdings für gering. "Bislang gibt es nur relativ wenige solcher Aktionen", sagt er. Zwar sei es möglich, binnen kürzester Zeit viele Menschen über eine Aktion zu informieren. Doch die Zahl solcher Aufrufe im Internet nehme stetig zu, so dass längst nicht mehr jeder Appell auch wirklich gelesen werde.

Der Forscher vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) glaubt auch nicht, dass das Internet mehr Menschen Lust auf politisches Engagement macht. Schließlich sei die Zahl der Protestierenden in den vergangenen Jahren nicht gestiegen, sagt Rucht. "Die Leute, die angesprochen werden, sind ohnehin politisch interessiert oder engagiert." Das Video des Hamburger Merkel-Auftritts allerdings erfreut sich großen Interesses. Rund 220.000 Mal wurde es auf "Youtube" schon angeklickt.

Julia Gaschik/AFP/be/AFP

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools