Spammer locken mit gefälschten Einladungen

5. Juli 2011, 14:32 Uhr

Wer das neue soziale Netzwerk Google+ ausprobieren möchte, muss entweder Geduld haben oder von einem Freund eingeladen werden. Jetzt nutzen Spammer die große Nachfrage und verschicken gefälschte Google+-Einladungen. Von Christoph Fröhlich

0 Bewertungen
Google, Google+, Google Plus, Viagra, Spam, Twitter, Gmail, E-Mail, Email, Ebay, gefälscht

Statt einem Zugang für Google+ erhalten Spam-Opfer nur ein Viagra-Angebot©

Zurzeit sind unsere Kapazitäten ausgelastet. Bitte versuchen Sie es in Kürze noch einmal." Die meisten Interessenten für Googles soziales Netzwerk Google+ dürften diese Zeilen bereits kennen. Viele wollen einen Blick auf das Projekt werfen, den meisten bleibt er aber verwehrt. So bettelt der Webdesigner Frank Hüttner in Twitter seit Tagen um einen Zugang - bisher vergeblich. Einige verkaufen die Einladungen sogar bei Ebay. Für Google erweist sich die künstliche Verknappung als genialer Marketing-Schachzug: Seit vergangener Woche ist der Facebook-Konkurrent das Gesprächsthema Nummer eins in der digitalen Welt. Leider lockt die große Nachfrage auch Spammer und andere Kriminelle an.

Wie das Sicherheits-Unternehmen Sophos berichtet, befinden sich momentan gefälschte Google+-Einladungen im Umlauf, die dem Original zum Verwechseln ähnlich sehen. Sie führen aber nicht ins soziale Netzwerk, sondern auf die Seiten diverser Viagra-Händler. Ob diese dubiose Maßnahme den Verkauf ankurbeln wird, darf bezweifelt werden: Wohl die wenigsten Netz-Interessenten, die einen Zugang zu Google+ suchen, werden stattdessen mit den berühmten blauen Pillen vorlieb nehmen.

Neue Produkte, alte Taktik

Das Vorgehen der Spammer ist nicht neu: Bereits 2004 nutzten Kriminelle den Andrang rund um Googles E-Mail-Dienst Gmail aus. Ähnlich wie bei Google+ waren die Zugänge limitiert, die Nachfrage größer als das Angebot. Damals hatten es die Betrüger aber auf E-Mail-Adressen und Passwörter abgesehen.

Doch nicht nur Google-Dienste sind ein beliebtes Ziel für Kriminelle, sondern auch populäre Produkte wie das iPad: Auf einer Facebook-Seite konnte man für ein angebliches Gewinnspiel seine Kontaktdaten inklusive Handynummer angeben. In Wirklichkeit buchte man aber einen nutzlosen Premium-Service für das Handy, der 10 Dollar pro Monat kostete.

 
 
MEHR ZUM THEMA
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Habe dry-aged-Rind auf dem Wochenmarkt entdeckt: kann ich das in der Küche zubereiten oder nur auf...

 

  von Amos: Weiß noch jemand, was Palmsonntag bedeutet?

 

  von Gast 92291: Wie kann ich Rückenlage trainieren

 

  von Amos: Parkzeit und Knöllchen: wenn eine Stunde 1,40 Euro kostet. Und ich 2 Std. bezahlt habe, sollte ich...

 

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug