HOME

Googles stille Revolution

Selber Fotos sortieren? Die Pizza telefonisch bestellen? Das muss nicht mehr sein. Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz I/O eindrucksvoll gezeigt, wie der Konzern seine Dienste immer weiter entwickelt. Eine neue Android-Version soll für mehr Sicherheit sorgen.

Google-Chef Sundar Pichai bei der ersten Keynote der Entwicklerkonferenz Google I/O.

Google-Chef Sundar Pichai bei der ersten Keynote der Entwicklerkonferenz Google I/O.

"Hallo, ich liebe euch". Mit sanften Worten begrüßt Google-Chef Sundar Pichai die Menge im Shoreline Amphitheater. Zigtausende sitzen vor ihm, sie alle sind zur alljährlichen I/O ins kalifornische Mountain View gepilgert. Um zu erfahren, wie wir in Zukunft mit Technik interagieren werden - und mit welchen Mitteln und Wegen sich der Konzern noch tiefer in unseren Alltag verankern will.

Das ist ihm bis jetzt schon ganz gut gelungen: Vor wenigen Tagen knackte er die Marke von zwei Milliarden aktiven Android-Geräten. Zwei Milliarden! Auch bei den Diensten kommt man an kaum noch vorbei: Der Chrome-Browser ist für eine Milliarde Nutzer das Tor zum Internet, der Firefox ist längst abgehängt. Mit Hilfe von Google Maps werden jeden Tag eine Milliarde Kilometer navigiert. Und bei Google Fotos werden Tag für Tag 1,2 Milliarden Fotos von rund 500 Millionen Nutzern hochgeladen. Dabei startete der Service gerade einmal vor zwei Jahren.

In den vergangenen Jahren trommelte der Konzern auf der I/O mit spektakulären Gadgets, die am Ende meist nie die Marktreife erreichten. In diesem Jahr ging es dagegen stiller zur Sache, im Mittelpunkt stand die Weiterentwicklung der bestehenden Dienste. Alles wird immer weiter verknüpft, und dank Künstlicher Intelligenz noch intuitiver - so lautet zumindest das Versprechen. Die Programme sind selbstlernend, einige machen bereits weniger Fehler als Menschen. Aus dem Motto "Mobile first" wurde in diesem Jahr "AI first". Künstliche Intelligenz. steht an erster Stelle, wie die wichtigsten Neuerungen des Abends zeigen.

Google Lens: Das Smartphone sieht die Welt nun anders

Die erste Neuerung des Abends ist Google Lens. Dahinter verbirgt sich eine Technologie für den Assistant und Fotos-Dienst. Grob gesagt verknüpft die Bilder mit Künstlicher Intelligenz. Hier beweist Google, wie wertvoll die Milliarden Daten sind, die der Konzern jeden Tag sammelt: Mit ihnen lässt sich die Künstliche Intelligenz immer feiner trainieren. So kann das Handy nun erkennen, welche Blume sich vor der Kamera befindet oder um was für eine Rasse es sich bei einem Hund handelt. 

Man kann die Kamera aber auch auf ein Restaurant richten, um Bewertungen angezeigt zu bekommen. Wie gut das hierzulande klappt, muss ein Test zeigen. Apple arbeitet angeblich an einer ähnlichen Technologie für das 8, die sogenannte Augmented Reality gilt als einer der großen Trends.

Google Assistant: Hallo Siri, ich bin jetzt auch da

Im Konkurrenzkampf der digitalen Assistenten fordert Google nun Siri heraus - und erscheint auch auf dem iPhone. Der Google Assistant wird im Sommer als eigenständige Anwendung zur Verfügung gestellt, um dort mit verschiedenen Apps des Internet-Konzerns zusammenzuarbeiten. So muss man dem Assistenten nur sagen, dass man ein bestimmtes Video sehen möchte, anschließend wird es bei Youtube gestartet. Zudem baut Google Transaktionen in den Assistant ein - klicken, kaufen, bezahlen. Sehr smart. Doch so tief wie Siri kann der Assistant nicht in das iPhone verankert werden. Er dient wohl eher als Schaltstelle zum Home-Lautsprecher.

Google Home: Bald auf Deutsch

Der Sprachlautsprecher Home wurde im vergangenen Jahr vorgestellt, ist hierzulande bislang allerdings nicht erhältlich. Nun bestätigt Google: Im Sommer kommt der Home-Lautsprecher nach Deutschland. Und zwar in aufgemotzter Form mit vier neuen Features: Mit dem Proactive Assistant wird sich der Home-Lautsprecher per Lichtsignal eigenständig melden, wenn es etwas Wichtiges gibt. Hands-free Calling erlaubt Telefonate, ohne eine Taste drücken zu müssen ("Ruf Mama an"), in den USA verspricht Google landesweite Festnetztelefonate. Ob das hierzulande auch klappt?

Die dritte Neuerung: Spotifys Kostenlos-Modus läuft nun auch auf dem Home-Lautsprecher, zusammen mit Deezer und Soundcloud. Home bekommt außerdem einen Bluetooth-Support. Das letzte neue Feature sind Visual Responses. Fragt man den Home-Lautsprecher nach einer Route, wird der entsprechende Kartenausschnitt direkt auf dem Smartphone angezeigt - egal ob es sich um ein Android-Gerät oder ein iPhone handelt.

Google Fotos: Bilder sind zum Teilen da

Der Dienst Google Fotos ist vor zwei Jahren gestartet, mittlerweile hat er eine halbe Milliarde Nutzer. Der Dienst soll am stärksten vom Machine Learning profitieren. Längst ist die Software in der Lage, Objekte zu erkennen ("Zeige Fotos mit Elefanten"). Nun will sie auch beim lästigen Aussortieren helfen: Knipst man im Urlaub Hunderte Bilder, sortiert der Algorithmus automatisch doppelte oder unscharfe Motive aus.

Die zweite große Neuerung ist Suggested Sharing. Die Software erinnert zukünftig daran, den tollen Urlaubsschnappschuss doch mit dem besten Kumpel zu teilen. Etwas gruselig: Google Fotos zeigt nicht nur die eigenen Fotos an, sondern auch die von Freunden, welche beispielsweise auf der gleichen Party waren. Ob man das will?

Deutlich praktischer hingegen ist die Shared Library. Hiermit kann man die Foto-Bibliothek mit Freunden und der Familie teilen und den Großeltern etwa automatisiert Bilder der Enkelkinder zur Verfügung stellen. Darauf haben sicherlich einige Nutzer gewartet.

Überraschend stößt der wohl größte Digitalkonzern der Welt ins analoge Printgeschäft vor: Die automatisierten Fotoalben aus Google Fotos kann man sich nun als Fotobuch ausdrucken lassen. Die Funktion ist derzeit aber nur in den USA verfügbar, weitere Länder kommen "bald". Apple bot jahrelang einen ähnlichen Service an, mittlerweile wurde der Dienst aber eingestellt. Mehr als ein Zubrot ist das Geschäft mit Fotobüchern sicherlich auch für Google nicht.

Android O: Sicherer und schneller

Die wichtigste Info vorab: Google O wird nicht sofort zum Download bereitgestellt, sondern kommt Ende des Jahres - das war zu erwarten. In der nächsten Android-Version stecken einige neue Features, etwa ein Bild-in-Bild-Modus, wie man ihn vom Fernseher kennt. Damit kann man auf dem 5,5-Zoll-Bildschirm des Telefons in einer Ecke in einem ganz, ganz kleinen Fenster ein Youtube-Filmchen gucken. Wer's braucht.

Das nächste Feature sind Notification Dots. Entwickler können auf App-Symbolen einen kleinen Punkt anzeigen lassen, der "Hey, hier ist etwas passiert" suggeriert. Hält man das Symbol gedrückt, wird die Mitteilung direkt angezeigt. Kennt man so ähnlich vom iPhone. 

Mit "Vitals" fokussiert sich Google auf eine höhere Systemstabilität und - das ist bitter nötig - mehr Sicherheit. Android scannt etwa alle mit dem Internet verbundenen Geräte nach verseuchten Apps. Mit Google Play Protect gibt es nun eine Schutzsoftware. Geräte sollen mit Android O auch zügiger booten, das Pixel soll etwa doppelt so schnell einsatzbereit sein. Und der Ressourcenhunger einiger Apps wird deutlich eingeschränkt. Auch das ist ein häufiger Kritikpunkt von Android-Nutzern.

Android Go: Software für Sparphones

"Wir sind einen Schritt zurückgetreten um darüber nachzudenken, wie wir noch mehr Menschen mit Smartphones ausstatten können", erklärt Google-Manager Sameer Samat. Nötig wäre dazu eine Software, die sowohl für schwache Geräte mit wenig Rechenpower als auch in Gegenden mit schlechter Mobilfunkabdeckung ausgelegt ist. All das wird im abgespeckten Android Go gebündelt. Es bringt das neueste Betriebssystem - Android O - auf günstige Geräte, darunter auch überarbeitete Google-Apps wie Gmail, die weniger Ressourcen benötigen.

Youtube Go etwa erlaubt eine Vorschau, bevor man ein Video startet. So kann man entscheiden, in welcher Qualität man das Video streamen möchte und bekommt gezeigt, wie viele Daten genau das Video in dieser Qualität verbraucht. Der Play Store enthält zwar alle Apps, hebt aber jene mit niedrigen Voraussetzungen hervor. Ob Android Go auch in Deutschland erhältlich sein wird, ist noch unklar.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.