Startseite

Tausche Meinung gegen Geld

Rund jeder vierte Nutzerkommentar in Online-Shops ist gefälscht: Laut einem Magazinbericht manipulieren spezielle Agenturen zahlreiche Produktbewertungen - egal ob für Fernseher, Reisen oder Versicherungen.

  Super Service oder gefälschte Meinung? Rund jede vierte Produktbewertung ist laut einem Bericht der "Audio Video Foto Bild" gefälscht

Super Service oder gefälschte Meinung? Rund jede vierte Produktbewertung ist laut einem Bericht der "Audio Video Foto Bild" gefälscht

Fünf Sterne sind gut, alles unter drei Sterne landet meist gar nicht erst im Warenkorb: In Online-Shops vertrauen viele Kunden bei der Wahl ihrer Produkte auf die Meinungen anderer Nutzer. Aber wie glaubwürdig sind die vermeintlich echten Bewertungen? Das Technikmagazin "Audio Video Foto Bild" hat mehrere Portale untersucht - mit teils erschreckenden Ergebnissen.

20 bis 30 Prozent der Produktbewertungen im Internet seien gefälscht, im Durchschnitt also jeder vierte Nutzerkommentar. Für den Test suchten Redakteure der Zeitschrift im Internet spezielle Agenturen, die mit Dienstleistungen wie "Textservice" und "Shop-Texte" warben. Als Hersteller getarnt, beauftragte die Redaktion zwei der Unternehmen, Kundenbewertungen für bekannte Internet-Shops wie Amazon zu verfassen. Der Paketpreis für die ersten 35 Bewertungen: rund 190, beziehungsweise 299 Euro. Insgesamt gaben die Agenturen laut "Audio Video Foto Bild" etwa 100 Bewertungen in Internet-Shops ab. Keine davon sei als Fälschung erkannt worden.

Einige Agenturen würden die Bewertungen selbst verfassen, andere externe Schreiber beauftragen, die bis zu ein Euro pro Rezension verdienen. Basis für die fingierten Meinungen sind Pressemitteilungen der Hersteller oder andere Nutzerkommentare. Die Fälscher nutzen Datenbanken mit Tausenden von Benutzerkonten, zur Registrierung reicht häufig eine aktive E-Mail-Adresse.

Von Fernsehern bis Reisen

Gefälscht wird laut dem Bericht in allen Bereichen: Etwa Fernseher, Handys, Hi-Fi-Anlagen. Aber auch bei Restaurants, Hotels, Reisen oder Versicherungen komme es zu gekauften Kommentaren. Für Verbraucher sei es kaum möglich, die Betrüger zu erkennen. Zwar könnten besonders viele Bewertungen eines Nutzers in kurzer Zeit oder extrem lange Texte voller Herstellerangaben Hinweise auf Fälschungen sein. Für die meisten Käufer dürfte es aber zu aufwendig sein, Kommentare auf all diese Faktoren zu prüfen. Um weniger Verdacht zu schöpfen, würden viele Agenturen in den überprüften Shops maximal eine Bewertung pro Tag veröffentlichen, Rechtschreibfehler sollen Echtheit vortäuschen.

Auch die Hürden bei den Online-Shops schützen laut dem Magazin nur unzureichend vor gekauften Bewertungen. Die Masse an Kommentaren lasse sich kaum kontrollieren. Auch dass Marktführer Amazon manche Bewertungen mit dem Hinweis "von Amazon bestätigter Kauf" kennzeichne, wenn der Rezensent das Produkt tatsächlich gekauft habe, bringe nicht viel: Die Agenturen bestellten das Produkt, bewerteten es und schickten es innerhalb von zwei Wochen einfach kostenlos zurück, schreibt die Zeitschrift.

Andere Internet-Shops wie Otto, Redcoon, Saturn und Notebooksbilliger.de sind vor gefälschten Produktbewertungen ebenfalls nicht sicher: Zwar erwecken die Webseiten den Eindruck, dass Bewertungen vor der Veröffentlichung geprüft werden - nach einer Wartezeit von 24 bis 48 Stunden waren jedoch alle fingierten Kommentare auf der Seite zu sehen.

cf/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools